Lokalsport Romero-Sieben gewinnt auch das Weihnachtsspiel

Von Sebastian Klaus
Turbanträger und Kapitän Paco Barthe und seine SG BBM Bietigheim gehen nach dem 29:24-Heimsieg gegen den TV Großwallstadt mit einem Erfolgserlebnis in die WM-Pause. ⇥ Foto: Marco Wolf

Nach dem Sieg gegen Eintracht Hagen bezwingt der Zweitligist SG BBM Bietigheim zum Jahresabschluss auch den TV Großwallstadt mit 29:24.

Im englischen Fußball ist der „Boxing Day“, also der zweite Weihnachtstag, das absolute Highlight im Premier-League-Kalender. Es ist der Tag, an dem besonders gerne ganze Familien ins Stadion pilgern. Wenn die letzten Lego aufgebaut sind geht es in die Arena. Doch auch im Handball haben die Fest(tags)spiele ihren ganz besonderen Reiz.

Vor der letzten Partie des Jahres lautete die Frage, welches seiner zwei Gesichter die Zweiliga-Handballer den eigenen Fans in der Viadukthalle gegen den abstiegsgefährdeten TV Großwallstadt präsentieren würde. Die Dr. Jekyll-Version, die in dieser Saison schon zu Kantersiegen gegen die ehemaligen Bundesligisten TuSEM Essen oder den TV Hüttenberg und am letzten Spieltag gar zu einem deutlichen Erfolg über den Zweiten Eintracht Hagen geführt hatte? Oder die Mr. Hyde-Variante mit der die SG BBM unter anderem bei der Klatsche gegen Hamm-Westfalen oder zuletzt gegen das Schlusslicht TuS Ferndorf auf der Platte stand?

Wohl um auf Nummer sicher zu gehen und den am Fuß verletzten Sven Weßeling zu schonen, vertraute SG-Coach Iker Romero zunächst zumindest auf die Dr. Jekyll-Gesichter aus dem Hagen-Sieg. Mit Paco Barthe, Dominik Claus und Nikola Vlahovic bildeten dieselben Akteure das Abwehrgerüst, die schon zuletzt groß aufgetrumpft hatten. Unter dem heutigen Trainer des Gegners, Ralf Bader, hatte Vlahovic 2018 seine ersten Profischritte bei der SG BBM gemacht – und der 22-Jährige schien nach seinem Gala-Auftritt gegen den Tabellenzweiten gewillt zu sein, auch seinem neuen Coach Romero zu beweisen, dass es in Zukunft ohne ihn nicht gehen wird.

Vor allem in der Defensive ging das SG-Eigengewächs mit viel Power zu Werke. Lediglich zwölf Gegentore fingen sich die Hausherren beim knappen Halbzeitrückstand von 11:12, auch weil Konstantin Poltrum mit einer Fangquote von 37 Prozent im ersten Durchgang einen Sahnetag erwischte. Selbst Großwallstadts Superstar und Zweitliga-Toptorjäger Savvas Savvas war bis dahin mit lediglich zwei Treffern weitgehend abgemeldet.

Dabei hätten es allerdings deutlich mehr eigene Tore sein können, doch jedes Mal wenn die Spielgemeinschaft, die im Grunde den gesamten ersten Abschnitt einem knappen Rückstand hinterherlief, die Möglichkeit zum Ausgleich hatte, landete der Ball beim Gegner. Erst beim 9:9 nach 23 Minuten, das Rechtsaußen Christian Schäfer per Tempogegenstoß herstellte, war die Romero-Sieben wieder dran. Deutlich emotionaler ging es dann beim zweiten Ausgleich durch Paco Barthe zum 11:11 zu. Der SG-Kapitän, der nach einem frühen Sturz auf den Kopf mit einem Verband weiterspielen musste, ließ sich mit geballten Fäusten für seinen Treffer ins verwaiste TVG-Tor vom Publikum feiern.

Im zweiten Durchgang hatte die SG BBM ihre Hektik dann aber komplett abgelegt und zog langsam aber sicher Tor um Tor davon. In der 41. Spielminute war es Alexander Pfeifer, der den Vorsprung der Hausherren erstmals auf fünf Treffer stellte. Der pfeilschnelle Linksaußen der Bietigheimer hatte in der ersten Hälfte auch das Tor des Tages erzielt, als er gegen seinen Ex-Klub per Dreher fast von der Grundlinie getroffen hatte. Im Anschluss an Pfeifers Treffer legte Jonathan Fischer noch das 22:16 nach, woraufhin Ralf Bader den siebten Feldspieler brachte. In den Schlussminuten wurde es dennoch noch einmal unnötig spannend. Erst als Paco Barthe, der nach einer abgesessenen Zeitstrafe aufs Feld geschlichen war, drei Minuten vor dem Ende den Ball stibitzte und Fischer den folgenden Konter zum 27:24 abschloss, war den Hausherren der Sieg nicht mehr zu nehmen. Den Schlusspunkt setzte dann Vlahovic 25 Sekunden vor dem Ende mit seinem vierten Treffer zum 29:24-Endstand.

„Kompliment an die Mannschaft, dass sie bei diesem speziellen Weihnachtsspiel so aufgetreten ist. Jetzt müssen die Spieler den Handball und ihren Trainer vergessen und regenerieren“, sagte Iker Romero im Interview nach dem Spiel, bevor der SG BBM-Trainer seine Schützlinge in die EM-Pause entließ. Das nächste Spiel steht dann erst wieder am 6. Februar an, wenn der Dessau-Rosslauer HV zu Gast im Ellental ist.

 
 
- Anzeige -