Müll im Landkreis Bundesweiter Waldputztag auch im Kreis

Von Vogelhuber, Heidi
Dieses Foto entstand im Forst zwischen Bietigheim-Bissingen und Ingersheim. Foto: Leser-Foto

Auch Bietigheim, Sachsenheim, Sersheim und Marbach machen beim 2022 initiierten „Forest Cleanup“ mit. 

2022 fand er erstmals statt, am Samstag, 18. März, geht er in die zweite Runde und auch Kommunen aus dem Kreis machen mit: Der bundesweit erste überregionale Waldputztag oder „Forest Cleanup Day“. Initiiert wurde er vom Landeswaldverband Baden-Württemberg (LWV), dem Projekt „TheForestCleanup“ der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg und dem Verein Cleanup Network.

Auch Landkreis macht mit

„Zusammen mit unseren mithelfenden Jägern, örtlichen Vereinen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern möchte Revierleiter Kim Kühn den Bietigheimer Forst am von 10 bis 12 Uhr vom Müll befreien“, kündigt Samuel Ziegler von der ForstBW, die für das Staatsforstrevier Neckar-Enz zuständig ist, an. Start ist in Bietigheim-Bissingen am Parkplatz 1, dem westlichsten der drei Parkplätze an der L 1125 – Freiwillige seien herzlich willkommen.

Doch nicht nur Bietigheim ist mit von der Partie. In Sachsenheim etwa beginnt die Säuberungsaktion um 9.30 und endet gegen 12.30 Uhr. Treffpunkt ist der Wanderparkplatz beim Natoweg an der L1110 zwischen Ochsenbach und Eibensbach. Die Stadt Sachsenheim stellt mittags für alle Helfer Essen und Trinken bereit.

In Sersheim ist um 10 Uhr Treffpunkt an der Sport- und Kulturhalle. Am Bauhof findet mittags gegen 13 Uhr ein gemeinsamer Abschluss mit Verpflegung statt.

Beim „NeckarCleanUp“ in Marbach wird von 9 bis 12 Uhr um das Bootshaus, das auch Treffpunkt ist, bis hin zur Ludwigsburger Gemarkung Unrat eingesammelt. Laut Veranstalter sind einige Teilnehmer auch mit Booten und Kanus unterwegs, um den Neckar, den Altarm des Neckars sowie die Murrmündung zu säubern.

Vor allem Plastikmüll

2022 haben sich bundesweit mehr als tausend Helfer beteiligt und über zehn Tonnen Müll gesammelt – 85 Prozent davon waren Plastik. Die Initiatoren des Waldputztags warnen davor, dass sich Plastik, das vor allem durch die Erholungsnutzung des Waldes liegen bleibt, nach und nach zersetzt. Dadurch können Giftstoffe in Pilze, Wildfleisch und Trinkwasser gelangen. Durch den bundesweiten Tag soll auch die Politik aufmerksam werden, was bei lokalen, kleinen Putzeten nicht der Fall sei, so die Idee der Veranstalter. „Es schafft vielleicht mehr Aufmerksamkeit“, hofft Bietigheims Revierleiter Kühn. hevo

 
 
- Anzeige -