Interesse bei Erzieherinnen und Erziehern wecken Die Stars sind die städtischen Kitas

Von
Kindergartenvater Oliver Barth (First Row Productions) dreht Imagefilme aller städtischen Kitas. Drehbeginn war am Dienstag im Kindergarten Hofen.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Mit Kurzvideos will Gesamtleiterin Simone Wagner die Bönnigheimer Betreuungsangebote vorstellen.

Die ganz jungen Schauspieler sind Felix, Nevio sowie die Geschwister Lennart, Louis und Malte, die „Stars“ der Drei- bis Fünf-Minuten-Videos sollen aber die fünf städtischen Kindergärten werden. „Wir wollen uns interessant machen“, erklärt Simone Wagner, Gesamtleitung der städtischen Kindertageseinrichtungen. Schon im vergangenen Jahr sei die Idee entstanden, mit kurzen Imagefilmen Einblicke in die Kitas zu geben und die städtischen Einrichtungen für Eltern und vor allen Dingen für künftige Mitarbeiter attraktiv darzustellen. „Wie gewinnen wir neue Fachkräfte, auch wenn ich an den Neubau im Schlossfeld denke?“, merkt Wagner an.

Mit dem Kindergartenvater Oliver Barth hat die Gesamtleiterin einen idealen Partner für die fünf Imagefilme gefunden. Der 51-Jährige, der im Schlossfeld wohnt, dreht mit seiner Firma „First Row Productions“ normalerweise Videos in der Musikszene. Bereits in der letztjährigen Corona-Adventszeit war er mit den Bönnigheimer Kindergarten-Kindern aktiv und drehte für alle vier Adventssonntage jeweils eine Geschichte zum Ansehen und Zuhören.

Simone Wagner freut sich über das Engagement des Filmemachers: „Großen Dank für diesen Einsatz und sein Entgegenkommen.“ Schließlich produziert Barth die fünf Imagevideos zum Preis von 2000 Euro, inklusive der Drehs in den fünf Einrichtungen sowie anschließendem Schnitt und Endproduktion. Der Aufwand ist dabei groß. „Wenn es gut läuft, dann schaffe ich es an einem Tag, ein Video fertigzustellen“, erklärt er.

Die Filme werden nach Fertigstellung auf der Homepage der städtischen Kitas veröffentlicht. Durch das Engagement von Marius Haubrich, einem weiteren Kindergartenvater, entsteht für die Kindertageseinrichtungen zurzeit eine eigene „Bewerber*innen-Homepage“, wie Wagner sagt. Dort können interessierte Erzieherinnen und Erzieher sich informieren und direkt Kontakt mit der Kindergartenleitung aufnehmen.

 
 
- Anzeige -