Kreisliga A3 liefert Spannung und Spektakel

Von
Hohenhaslachs Julius Knöpke (links) hatte gegen Deniz Kaya und dessen Spvgg Besigheim keine Chance und verlor deutlich. ⇥ Foto: Avanti

Ein Offensiv-Spektakel lieferte die Spvgg Besigheim in der Kreisliga ab. Gegen ein überfordertes Hohenhaslach/Freudental setzte sich der Tabellendritte mit 8:2 durch. Germania Bietigheim II siegte dagegen nur knapp mit 1:0.

Zehn Tore bekamen die Zuschauer am Besigheimer Kunstrasenplatz Am Limmbrünnele am Sonntag zu sehen. Die Hausherren landeten einem beeindruckenden 8:2-Erfolg gegen die SGM Hohenhaslach-Freudental und bleiben am Führungsduo dran.

 

Germania Bietigheim II – Roßwag/Mühlhausen 1:0 (1:0)

Stark ersatzgeschwächt ging die SGM in die Partie. „Im Vorfeld des Spiels hatten wir vier Spieler aus der Startelf der vergangenen Woche übrig. Insgesamt standen generell nur zwölf Mann zur Verfügung“, so SGM-Trainer Ulli Stengel. Und so kam es, dass sein Team bereits in der 12. Minute durch Jean-Frantz Bien-Aime in Rückstand geriet. Doch nach den ersten 15 Minuten wurde seine Mannschaft besser und kam in der 40. Minute zu einer Großchance, die Cevin Blatter jedoch vergab, Die feldüberlegenen Gäste verpassten es jedoch, den Ausgleich zu machen. Eine weitere Chance dazu bot sich Luca Fuchs. Doch Bietigheims Torhüter Anastasios Damianidis hielt stark. „Natürlich ist der Gegner dann am Ende auch tief gestanden. Damit war es schwer für uns, nach vorne durchzukommen“, resümierte der SGM-Coach.

SV Iptingen – TSV Bönnigheim 5:3 (2:1)

Am Ende steht zwar der Favoritensieg für Iptingen. Doch so richtig überzeugend war das auch für den SVI-Torhüter Marco Euchenhofer nicht: „In der ersten halben Stunde hat der Biss gefehlt. Vielleicht haben wir den Gegner auch etwas unterschätzt“, gibt der Keeper zu. Schließlich haben die Bönnigheimer nur einen Punkt vorzuweisen. Bereits in der 8. Minute hatte Julian Wolss den Außenseiter in Führung gebracht. Der Doppelschlag durch Benjamin Rapp (39. Minute) und Max Weeber (45.), der nach einem von Alexander Huber verschossenen Strafstoß abgestaubt hatte, brachte die Gastgeber jedoch auf die Siegerstraße. Nach dem 3:1 in der 59. Minute durch Rapp sah dann alles nach einem souveränen Heimsieg aus. Doch der TSV kam zurück. Erst verwandelte Oskar Scherer einen Strafstoß (63.). Dann traf, nur zwei Minuten später, Justus Carstens zum zwischenzeitlichen 3:3. Bis zur 78. Minute ließen die Iptinger mit einer Antwort auf sich warten. Die lieferte schließlich Marc Nowotny. Den Schlusspunkt der turbulenten Partie setzte Denis Scheier in der ersten Minute der Nachspielzeit – ebenfalls vom Punkt. „Bei den beiden Gegentoren zum Ausgleich waren wir enorm wackelig. Am Ende kann das auch anders ausgehen“, sagte Euchenhofer nach der Partie.

TSV Kleinglattbach – SGM Sachsenheim 1:0 (0:0)

Nervenschonend ist die Spielweise der Kleinglattbacher für ihren Trainer Klaus Arnold nicht wirklich. „Aber wenn wir erfolgreich sind, ist das zu verkraften“, sagt er nach dem knappen 1:0-Sieg über die SGM Sachsenheim. „Alleine in der ersten Hälfte haben wir vier Hunderprozentige vergeben“, erklärte Arnold. In der 13. Minute etwa, als Marc Hahn alleine auf den Sachsenheimer Torwart Marcel Mikosch zulief – und vergab. So plätscherte die erste Halbzeit vor sich hin. Nach dem Seitenwechel dann jedoch der Kleinglattbacher Führungstreffer. Daniel Linder hatte eine Minute nach dem Wiederanpfiff des zweiten Durchgangs getroffen. Doch die Hausherren verpassten es, das 2:0 nachzulegen. Chancen gab es genug. Erst lief Justin Trostel alleine auf Mikosch zu, der bereits nach draußen gekommen und überwunden worden war. Per Flugkopfball klärte jedoch noch vor der Linie ein Sachsenheimer. Im Anschluss verpassten Daniel Linder und Alex Schrey jeweils das Tor.

 

SV Riet – VfR Sersheim 1:0 (0:0)

Des einen Freud, des anderen Leid. So ließe sich die Partie zwischen dem SV Riet und dem Aufstiegskandidaten VfR Sersheim zusammenfassen. „Gegen einen so starken Gegner zu gewinnen ist natürlich schon toll. Umso schöner ist es, wenn es gegen einige Ex-Rieter ist“, freut sich SVR-Spielertrainer Pasquale Arena. „Gratulation nach Riet“, sagt Sersheims Trainer Francesco Antonaci. „Es hat heute nicht sollen sein. Wir haben Chancen ausgelassen, die man nicht auslassen darf.“ Lange hatten sich die beiden Mannschaften neutralisiert. Riet auf der einen Seite ließ in der 30. Minute eine dicke Chance in Person von Konstantinos Michailidis liegen. Nur fünf Minuten später verfehlte Patrick Gebhardt eine Flanke, als er alleine vor Reinke stand. Auf der anderen Seite die Sersheimer, die es mit zwei Lattenkrachern verfehlten, den Führungstreffer zu erzielen. Ein Missverständnis zwischen Reinke und Eric Schmidkte rief Michailidis auf den Plan, der sich nicht lange bitten ließ. „Ich muss meinen Jungs ein Kompliment machen: Auf dem Platz in Riet so gut zu kombinieren ist lobenswert. Insgesamt haben wir es gut gemacht, nur das Tor hat eben gefehlt“, sagte Antonaci.

 

SV Kaman Bönnigheim – SGM Riexingen 1:5 (0:2)

Einen ungefährdeten Sieg durfte die SGM in Bönnigheim bejubeln. Bereits in der 10. Minute legte Nils Gutscher den Grundstein, indem er das 1:0 aus Sicht der Gäste erzielte. Neun Minuten später netzte Benjamin Langhans erstmals ein. Im zweiten Durchgang dann machte Langhans da weiter, wo er aufgehört hatte. Nur sieben Minuten brauchte die Nummer neun der Spielgemeinschaft, um das zweite Tor des Tages zu erzielen – 3:0. Auch der vierte Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Wiederum war es Langhans, der den Ball nach einer glatten Stunde erneut im Kasten der Bönnigheimer unterbrachte. Die waren zu diesem Zeitpunkt bereits geschlagen gewesen. „Sie haben sich jedoch zu keinem Zeitpunkt aufgegeben“, lobte SGM-Co-Trainer Marco Schöfer. Durch ein Strafstoßtor, das Ilyas Alperen Köylü verwandelte, kamen die Bönnigheimer zwar noch einmal auf die Anzeigetafel (86.). Nach einer Flanke hatte Schiedsrichter Enes Yurtsever ein vermeintliches Handspiel von Danny Decker gesehen. Doch der Treffer war nur Ergebniskosmetik. Denn nur zwei Minuten später fand erneut Langhans die passende Antwort und erzielte sein viertes Tor im Spiel.

 

Besigheim – Hohenhaslach/Freudental 8:2 (6:2)

Besigheim zeigte sich mit dem 8:2 gegen die SGM gut erholt von der Niederlage in Riexingen. Dabei ging es nicht so gut los. Die Spvgg war noch nicht richtig wach und musste bereits in der 3. Minute das 0:1 hinnehmen. Libero Crosta musste eine Hereingabe von Phillip Gögel nur noch einschieben. Die Spvgg schüttelte sich kurz und begann dann einen Sturmlauf auf das Gästetor. In der 13. Minute Flankenwechsel von Pierluigi Isaia auf Marc Kaminski, der mit seinem Drehschuss in die lange Torecke zum Ausgleich traf. Dann in der 19. und 20. Minute ein Spvgg-Doppelschlag. Zuerst traf Masallah Cihanoglu aus gut 30 Metern mit seinem Freistoß in die lange Torecke (2:1) und dann nach Vorarbeit von Kaminski Ulas-Can Uysal vom Sechzehner zum 3:1. Doch die Gäste wehrten sich nochmals mit dem 3:2, wieder durch Gögel in der 24. Minute. Danach spielte dann nur noch die Spvgg und die Toren fielen wie reife Früchte. In der 30. Minute erzielte Cihanoglu das 4:2. Sechs Minuten später schoß Osman Kodal hoch zum 5:2 ins Tor der Gäste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff folgte dann noch das 6:2 wieder durch Kaminski. Gleich nach der Pause erhöhte die Spvvg auf 7:2 durch ein Eigentor von Vincent Albrecht, der in Bedrängnis in die eigenen Maschen einköpfte. In der 82. Minute setzte Atakan Kilinc mit dem 8:2 den Schlusspunkt. Unrühmlicher Höhepunkt für die Gäste war dann in der 87. Minute die Rote Karte für den SGM-Spieler Astrit Susuri, nach einem bösen Foul von hinten in die Beine von Kevin Carter. Besigheims Trainer George Carter zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und uns trotz dem 0:1 nicht aus dem Konzept bringen lassen.“

 

VfL Gemmrigheim – TSV Häfnerhaslach ausgefallen

Sowohl die Partie der Häfnerhaslacher gegen den VfL Gemmrigheim als auch die der zweiten Mannschaft, die eine Spielgemeinschaft mit Sternenfels und Gündelbach unterhält, mussten aufgrund eines Corona-Falls abgesetzt werden. Die Frau eines Spielers wurde positiv auf das Virus getestet.

 
 
- Anzeige -