Landtagswahl 2021 Zweiter Anlauf im Lieblings-Wahlkreis

Von
Isabel Kling (CDU) aus Möglingen will in den Landtag.⇥ Foto: Martin Kalb

Isabel Kling will Kandidatin der CDU in Bietigheim-Bissingen werden. Vor fünf Jahren war sie noch gescheitert, nun sieht sie ihre Zeit gekommen.

Isabel Kling wagt es ein zweites Mal. Nachdem sich die CDU-Frau bereits 2015 um eine Kandidatur für die Landtagswahl im Wahlkreis 14 Bietigheim-Bissingen beworben hatte und bei der Abstimmung der Mitglieder Fabian Gramling unterlegen war, nimmt sie nun einen neuen Anlauf. „Ich habe damals den Kopf nicht in den Sand gesteckt“, sagt die in Weingarten geborene Ministerialrätin im Gespräch mit der BZ.

Politischer Diskurs reizt sie

Nachdem Gramling nun seine Ambitionen für den von Eberhard Gienger geräumten Platz im Bundestag angemeldet hat, war für Kling klar, dass sie es erneut versuchen will. Derzeit leitet sie die Öffentlichkeitsarbeit und das Ministerbüro im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. „Ich habe einen tollen Job und einen klasse Chef“, sagt Kling. Dennoch merke sie immer wieder, dass es sie in die Politik und weg von der Verwaltung ziehe. Zu oft würde sie gerne ihre eigene Meinung in den politischen Diskurs einbringen. Ihr Chef, Minister Peter Hauk, unterstütze sie bei ihrer Bewerbung um einen Posten im Landtag.

Kling wohnt in Möglingen, hat zuvor auch schon in Freiberg gelebt und betrachtet den Landkreis als ihre Wahlheimat. „Ich habe mich bewusst für die Kandidatur im Wahlkreis 14 entschieden, obwohl Möglingen zum Wahlkreis 12 gehört“, sagt die diplomierte Betriebswirtin und Journalistin. Sie finde, dass sie besser zum Wahlkreis 14 passe, außerdem sei im Ludwigsburger Wahlkreis mit Dr. Andrea Wechsler eine fähige und passende CDU-Kandidatin gefunden worden. Am Wahlkreis 14 schätze Kling, dass er den Übergang in die ländlichere Region darstelle. Sie habe gute Kontakte in den Wahlkreis.

Kling findet viele lobende Worte für Gramling, der im Wahlkreis präsent sei. „Das ist mir auch wichtig, ich plane einen Anlaufpunkt für die Bürger im Wahlkreis zu schaffen“, sagt Kling, wobei sie ohnehin eher vorhabe zu den Menschen zu gehen. Sie strebt nach der Nominierung durch die CDU das Direktmandat an und scheut auch die Auseinandersetzung mit dem aktuellen Inhaber Daniel Renkonen von den Grünen nicht. Sie wolle aber lieber mit Sachthemen überzeugen als mit Attacken.

Gebeutelte Wirtschaft

Ihre Themen sind dabei vielfältig. Die gerade arg gebeutelte Wirtschaft in der Region müsse unterstützt werden. Die Schulen und die Landwirte ebenso. Dort wo Förderung nicht genau ankomme, müsse nachjustiert werden. Wichtig ist ihr das Miteinander, sie höre sich gerne viele Seiten an und sei bereit, Neues anzunehmen. Bei den Grünen sei gerade in Sachen Umweltschutz und Landwirtschaft häufiger mal zu viel Ideologie dabei und dann zu viel Gängelung der Landwirte, findet sie. Wichtig ist ihr auch, dass die Politik hinter der Polizei stehe. Das sei gerade kein einfacher Beruf und er erfahre ebenso wie die Bauern derzeit häufig zu wenig Anerkennung.

Dass sie mit Uttam Das mindestens einen Gegenkandidaten hat, findet sie nicht schlimm. Sie will die Mitglieder am 19. September bei der Nominierung in Erdmannhausen überzeugen.

Im Urlaub fährt sie Menschen mit Handicap

Isabel Kling wurde 1976 in Weingarten geboren. Aufgewachsen ist sie in Altshausen. Ihr Vater war bis zur Pensionierung Polizist. Ihre Mutter führt ein eigenes Unternehmen, das sich auf die Beförderung von Menschen mit Handicap spezialisiert hat. „In meinem Urlaub bin ich wieder Bus gefahren im Betrieb meiner Eltern“, so Kling. Nach dem Studium, zuerst Tourismus, später Journalismus, hat sie unter anderem für die Landesgartenschauen gearbeitet und ist seit 2006 in verschiedenen Positionen bei Ministerien und der CDU-Fraktion tätig. Seit 2016 im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Das CDU-Ziel bleibt das Direktmandat

Am 21. März 2021 wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. Im Landkreis Ludwigsburg gibt es drei Wahlkreise Ludwigsburg (12), Vaihingen (13) und Bietigheim-Bissingen (14). Die CDU hat in Ludwigsburg Dr. Andrea Wechsler und in Vaihingen den Landtagsabgeordneten Konrad Epple zu Kandidaten gekürt.

Der Wahlkreis 14 umfasst 21 Städte und Gemeinden, unter anderem Ingersheim, Marbach, Erligheim, Freudental, Freiberg, Kirchheim, Besigheim und natürlich Bietigheim-Bissingen.

Neben Isabel Kling hat bislang auch der Besigheimer CDU-Chef Uttam Das seine Kandidatur für den Wahlkreis bekannt gegeben. Am 19. September entscheiden die Mitglieder bei einer Versammlung in Erdmannhausen, wer für die CDU 2021 ins Rennen um das Direktmandat geht.

Das Direktmandat hatte 2016 Fabian Gramling nicht errungen, das ergatterte Daniel Renkonen von den Grünen, der damit die Vorherrschaft der CDU im Wahlkreis brach. Seit 1976 hatte hier immer ein CDU-Mitglied das Erstmandat geholt. Erst Lothar Späth, dann Manfred List, Annette Schavan und schließlich Manfred Hollenbach.

 
 
- Anzeige -