MHP Riesen Ludwigsburg Korbfestival bei Heimpremiere

Von Andreas Eberle
Starker Auftritt: Riesen-Center Jonathan Bähre (Mitte) kam gegen die Bakken Bears ab dem zweiten Viertel zum Einsatz – und wartete mit 13 Punkten sowie acht Rebounds auf. Foto: /Avanti/Ralf Poller

Die MHP Riesen Ludwigsburg ziehen den Bakken Bears das Fell über die Ohren und gewinnen zum Champions-League-Auftakt problemlos mit 99:58.

Eine Heimpremiere mit Wow-Effekt: Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase haben die MHP Riesen Ludwigsburg am Dienstagabend die Bakken Bears erlegt und einen 99:58-Kantererfolg gefeiert. Enttäuschend war allerdings die Kulisse: Nur 1183 Fans verfolgten das erste Saison-Heimspiel der Barockstädter in der MHP-Arena. „Das war eine sehr gute Leistung, sowohl offensiv als auch defensiv. Viele Jungs haben dazu beigetragen“, zeigte sich Coach Josh King zufrieden mit der Vorstellung seines Teams.

Hubb erneut Topscorer

Einer dieser Jungs war Prentiss Hubb, der gegen den dänischen Qualifikanten dort weitermachte, wo er am Sonntag beim 100:86 in Heidelberg aufgehört hatte: mit Punkten am Fließband. Bereits nach vier Minuten hatte der vor Selbstvertrauen strotzende Spielmacher acht Zähler auf dem Konto, mit 16 Punkten war er am Ende erneut der Topscorer.

Dass er nicht nur ein astreiner Werfer ist, sondern auch eine Kämpfernatur, zeigte eine Szene in der Anfangsphase: Nachdem er den Ball verdaddelt hatte, attackierte Hubb sofort wieder seinen Gegenspieler und holte die rote Kugel zurück. Es scheint, als hätten die Riesen mit der Verpflichtung des 23-jährigen Linkshänders einen Glücksgriff gelandet.

Neben Hubb wussten Kapitän Yorman Polas Bartolo, Kraftpaket Justin Johnson und Jonathan Bähre besonders zu gefallen. King hatte Bähre ab dem zweiten Viertel aufs Feld geschickt – und der bedankte sich mit 13 Punkten und acht Rebounds. Zwei Tage zuvor war der 26-jährige Center in Heidelberg noch der einzige Ludwigsburger Profi ohne Einsatzzeit gewesen. „Ich hatte Spaß. Der Coach hat mir die Chance gegeben – und ich habe es so gut gemacht, wie ich konnte“, kommentierte Bähre seinen Galaauftritt.

Mit Ausnahme von Isaiah Whitehead, der mit einer Knöchelverletzung draußen blieb, gönnte King allen seinen Korbjägern Spielminuten – und verteilte so die Belastung auf viele Schultern. Wobei die Belastung nicht sonderlich hoch war. Phasenweise ähnelte das Duell einem Trainingsspiel. Schon nach dem ersten Durchgang (28:18) zeichnete sich ab, dass die Riesen klar gewinnen würden. Zur Halbzeitpause betrug ihr Vorsprung 18 Zähler, nach dem dritten Drittel waren es beim 76:46 sogar bereits 30. Die „Bären“ aus Dänemark waren längst gezähmt. Dreistellig wurde es diesmal aber nicht: Bei 99 Ludwigsburger Punkten war Schluss. „Wir haben einen Kampf gewonnen, jetzt richtet sich unser Fokus auf das nächste Spiel“, sagte King. Und das ist am Sonntag (15 Uhr) das BBL-Duell in Braunschweig.

MHP Riesen Ludwigsburg: Bähre (13), Jacob Patrick (11), Hubb (16), Roberson (4), Johannes Patrick (2), Shungu (6), Dunn (4), Polas Bartolo (15), Hartmann (5), Johnson (13), Edigin (10).

 
 
- Anzeige -