Nächtliche Ausgangssperre im Kreis Ludwigsburg Polizei kontrolliert 1700 Menschen – 67 Verstöße

Von
Auf der B27 in Ludwigsburg kontrollierte die Polizei am Mittwoch wegen der Ausgangssperre. ⇥ Foto: 7aktuell/Oskar Eyb

Gleich am ersten Abend mit neuer Corona-Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr hat die Polizei im Kreis großflächig kontrolliert. Fazit: Nur wenige Verstöße

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hat mit den Kontrollen der coronabedingten Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr im Kreis Ludwigsburg begonnen. Ganz überwiegend mit Verständnis hätten die Menschen am Mittwochabend auf die polizeilichen Kontrollen der Ausgangsbeschränkung im Kreis Ludwigsburg reagiert, teilt die Polizei mit. Die Polizeireviere überprüften ab 21 Uhr mit mobilen und stationären Kontrollen knapp 1700 Personen und 1400 Fahrzeuge. Dabei stellten die Einsatzkräfte 67 Verstöße fest.

Die meisten Kontrollierten befanden sich laut Polizei auf dem Heimweg von der Arbeit und führten sogar Bescheinigungen ihrer Arbeitgeber mit. An einer Kontrollstelle in der Schwieberdinger Straße in Ludwigsburg reagierte ein 50-jähriger Autofahrer aggressiv, da er sich durch die Anwesenheit eines Pressevertreters in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt fühlte und ihm Gewalt androhte. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Nötigung rechnen, teilt das Polizeipräsidium weiter mit. Die Ordnungshüter wollen die Kontrollmaßnahmen in den kommenden Tagen fortsetzen.

 
 
- Anzeige -