Möglicherweise interkommunaler Platz Häckselplatz wird befestigt

Von
Die Stadt hofft, dass die Ausbaugenehmigung in etwa drei Monaten vorliegt. Dann wird der Bönnigheimer Häckselplatz für fünf Wochen für den Umbau geschlossen. ⇥ Foto: Martin Kalb

Der Platz im Gewann Krappenberg muss saniert werden. Die Kosten hierfür werden auf gut 182 000 Euro geschätzt. Der Gemeinderat stimmte den vorgelegten Plänen einhellig zu.

Rund 182 000 Euro müssen in den Bönnigheimer Häckselplatz im Gewann Krappenberg investiert werden, wie in der Gemeinderatssitzung am Freitagabend in Hohensteiner Wiesentalhalle erläutert wurde. Durch die günstige Lage könnte sogar ein interkommunaler Platz für Erligheim, Freudental und Bönnigheim entstehen. Der Gemeinderat stimmte den vorgelegten Plänen einhellig zu.

1650 Quadratmeter groß

In einer zweiten Prüfung hatte das Planungsbüro untersucht, ob der Grascontainerstandort in Richtung Westen verschoben und ob er abgesenkt werden sollte. Beides hätte Mehrkosten verursacht. Daher bleibt es beim ersten Plan. Auf einer Fläche von rund 1650 Quadratmetern wird die bestehende Schotterschicht durch einen rund zehn Zentimeter dicken Asphaltbelag ersetzt. Dafür wird der Platz geringfügig angehoben. Denn so muss nicht in die ehemalige Deponie darunter eingegriffen werden.

Ein weiterer Vorteil ist die danach geordnete Wasserableitung. Das Regenwasser fließt dann entlang des geplanten Erdwalls zu einem nördlich gelegenen Becken, das wie ein Straßengraben funktioniert. Dieses Becken ist zur Deponie hin abgedichtet. Das Regenwasser wird in der sickerfähigen, belebten Oberschicht gereinigt und dann über eine Kiesschicht und Drainagerohre breitflächig in den Wald abgeleitet.

Für die Versiegelung der Fläche muss die Stadt einen Ausgleich schaffen. „Wir sind in Gesprächen mit Grundstückseigentümern, wo und wie wir die geforderte Waldumwandlung umsetzen“, versicherte Bürgermeister Albrecht Dautel. Ebenfalls in Gesprächen sei man mit den Nachbargemeinden, da der Platz ja praktisch direkt an den Gemeindegrenzen zu Erligheim und Freudental liege.

Grasschnittcontainer?

Auf Anregung von Stadtrat Markus Stahl (UWG) wird jetzt noch geprüft, ob der bestehende Grasschnittcontainer beim Amannsee auf den Häckselplatz umgesiedelt werden kann. Stadtrat Jürgen Carstens (Grüne) erinnerte an die Radwegplanung, die im Gewann Krappenberg angedacht sei. Letztlich hofft die Stadt, in etwa drei Monaten die Ausbaugenehmigung zu erhalten. Danach wird der Häckselplatz fünf Wochen lang für den Umbau geschlossen sein. Und was ist mit der anvisierten neuen Zufahrt, die im Zuge des Ausbaus der Kreisstraße nach Cleebronn vorgesehen ist? „Im aktuellen Straßenausbauprogramm des Landkreises ist diese Maßnahme für das Winterhalbjahr 2023 vorgesehen“, sagte Dautel.

 
 
- Anzeige -