Kindergartenjubiläum Sachsenheimer Kindergarten „Spatzennest“ feiert Jubiläum

Von Martin Hein
Die Kinder des „Spatzennestes“ trugen bei der Feier ein Gedicht vor. Nach einem Laternentanz machten die kleinen Spatzen einen Lichterumzug mit ihren Laternen. Foto: /Oliver Bürkle

Vor 25 Jahren wurde die Einrichtung in der Großsachsenheimer Goethestraße eingeweiht. Aus diesem Anlass unternahmen die Kinder und ihre Eltern einen Lichterumzug mit Laternen.

Spatzennest, wir gratulieren dir und wünschen nur das Beste dir“, reimten die kleinen Spatzen im städtischen Kindergarten „Spatzennest“ in Großsachsenheim. Sichtlich stolz trugen die Kinder ein Geburtstaggedicht für ihren Kindergarten vor. Heike Steinecke, Leiterin des Kindergartens, freute sich über viele kleine und große Gäste zum 25. Geburtstag des Kindergartens. 

„Manchmal möchten Kinder auf unseren Flügeln mitreisen und die Welt entdecken. Zuweilen sind sie sich selbst genug, immer brauchen sie Geborgenheit und Nestwärme“ zitierte Bürgermeister Holger Albrich bei seiner Rede das Motto des Kindergartens.

Eröffnung im September 1997

Er erinnerte an die Eröffnung im September 1997. Der Bau der Einrichtung wurde durch eine gesetzliche Änderung, die einen Rechtsanspruch aller Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr begründete, notwendig.

Der frühere Bürgermeister Andreas Stein legte damals das Fundament für diesen Kindergarten, der seinerzeit mit einem sogenannten offenen Konzept einen neuen pädagogischen Ansatz verfolgte. Die Kinder dürfen nach diesem Konzept selbst entscheiden, was sie wo mit wem spielen. Die Kleinen können weitgehend selbstbestimmt ihren eigenen Interessen und Bedürfnissen nachgehen. So soll die Selbstbestimmung der Kinder gestärkt werden. Es gibt keine festen Gruppen, die pädagogischen Fachkräfte kümmern sich um alle Kinder. Die Räume im „Spatzennest“ sind unterschiedlichen Aktivitäten zugeordnet. Es gibt ein Puppen- und Themenzimmer, eine Kunstwerkstatt, Spielezimmer, Bauzimmer, Turnzimmer sowie ein Labor für die kleinen Forscher. Neu waren damals auch die Öffnungszeiten von sechs Stunden von 7.30 bis 13.30 Uhr.

Dank an die Fachkräfte

Holger Albrich dankte den Fachkräften für deren „großartige Arbeit“ – vor allem der Leiterin der Einrichtung, Heike Steinecke. Abschließend überreichte der Sachsenheimer Bürgermeister als Geschenk einen Gutschein über 125 Euro für den Kindergarten.

Kindergarten-Leiterin Heike Steinecke berichtete, wie die Kinder das Geburtstagsfest ihres „Spatzennestes“ in den vergangenen Tagen bereits mit Kuchenbacken und Topfschlagen gefeiert haben. Drei Kinder formulierten Geburtstagswünsche für ihren Kindergarten. Dazu gehörten: neue Lampen, viele Geschenke, ein Steuerrad für das Schiff und ein Trampolin für den Garten. Ein „Spatzenkind“ hatte einen besonderen Wunsch: Es wünschte sich, dass das „Spatzennest“ nie abgerissen wird. Dann führten die Kleinen mit selbst gebastelten Lampions einen Laternentanz auf. Gestärkt mit frisch gebackenen Waffeln und Kinderpunsch unternahm die Geburtstagsgesellschaft zum Abschluss noch einen Lichterumzug.

Großer Außenbereich

Eine Besonderheit des „Spatzennestes“ ist neben dem offenen Konzept ein großzügig gestalteter Außenbereich, der seinerzeit auf Initiative von Marlis Albrecht entstanden ist. Allerlei Büsche, Beerensträucher und Obstbäume wurden dort gepflanzt.

Nach Auskunft von Erzieherin Renate Vogel sind die Kinder gerne und viel im Außenbereich unterwegs. Dort werden dann auch Früchte von den Bäumen und Sträuchern geerntet – und, falls nötig, auch Unkraut im Hochbeet gezupft.

 
 
- Anzeige -