Ludwigsburger Dressurfestival Schwede Patrik Kittel triumphiert beim Grand Prix am Monrepos

Von
Annika Feldhaus trat beim Grand Prix am Freitag mit Hicksteadt an. Sie verpasste allerdings eine Platzierung. ⇥ Foto: Helmut Pangerl

Beim Dressurfestival tragen auch die internationalen Stars zum Topniveau bei. Das Wochenende hält weitere Höhepunkte bereit.

Der zweite Tag des Ludwigsburger Dressurfestivals startete genauso erstklassig, wie der erste geendet hatte. Den Anfang machte am Freitag eine CDI1*-FEI Intermediate I. Der Sieg in dieser Prüfung gelang Frederic Wandres auf dem Hannoveraner Wallach Harrods. Die fünf Richter belohnten die Performance des Paares mit insgesamt 74,265 Prozent. Damit siegte Wandres mit knapp drei Prozentpunkten Vorsprung vor Hubertus Schmidt auf Estelle.

Im Anschluss fand ein FEI Grand Prix auf dem Dressurviereck vor dem Seeschloss Mon­repos statt. Neben 14 deutschen Reitern gingen mit Anush Agarwalla für Indien und Lyndal Oatley für Australien sowie Patrik Kittel für Schweden auch internationale Stars an den Start. Der mehrmalige Olympia-Teilnehmer Kittel entschied den Grand Prix mit 76,826 Prozent eindeutig für sich. Ihn trennten ganze vier Prozent von dem Zweitplatzierten Hubertus Schmidt mit Denoix PCH. Dabei sei er eigentlich überhaupt nicht „auf Angriff geritten“, wie Kittel sagt. „Während der Prüfung hatte ich so ein tolles Gefühl“, schwärmte er nach seinem Ritt. Auch Schmidt war mit seiner Runde zufrieden. „Denoix macht in der Prüfung immer einen super Job – so auch heute“, berichtete der Reitmeister. Die drittplatzierte Oatley erreichte mit dem Wallach Eros 72,717 Prozent. Nach der Prüfung lobte sie die Veranstaltung. „Das hier ist ein Traum von einem Turnier“, so die australische Dressurreiterin. Für die reibungslose Umsetzung des Festivals sorgen unter anderem die rund 120 ehrenamtlichen Helfer aus dem Reit- und Fahrverein Ludwigsburg-Monrepos, die das Team der Veranstalter unterstützen.

Fohlen im Fokus

Nachdem die vierbeinigen Routiniers ihr Können gezeigt hatten, präsentierte sich der Nachwuchs auf dem Dressurviereck. Bei der Fohlenpräsentation „Ihre Majestäten“ wurden 18 Fohlen vorgestellt. Auch für Laien war das ein Hingucker. An diesem Samstag haben Besucher gleich zweimal die Chance, die Fohlen nochmals live zu sehen. Zum einen bei der Fohlenpräsentation um 12.30 Uhr und zum anderen bei der Auktion gegen 18.30 Uhr.

Außerdem hat das Dressurfestival auch am Wochenende wieder einige sportliche Highlights zu bieten. Unter anderem findet am Samstag ab 16.30 Uhr ein Grand Prix Freestyle statt. Den krönenden Abschluss bildet der CDI4* - FEI Grand Prix Special am Sonntag ab 14.45 Uhr. Der Eintritt ist bei allen Prüfungen kostenlos.

 
 
- Anzeige -