MHP Riesen düpieren Bamberg Profidebüt am 18. Geburtstag

Von Andreas Eberle
Der Riese Rawle Alkins nähert sich akrobatisch dem Korb. Die beiden Bamberger Martinas Geben (links) und Justin Robinson schauen zu. Foto: Avanti/Ralf Poller

Beim Ludwigsburger 95:76-Heimsieg gegen Brose Bamberg gönnt Riesen-Trainer John Patrick seinem Youngster Luis Nonfon einen ersten Bundesliga-Einsatz. Von Andreas Eberle

Ein schöneres Geschenk zur Volljährigkeit hätte John Patrick seinem Nesthäkchen Luis Nonfon nicht machen können. Der Trainer der MHP Riesen Ludwigsburg schickte das Talent aus der Porsche BBA an dessen 18. Geburtstag gegen Brose Bamberg für die letzten 48 Sekunden aufs Feld. Für Nonfon war es der erste Einsatz bei den Profis. Damit nicht genug: Nach der Partie bescheinigte Patrick dem Debütanten beste Voraussetzungen für eine große Karriere. „Luis ist ein sehr interessanter junger Spieler. Er ist fast zwei Meter groß, hat eine Armspannweite von 2,12 Metern und ist unglaublich athletisch“, sagte „JP“ und charakterisierte den U19-Flügelspieler als bescheidenen und netten Jungen, der noch gar nicht wisse, wie viel Potenzial in ihm stecke. „Wenn er das realisiert, werden wir ihn auch in der Zukunft in unserer Liga sehen.“

Bei Nonfons Einwechslung in der letzten Minute war der Fisch freilich schon längst geputzt. Am Ende feierten die Riesen einen souveränen 95:76-Sieg – der perfekte Auftakt für den Heimspiel- Dreierpack innerhalb von fünf Tagen. An diesem Montag (20 Uhr) und am Mittwoch (20 Uhr) geht’s in der Top-16-Runde der Champions League gegen Galatasaray Istanbul und Hapoel Holon.

Noch keine positiven Tests

Nonfon und der ebenfalls begabte Nico Santana Mojica (19), der diesmal nicht zum Einsatz kam, waren ins Ludwigsburger Aufgebot gerutscht, nachdem vier Profis kurzfristig ausgefallen waren: James Woodard, Jonathan Bähre und Lukas Herzog hatten Patrick zufolge alle Fieber. Der Verdacht auf Covid 19 erhärtete sich allerdings nicht: Alle Tests seien bisher negativ ausgefallen, so der Trainer. Obendrein blieb Routinier Tremmell Darden wegen einer Muskelverletzung draußen.

Doch auch die verbleibenden Riesen waren stark genug, um die spielerisch und kämpferisch enttäuschenden Bamberger in Schach zu halten. Justin Simon avancierte mit 23 Zählern und acht Rebounds erneut zur prägenden Figur im Ludwigsburger Spiel. Darum durfte auch die Humba nicht ohne ihn stattfinden: Der Anhang und die Mitspieler warteten, bis Simon mit seinem TV-Interview fertig war, der Fanblock feierte den Star in der Zwischenzeit mit Sprechchören – oder wollte ihn so herbeirufen. Neben Simon punkteten auch Tekele Cotton (19), Rawle Alkins (14), Jordan Hulls (13) und Jonah Radebaugh (12) zweistellig.

Lob vom Gegner Brose Bamberg

Frappierend war die Überlegenheit der Schwaben unter den beiden Brettern: Mit 42:25 gewannen sie das Reboundduell. Den Oberfranken mangelte es an der nötigen Reaktionsschnelligkeit, gedanklichen Frische und Intensität – Attribute, die die Riesen dagegen fast immer an den Tag legen. So auch am Samstagabend vor den 1736 Zuschauern in der MHP-Arena. „Dieses Team zeigt seit vielen Jahren eine Identität“, sagte Brose-Coach Oren Amiel anerkennend über den Gegner und beteuerte: „Wir wussten, was auf uns zukommt.“ Nur damit umgehen konnten seine Schützlinge nicht.

Die Barockstädter gerieten in den 40 Minuten nie in Rückstand. Nur einmal bestand die Gefahr, dass die Begegnung kippen könnte: Als Omar Prewitt, mit 16 Punkten Bambergs Bester, mit einem Dreipunktespiel zum 33:33 ausglich (13.). Schon zur Pause führten die Hausherren mit 49:40.

Schwache Dreierquote der MHP Riesen

Nach einem 24:16 im dritten Viertel und einem 73:56-Zwischenstand war die Heimaufgabe vorzeitig gelöst. „Ich bin sehr stolz, wie wir die Ausfälle kompensiert haben. Wir haben die Rebounds dominiert, das war der Schlüssel“, stellte Patrick zufrieden fest. Da konnte er auch einen kleinen Makel verschmerzen – dass die Dreier nicht wie gewohnt fielen. Nur sieben von 32 Distanzwürfen landeten im Korb. Acht Punkte Vorsprung auf Rang neun, den Hamburg belegt, haben die nun viertplatzierten MHP Riesen aktuell. Die erneute Qualifikation für die Playoffs scheint nur noch Formsache.

 
 
- Anzeige -