Handball-Bundesliga Frauen SG BBM Bietigheim besiegt TuS Metzingen

Von Sebastian Klaus
Bietigheims Rückraum-Shooterin Kelly Dulfer war im Tospiel gegen Metzingen wieder einmal ein Aktivposten im Spiel ihrer Mannschaft.⇥ Foto: Marco Wolf

Die SG BBM Bietigheim übersteht im Topspiel auch eine lange Torflaute im zweiten Durchgang und besiegt die TuS Metzingen mit 32:20.

Trotz einer über lange Zeit mauen Angriffsleistung im zweiten Durchgang hat der Bundesliga-Tabellenführer SG BBM Bietigheim am Mittwochabend die Auswärtspartie bei der TuS Metzingen letztlich souverän mit 32:20 gewonnen. Dabei sahen die Zuschauer in der Metzinger Öschhalle ein Auf und Ab. Während die Gäste die erste Hälfte noch dominierten und mit 20:13 deutlich in Front lagen, zeigten sie sich zumindest im ersten Teil des zweiten Abschnitts völlig von der Rolle. Lediglich ein mageres Törchen gelang der Sieben von Markus Gaugisch in den ersten 17 Minuten nach Wiederanpfiff. Immerhin: Auf seine Abwehr, die insgesamt lediglich 20 Gegentreffer zuließ, konnte sich Gaugisch auch im Topspiel verlassen.

Jürgen-Klopp-Effekt in Metzingen

Kurz vor Weihnachten hatte die Turn- und Sportvereinigung den Abschied von Trainerin Edina Rott zum Saisonende verkündet. Private Gründe seien ausschlaggebend gewesen, hatte der Verein damals mitgeteilt. So sei es für die zweifache Mutter und Ehefrau von TuS-Manager Ferenc Rott nicht immer leicht gewesen, Sport und Familie voneinander zu trennen, deshalb der durchaus überraschende Weggang vom Tabellendritten der letzten beiden Spielzeiten.

Seitdem hatte sich in Metzingen so etwas wie der Jürgen Klopp-Effekt eingestellt. Zur Erinnerung: Als der Erfolgscoach des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund vor nunmehr fast sieben Jahren seinen Abschied vom BVB kundtat, lag seine Elf auf einem Abstiegsplatz. Dank einer furiosen Aufholjagd qualifizierten sich die Schwarz-Gelben am Ende doch noch für den internationalen Wettbewerb.

Bietigheimer Motor läuft warm

Einen ganz ähnlichen Lauf erlebten zuletzt die TusSies. Alle drei Spiele in diesem Jahr gewann Metzingen, darunter am letzten Spieltag die schwere Auswärtspartie in Blomberg deutlich. Ihr großes Selbstvertrauen war den Gastgeberinnen zu Beginn durchaus anzumerken. Bis zur elften Minute war die Partie bis zum Stand von 6:8 ausgeglichen, vor allem weil die ehemalige Bietigheimerin im TuS-Gehäuse, Nicole Roth, einen Sahnetag erwischte und zahlreiche Hochkaräter entschärfte. Doch danach zog die SG BBM Tor um Tor davon, weil der Rückraum um Kelly Dulfer, Inger Smits und Julia Maidhof mal wieder perfekt funktionierte und Bietigheim hinten kaum etwas zuließ. Auch Luisa Schulze hinterließ am Kreis nach ihrer Einwechslung einen starken Eindruck. Das letzte Tor der ersten Halbzeit zum 13:20 und der erste Treffer zu Beginn der zweiten Hälfte gingen auf das Konto der Nationalspielerin.

Doch das sollte es dann für lange Zeit gewesen sein mit der Herrlichkeit der Gäste, die wohl auch durch die Schonzeit von Inger Smits, die auf die Bank rotierte, komplett den Faden verloren. Mit einem 5:0-Lauf war Metzingen plötzlich wieder auf 18:21 heran. Erst Dulfer mit ihrem Treffer zum 18:22 zwölfeinhalb Minuten vor Schluss fand den Faden nach einer dringend benötigten Gaugisch-Auszeit wieder, denn danach zeigte die SG wieder ihr Gesicht des ersten Durchgangs und schaukelte den Derbysieg nach Hause. „Wir haben heute 45 Minuten lang sehr souverän gespielt. In den 15 Minuten nach der Halbzeit sind wir ein bisschen ins Schlingern gekommen“, analysierte Markus Gaugisch die Partie. Und auch Edina Rott hatte ihre Meinung zur Schwächephase der Bietigheimer: „In der zweiten Halbzeit hat Markus Gaugisch viel gewechselt, aber dann kam Inger Smits zurück und wir sind müde geworden.“

 
 
- Anzeige -