Kandidaten-Porträt: Konrad Epple (CDU) Politiker, Feuerwehrmann, Schlosser

Von
Einer seiner Lieblingsplätze in seinem Wahlkreis ist für den CDU-Landtagskandidaten bei den Bromberghöfen zwischen Hohenhaslach und Ochsenbach.⇥ Foto: Martin Kalb

Konrad Epple ist bodenständig geblieben, obwohl er seit zehn Jahren für die CDU im Landtag sitzt. Noch immer arbeitet er als Schlosser.

Konrad Epple kommt direkt von seinem Steuerberater zum Termin mit der BZ. „Das lag auf dem Weg und da habe ich meine Steuererklärzung gleich abgegeben und somit das Porto gespart“, erklärt er. Ja, Konrad Epple ist Schwabe, unverkennbar sparsam und bodenständig.

Liebt regionales Essen

Deswegen hat er sich auch die Bromberghöfe in Sachsenheim-Hohenhaslach als seinen Lieblingsort ausgesucht. „Der Hofladen steht für mich für regionale Produkte, ich trinke nur schwäbischen Wein und esse regionale Produkte“, sagt der 57-Jährige. Diese kocht seine Mutter, die mit dem unverheirateten Epple in dessen Haus und Schlosserei-Firma in Ditzingen wohnt. „Ich kann kochen, muss es aber nicht“, so Epple. Nicht nur, weil seine Mutter für ihn kocht, sondern weil er gerne überall, wo er hinkommt, sich was zum Essen mit nimmt. „Da wird überall so gutes Essen angeboten und alles kommt aus der Region“, sagt er.

Und er kommt viel rum, denn ihm ist es wichtig, in seinem Wahlkreis so viele Menschen wie möglich zu kennen und zu sprechen. Wie mit Sabine Schülke vom Bromberghof.  Aber nicht nur wegen des Lokalkolorits ist Epple gerne bei den Bromberghöfen. Genau gegengeüber planen die drei Feuerwehren Hohenhaslach, Ochsenbach und Spielberg den Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrstandortes. Und die Feuerwehr ist Konrad Epples zweite Leidenschaft neben der Politik. Seit er 18 ist, ist er Mitglied in der Feuerwehr. Schon mit 14 Jahren wurde er Mitglied der Jungen Union.

„Dieses Projekt in Sachsenheim ist eine Herzenssache von mir, was hier entstehen soll, ist einmalig und super“, sagt der Feuerwehrpolitische Sprecher der CDU im Landtag. Weiterhin übt er neben seinem politischen Amt auch das des stellvertretenden Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Ditzingen aus, und nimmt so viel er kann, an Einsätzen teil.

Heimatverbundenheit

Epple ist heimatverbunden, neben der Feuerwehr ist er auch Mitglied im Ditzinger Karnevalsverein Titzo. Mit dem war er sogar schon mal in China und mit dem Landtag in Afrika. Aber ansonsten ist er nicht so fürs Reisen. „Es gibt hier soviel zu tun, da kann ich nicht verreisen“, sagt er. Es freue ihn, wenn er, beispielsweise wie vergangenes Wochenende durch Bönnigheim laufe und mit den Bürgern dort reden könne: „Wenn man was vor Ort gesehen hat und mit den Leuten vor Ort gesprochen hat, dann versteht man, was die Menschen bewegt“. Und darum ginge es ihm, die Menschen zu versehen, „sich zu kümmern“. „Ich bin ein Kümmerer und kann schlecht Nein sagen“, beschreibt er sich. Wenn jemand seine Hilfe brauche, helfe er, wenn er könne, so Epple.

Freizeit bleibt ihm da wenig, aber: „Einen Sonntag faul zu sein, ist schön, aber wenn am zweiten Sonntag nichts zu tun ist, werde ich nervös.“ Was aber selten passiert, denn schließlich arbeitet Epple immer noch als selbstständiger Schlosser und Gas-Wasser-Installateur. Und zwar ohne Angestellte.

Montags, wenn im Landtag Pause ist, und sonntags fährt er zu seinen Wählern in den Wahlkreis, freitags und samstags ist er bei Kunden und legt Wasserleitungen oder repariert etwas. „Das brauche ich, ich muss schaffen“, sagt er. Er macht alles alleine, Buchhaltung, Rechnungen. Und auch als Landtagsabgeordneter ist ihm wichtig, immer alles selbst zu machen, Telefonate, Briefe schreiben, die Menschen treffen. Die Politik und der Beruf, das mache ihn zufrieden.

Menschen helfen

Menschen zu helfen, sei für ihn der Ansporn, weiter im Landtag zu arbeiten. „Ja, ich bin konservativ“, sagt Epple, er verschließe sich aber keinen Neuerungen: „Nur wer erneuert, kann Bewährtes erhalten“, sagt er. Ihm gehe es vor allem darum, die Kommunen zu stärken.  „Da gibt es solche Kasper im Landtag, die wollen nur sich darstellen, das ist meine Sache nicht“, sagt Konrad Epple.

 

Hier geht's zu mehr BZ-Kandidatenporträts zur Landtagswahl 2021:

Dr. Markus Rösler (Die Grünen)

Torsten Liebig (SPD)

Friedemann Meyer (AfD)

Roland Zitzmann (FDP)

Kennen Sie schon den BZ-Blog zur Landtagswahl ?

 
 
- Anzeige -