Misslungene Überraschung bei Kindergeburtstag in Bietigheim Schnitzeljagd verursacht Bombenalarm

Von Uwe Mollenkopf
Eine Bombenattrappe für einen Kindergeburtstag löste am Samstag in der Schwarzwaldstraße in Bietigheim-Bissingen einen Polizeieinsatz aus.⇥ Foto: Helmut Pangerl

Wegen eines Pakets unter einem Auto rückten am Samstag Polizei und Entschärfer  beim Sportquadrat an.

Es sollte der Höhepunkt einer Schnitzeljagd anlässlich eines Kindergeburtstags werden: eine unter einem Auto beim TSV-Sportquadrat platzierte Bombenattrappe, die im Inneren Schokolade enthielt. Zumindest die Überraschung gelang, jedoch nicht so, wie es sich die Organisatoren vorgestellt hatten. Bevor die Teilnehmer der Schnitzeljagd am Samstagmorgen die Belohnung am Zielort ausfindig machen konnten, waren eine Polizeistreife und ein Bomben-Entschärfungskommando bereits vor Ort.

Zuvor hatte eine Mitarbeiterin des Sportquadrats gegen 10.15 Uhr die vermeintliche Bombe entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Attrappe unter dem Auto habe aus einem Paket bestanden, an dem sich Kabel und eine Uhr befanden, berichtet Peter Widenhorn, der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Ludwigsburg. Das Ganze sah echt genug aus, um die Beamten zu veranlassen, die Bomben-Entschärfer des Landeskriminalamts (LKA) anrücken zu lassen. Der Parkplatzteil wurde dazu abgesperrt.

Entwarnung: Schokolade statt Sprengstoff

Für Entwarnung habe dann die eintreffende Halterin des Fahrzeugs gesorgt, berichtet Widenhorn, welche die Einsatzkräfte darüber in Kenntnis setzte, dass sich kein Sprengstoff, sondern lediglich Schokolade in dem Paket befand. Froh darüber, dass nichts Schlimmeres passiert ist, zeigte sich am Montag auch Jan Bodmer, der Geschäftsführer des Sportquadrats.

Ob die Verwendung einer Paketbompenattrappe für eine Schnitzeljagd noch ein Nachspiel hat, steht noch nicht fest. Derzeit werde geprüft, ob man die Kosten des Einsatzes den Verantwortlichen in Rechnung stelle, so Polizeisprecher Widenhorn.       

 
 
- Anzeige -