Verein findet neue Heimat Bricklebrit kommt wieder in Fahrt

Von
Am Samstag, 4. April, gehen die Aktiven des Vereins „Das Bricklebrit“ zum ersten Mal das Wagnis einer großen Bühne ein. Bei ihrem dritten Gastspiel im Bricklebrit wird die achtköpfige Band „Gradraus“ mit ihrem Akustik-Folkrock mit schwäbischen Texten vom Schwäbischen Wald in die Erligheimer August-Holder-Halle kommen .⇥ Foto: Karl-Heinz Rückert

Gute Nachrichten: Der Verein Bricklebrit hat eine neue Heimat gefunden und kann mit Unterstützung durch die Gemeinde sein Veranstaltungsprogramm wieder aufnehmen.

Erligheim ist ab sofort die neue Heimat des Vereins Bricklebrit. Die Mitglieder haben die Verlegung des Vereinssitzes von Walheim nach Erligheim in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vor Kurzem beschlossen. Und jetzt nimmt der Verein wieder Fahrt auf: Am 28. März will das Bricklebrit, so der Vereinsvorsitzende Jürgen Kunz, „ein Zeichen setzen mit der Wiedereröffnung des Bricklebrit-Veranstaltungsprogramms“. In der Erligheimer Vorderen Kelter wird ein „Wiederbeginn“-Abend stattfinden: mit der Band „Makellos“ des Brenz-Band-Gründers Horst Tögel und dem Erligheimer Eigengewächs „Schwobaseggl“ mit selbstgemachtem, schwäbischem Blues. „Genau das ist uns wichtig, die Förderung regionaler schwäbischer Künstler, aber auch die Präsentation überregionaler Kleinkunst“, so Kunz. Bis Juni seien viele Wochenendtermine bereits gebucht. „Die Künstler saßen in Warteposition, viele haben sich immer wieder bei mir gemeldet und als sie hörten, jetzt machen wir weiter, haben viele noch kurzfristig Termine freigemacht“, sagt der Erligheimer.

Zwar hat der Verein – noch – keine feste Bleibe für sein charmantes und originelles sowie märchenhaftes Interieur, das in Walheim in der Alten Kelter und im Vereinsheim der Walheimer Kleintierzüchter das kreative Gesicht des Vereins war. Doch, so Jürgen Kunz, arbeite man daran, dass es wieder einen festen Sitz des Mundart-, Lieder- und Geschichtenhauses gebe. Daran ist auch Erligheims Bürgermeister Rainer Schäuffele interessiert, der den Verein darin unterstützte, in seine Gemeinde zu kommen. „Ich favorisiere zwar die Vordere Kelter, weil es schön ist, sie mehr zu beleben, aber wir wollen den Verein unterstützen, weil wir froh sind, dass er nun seinen Sitz hier in Erligheim hat“, so Schäuffele. Er brachte auch das Alte Rathaus für das Bricklebrit ins Gespräch: „Noch ist der Runde Tisch Asyl im Alten Rathaus, aber es stehen Gespräche an, und wir hoffen, wir können dann dem Bricklebrit etwas anbieten“, sagt der Bürgermeister, der betont, die „volle Unterstützung“ seines Gemeinderats in Sachen Bricklebrit zu haben.

Die Idee von Bricklebrit-Gründer Kunz ist es, seinen Heimatort zu einem Wein- und Kulturdorf zu machen, Veranstaltungen in mehreren Örtlichkeiten anzubieten, und auch das ist ganz im Interesse von Bürgermeister und Gemeinderat.

Altes Rathaus im Gespräch

Die Hoffnung von Jürgen Kunz, das Bricklebrit in der Erligheimer Kesselschenke, dem Vereinslokal des SKV, zu etablieren, hatte sich nicht erfüllt, denn der Sportverein entschied sich dagegen. Daraufhin hat die Gemeinde dem Bricklebrit das Bürgerhaus Vordere Kelter als Veranstaltungsort angeboten. „Wir begrüßen den Verein in unserer Gemeinde aufs Herzlichste und ich persönlich freue mich sehr auf die Veranstaltungen“, so Reiner Scheuffele. Denn, so der Bürgermeister, Erligheim könne nur vom Netzwerk des Bricklebrit-Gründers profitieren. „Wir können Künstler sehen, die sonst nie nach Erligheim gekommen wären.“

Auch beim Gemeinderat sei die Idee eines Wein- und Kulturdorfes gut angekommen, so Schäuffele. Mit der Idee verbindet Jürgen Kunz eine Bündelung von (kulturellen) Kräften in der Gemeinde, deshalb lädt das Bricklebrit alle Kulturschaffende in Erligheim am Dienstag, 10. März, 19.30 Uhr, zu einem Runden Tisch ein. Auch Schäuffele hat, so sagt er, die Ehrenamtlichen der Kulturszene Erligheim, die in diesem Jahr keine Veranstaltung machen wird, gebeten, „offen zu sein für Kooperationen, das kann nur für alle gut sein“. So hat Erligheims Schultes auch dem Verein Bricklebrit angeboten, die August-Holder-Halle für größere Veranstaltungen zu nutzen, „da haben dann gleich an die 400 Personen Platz“, so Schäuffele.

Im November 2016 war das Schwäbische Märchen- und Geschichtenhaus Bricklebrit als private Initiative in Walheims Alter Kelter gegründet worden und etablierte sich schnell in der Region als kreativer Veranstaltungsort. Mit Veranstaltungen an jedem Wochenende, festen Terminen wie der Schallplattenbörse oder vor allem den regelmäßigen freitäglichen und sehr gut besuchten Mitmachabenden wurde das Bricklebrit ein Aushängeschild für Walheim. Künftig werden die beliebten Mitmachabende zunächst in Erligheims Vorderer Kelter stattfinden.

Wohlfühlen war weg

Als der Betrieb in Walheim in der Alten Kelter aus Brandschutzgründen vom Landratsamt geschlossen wurde, bot der Walheimer Kleintierzüchterverein sofort sein Vereinsheim an. In mühevoller Arbeit wurde das Gebäude grundlegend renoviert und zum Bricklebrit umgestaltet, um noch vor Eröffnung wieder geschlossen werden zu müssen. Der Verein bekam die notwendige baurechtliche Genehmigung nicht, auch aus Lärmschutzgründen. „Walheim war nicht mehr unsere Heimat, das Wohlfühl-Gefühl war weg, deswegen war der Schritt, die Gemeinde ganz zu verlassen, konsequent“, sagt Jürgen Kunz. In Erligheim, so sagt er über seine Heimatgemeinde, bekäme der Verein nur positive Reaktionen und Unterstützung von vielen Seiten.

 
 
- Anzeige -