Neckarenztalleitung Arbeiten an der Gasleitung im Plan

Von Martin Hein
Die Vorarbeiten an der Neckarenztalleitung, hier zwischen Untermberg und Sachsenheim schreiten voran. Bald werden die Rohre verlegt.⇥ Foto: Martin Kalb

Allmählich nimmt die Neckarenztalleitung Gestalt an. An mehrere Stellen wird an der Gashochdruckleitung weithin sichtbar gearbeitet.

Auf Oberriexinger Gemarkung, beim Eichwald, beim Egartenhof und in Richtung Metterzimmern sind inzwischen an vielen Stellen größere Erdarbeiten sichtbar. Mit großen Baggern wurden und werden große Gräben für die Neckarenztalleitung ausgehoben. Die Arbeiten an der Gashochdruckleitung schreiten nach Auskunft von Terranets-Pressesprecherin Linda Grösch planmäßig voran. Diese Arbeiten sind bereits jetzt, beispielsweise an der Straße in Richtung Unterriexingen, gut sichtbar. Von Kleinsachsenheim kommend wird kurz vor dem Ortseingang Metterzimmern die Straßenquerung derzeit vorbereitet.

Vorbereitungen laufen nach Plan

Die Vorbereitung der Trasse, dazu gehört der Abtrag des Oberbodens in östlicher Richtung bis zur Gemarkung Oberriexingen, laufen nach Plan.

Der Vorbau und das Verschweißen der Spezialrohre sowie das Ausheben des Rohrgrabens ist von Wiernsheim aus, inzwischen auf der Vaihinger Gemarkung vorangeschritten. Nach Prüfung der Schweißarbeiten an den Spezialrohren, werden die Rohrstränge in den Graben gehoben. In den nächsten Wochen werde man diese Arbeiten der sogenannten Taktbaustelle auch bei Oberriexingen weiterführen. Zwischen Enzweihingen und Oberriexingen wird die Neckarenztal-Leitung die Enz queren. Während der bauvorbereitenden Maßnahmen, wie der Errichtung von Behelfsbrücken und der Verlegung der Erdgasleitung, wird es nach Auskunft von Linda Grösch im Bereich der Gewässerquerung zu Einschränkungen in der Befahrbarkeit der Enz kommen. Der Brückenschlag wird nach dem derzeitigen Zeitplan, voraussichtlich am Montag, 20. Juni umgesetzt. Die Enz kann dann aus Sicherheitsgründen während der Arbeiten in diesem Bereich nicht befahren werden.

Auf Sachsenheimer Gemarkung finden derzeit ebenfalls Vorarbeiten entlang der Trasse statt. Dazu gehört auch die Querung der Bissinger Straße zwischen Großsachsenheim und dem Egartenhof. Dort befindet sich auch ein Rohrlager (die BZ berichtete).

Sollte alles nach Plan verlaufen, ist die Querung der Bissinger Straße in diesem Bereich nach Angaben von Terranets für die Kalenderwoche 28/29 also im Zeitraum von Montag, 11 Juli bis Freitag 22. Juli vorgesehen.

Die Arbeiten werden voraussichtlich drei bis fünf Tage dauern. Dafür wird eine kurzzeitige Sperrung notwendig sein. Wann genau, hängt jedoch auch hier vom Fortschritt der Baustelle insgesamt ab.

Möglichst kurze Sperrungen

Terranets setzt nach Angabe von Pressesprecherin Linda Grösch, im Zuge der Arbeiten alle gesetzlichen und behördlichen Vorgaben zum Schutz der Umwelt und zur Vermeidung oder Verringerung der Auswirkungen auf die Bürgerinnen und Bürger sowie auf die Landwirtschaft um. Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit den Bauarbeiten lassen sich dennoch nicht gänzlich vermeiden. Dazu zählt beispielsweise die Sperrung von Wegen und Zufahrten. Sperrungen werden so kurz wie möglich erfolgen und würden, meist nur wenige Stunden dauern, so Linda Grösch. Kleinräumige Umleitungen oder Radwegbrücken seien durch Terranets vorgesehen.

 
 
- Anzeige -