Landesliga Vorschau Löchgau gegen Germania Im Derby soll der erste Heimsieg der Saison gelingen

Von
Marc Agyemang kehrt bei Germania Bietigheim zum Derby ins Team zurück. ⇥ Foto: Avanti/Ralf Poller

Gegen den FV Löchgau will der SV Germania Bietigheim an die starken Leistungen vom Saisonbeginn in der Landesliga anknüpfen.

Sechs Punkte aus vier Spielen. Damit sind die Landesliga-Fußballer des SV Germania Bietigheim bislang „im Soll“, wie SVG-Trainer Andreas Eschenbach nach dem 1:0-Erfolg in Öhringen am letzten Wochenende fand. Vor eigenem Publikum allerdings sieht die Bilanz bislang sehr mager aus: Beide Heimspiele gingen verloren. Das soll sich nun im Derby gegen den FV Löchgau (Samstag, 14.30 Uhr) ändern.

Das wird freilich keine leichte Aufgabe, denn immerhin haben die Löchgauer, die den Aufstieg in die Verbandsliga explizit als Saisonziel ausgegeben haben, ihre beiden Auswärtsspiele gewonnen. „Ich sehe uns nicht in der Favoritenrolle, aber wir werden auf jeden Fall um die Punkte fighten“, verspricht Eschenbach. „Es ist klar, dass wir die Leistung abrufen müssen, die wir gegen Schwäbisch Hall gezeigt haben. Dann haben wir eine Chance“, betont er.

Bei einem Auftreten wie in Obersontheim oder gegen Schornbach dürften sich die Bietigheimer dagegen keine Hoffnungen auf einen Punktgewinn machen. Daher gilt es, an die starken Leistungen zu Saisonbeginn anzuknüpfen. Den Derby-Hintergrund der Begegnung möchte Eschenbach dabei ausblenden. „Das kann die Mannschaft eher hemmen“, meint er.

Verzichten müssen die Germanen auf die verletzten Fabio Sprotte und Jean-Frantz Bien-Aime, die in Öhringen früh ausgewechselt werden mussten. Zurück ins Team kehrt dafür Marc Agyemang. Außerdem hofft Eschenbach auf die Rückkehr von Demir Januzi.

Löchgaus Trainer Thomas Herbst strebt mit seiner Mannschaft den dritten Auswärtssieg der Saison an. Damit würde der FVL an den noch verlustpunktfreien Mannschaften aus Schwäbisch Hall und Breuningsweiler dran bleiben. Dass ein Erfolg in Bietigheim kein Selbstläufer wird, ist ihm dabei bewusst. „Dass Bietigheim noch ohne Punkt zu Hause ist und wir beide Auswärtsspiele gewonnen haben, sagt zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison nichts aus. Zudem werden wir bei der starken Defensive von Germania nicht zu so vielen Chancen kommen wie gegen Leingarten letzte Woche“, sagt Herbst.

Definitiv nicht zur Verfügung stehen wird Tim Schwara, der Probleme mit der Leiste hat. Ein Fragezeichen steht noch hinter Paul Weber, der in den ersten vier Saisonspielen eine „überragende Leistung“ gezeigt hat (Herbst). Da er aber Kontakt zu einem positiv auf Corona Getesteten hatte, ist er freiwillig in Quarantäne, bis das Testergebnis feststeht. „Am Training hat er deshalb nicht teilgenommen. Ich hoffe aber, dass das Testergebnis vor dem Spiel feststeht und negativ ausfällt“, so Herbst. Im Zweifelsfall geht aber Vorsicht vor dem Einsatz eines wichtigen Spielers.

Um im Ellental erfolgreich zu sein, wird es auf die Chancenverwertung ankommen. „Gegen Leingarten hatten wir 70 oder 80 Prozent Ballbesitz. Das wird in Bietigheim sicher nicht der Fall sein. Gegen die kompakte Abwehr müssen wir brutal effektiv sein. Überhaupt gehe ich davon aus, dass die Mannschaft gewinnen wird, die am Samstag offensiv effektiver agiert“, so Herbst.

 
 
- Anzeige -