Künstler Dieter Kränzlein zeigt seine Kunst Das Neueste aus dem Hause Kränzlein

Von Jörg Palitzsch
Dieter Kränzlein zeigt am kommenden Wochenende seine Drucke und Skulpturen.⇥ Foto: Dieter Kränzlein macht in seinem haus in Bissingen eine Hausausstellung am kommenden Wochenende.

Bildhauer Dieter Kränzlein zeigt bei einer Hausaustellung seine neuen Arbeiten. Seinem farbigen Stil bleibt er weiterhin treu.

Ob Skulpturen, Bilder oder Wandarbeiten, Farben seien für ihn in den letzten Jahren ein immer wichtigerer Faktor geworden. Das sagt der in Bissingen lebende Bildhauer Dieter Kränzlein, der derzeit eine zweitägige Hausausstellung am kommenden Wochenende vorbereitet. Mit Farben treibe er sein Grundthema, dem Stein eine weitere Verfremdungsform hinzuzufügen, stetig voran. Er verfremdet damit nicht nur Form und Struktur des harten Materials, sondern schafft mit Farben auch neue Verbindungen.

Großformatige Drucke
in greller Buntheit

Sichtbar wird dies an den großformatigen Drucken, die in ihrer durchaus auch grellen Buntheit einen ganzen Raum beherrschen können und nach einem strikten Bearbeitungsprozess entstehen. So kommt auf eine bearbeitete Steinplatte ein Bindemittel. Dann wird das Blatt aufgelegt, wobei der Marmorsand auf das Papier gebracht und anschließend eingefärbt wird. „Das Schwere kommt auf das Leichte“, sagt der Künstler zu dieser Verbindung unterschiedlicher Materialien, was für ihn ein Stück weit auch paradox sei.

Parallel dazu entstanden neue Arbeiten, für die der Bildhauer Kränzlein bekannt ist. Steinerne Skulpturen in allen Formen und Ausmaßen, deren Oberflächen mit einer Flex bearbeitet werden, so entstehen unregelmäßige Steinschnitte, die jedes Ordnungsprinzip aufheben.

Und die Arbeiten des Bietigheimer Künstlers sind gefragt, wenn es auch coronabedingte einige Bremsspuren gab. Aber jetzt würden wieder Ausstellungen und Messen stattfinden, in den letzten drei Monaten waren seine Kunstwerke in Galerien in Stockholm, Lausanne, Amsterdam und Hamburg zu sehen. Dies sorgte dafür, dass Kränzlein neben einigen Auftragsarbeiten, Stichwort: Kunst am Bau, auch immer damit beschäftigt war, die Galerien mit neuen Arbeiten zu beliefern. „Man kann ja nicht nur dasitzen und warten, bis etwas passiert“, so der Bildhauer über den eigenen Antrieb in Zeiten von Corona.

So wird in der kommenden Woche eine neue Galerie in Straßburg eröffnet, die Kränzlein und seine Werke vertreten will. „Es läuft alles wieder an“, sagt der Künstler zuversichtlich, der trotz allem, wie so viele Kulturschaffende, die Soforthilfe, als auch die November- und Dezemberhilfe der Bundesregierung in Anspruch nahm.

Deshalb seien Galerien für ihn extrem wichtig, sagt der Bildhauer. Auch wenn dies einige seiner Berufskollegen anders sehen würden. Nur über Galerien komme man seiner Meinung nach auf namhafte Messen, was letztendlich den Verkauf er eigenen Werke fördere.

Der Weg der Verfremdung ist noch nicht zu Ende

Am Wochenende stehen jedoch die Arbeiten des Künstlers im Mittelpunkt. Steinerne Würfel, geschwungene Skulpturen in variantenreichen Formen, Bilder, auf denen Sandspuren sichtbar sind und überall dringt die Farbe in den Vordergrund. Dieser Weg der Verfremdung ist für Dieter Kränzlein noch lange nicht zu Ende.    

Info  Die offene Hausausstellung findet am Samstag, 20. November, von 14 bis 19 Uhr, und am Sonntag, 21. November, von 11 bis 18 Uhr in der Adalbert-Stifter-Straße 1 statt. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln.
www.dieterkraenzlein.com    

 
 
- Anzeige -