Landesliga-Vorschau Löchgau erwartet ein Spitzenteam

Von
Peter Wiens kehrt bei Löchgau zurück.⇥ Foto: Avanti

Am Samstag gastieren in der Landesliga die Sportfreunde Schwäbisch Hall in Löchgau. Der SV Germania Bietigheim muss zum SV Allmersbach.

Am achten Spieltag der Fußball-Landesliga erwartet der FV Löchgau am Samstag (15 Uhr) die Sportfreunde Schwäbisch Hall. Beide Mannschaften galten vor Saisonbeginn als Meisterschaftskandidaten, und die Löchgauer hatten das Ziel Aufstieg auch ganz klar so kommuniziert. Nach sieben Spieltagen gehören jedoch nur die Haller zur Spitzengruppe, während der FV Löchgau nach den Niederlagen gegen Neckarsulm und in Pfedelbach auf Platz acht abgerutscht ist.

Trainer ist zuversichtlich

„Ein Auftritt wie in Pfedelbach darf sich nicht wiederholen. Wir müssen uns im Vergleich zu letzter Woche auf allen Positionen steigern, offensiv wie defensiv“, fordert Thomas Herbst. Der Löchgauer Trainer hat jedoch Grund zur Zuversicht. Zum einen kehren mit Tim Schwara und Peter Wiens zwei zuletzt angeschlagene Spieler in den Kader zurück. Pascal Haug steht ebenfalls wieder zur Verfügung und auch Janis Feufel kehrt nach seiner Rot-Sperre wieder in den Kader zurück.

Zum anderen sind ist das Löchgauer Team sehr selbstkritisch und will sich im Vergleich zur Vorwoche deutlich steigern. „Wir sind selbst unsere größten Kritiker und reden nichts schön“, betont Herbst. 

Auch der SV Germania Bietigheim ist bislang hinter seinen Erwartungen zurückgeblieben. Besonders zu Hause, denn da holte die Mannschaft von Coach Andreas Eschenbach erst einen Punkt. Am Sonntag (16 Uhr) muss der Tabellen-Dreizehnte nun aber auswärts beim SV Allmersbach ran. Dass die letzten beiden Spiele verloren gingen, lag keineswegs an mangelndem Engagement, sondern nicht zuletzt an der Abschlussschwäche der Bietigheimer. Zudem wurden die Gegner durch individuelle Fehler zum Toreschießen eingeladen. „Wir haben nicht schlecht gespielt, aber wir haben es verpasst, die Bude zuzumachen“, so Eschenbach.

Chancen konsequenter nutzen

„Unser Fokus liegt darauf, defensiv konzentriert zu arbeiten und den Allmersbacher Angriff auszuschalten. Und vorne müssen wir endlich unsere Chancen konsequenter nutzen“, fordert der Trainer. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Marc Agyemang, der am vergangenen Wochenende verletzt ausgewechselt werden musste und noch Probleme mit dem Sprunggelenk hat. In den Kader zurückkehren werden dagegen Demir Januzi und Tobias Krüger. Insgesamt gibt sich Eschenbach zuversichtlich: „Die Vorzeichen stehen gut. Im WFV-Pokal haben wir Allmersbach 3:0 geschlagen.“

 
 
- Anzeige -