Netzwerk von Helfern für Corona-Risikogruppen Schnelle Hilfe aus der Nachbarschaft

Von
Dieses Plakat mit einem Gruß an die Helfer hat Tilly Geier-Woltering an ihrem Haus in Bönnigheim aufgehängt. ⇥ Foto: Tilly Geier-Woltering

Stadtverwaltungen, Kirchengemeinden, Vereine und Freillige gründen in vielen Orten Netzwerke für Einkauf und Botengänge.

Sachsenheim hat die Gründung bereits gestern bekannt gegeben. In Kirchheim, Vaihingen, Bietigheim-Bissingen, Besigheim und anderen Orten des Landkreises Ludwigsburg entstehen sie ebenfalls. Die Rede ist von Nachbarschafts-Netzwerken, die in Corona-Zeiten alte und behinderte Menschen unterstützen und auch anderen helfen, die von der ansteckenden Krankheit bedroht sind. Das baden-württembergische Sozialministerium hat vor allem die jungen Menschen dazu aufgerufen, solche Nachbarschaftshilfen zu organisieren.

In Sachsenheim haben, wie in der BZ berichtet, christliche und muslimische Kirchengemeinden und die Stadt eine solche Corona-Nachbarschaftshilfe organisiert. Wer helfen möchte, kann sich beim Förderverein Alten- und Krankenpflege Sachsenheim unter   Telefon: (07147) 9 67 99 55, oder per E-Mail: $(LEmailto:corona@stadtkirche-sachsenheim.de:corona@stadtkirche-sachsenheim.de)$  melden.

In Besigheim haben sich freiwillige Helfer – bisher sind es 26 an der Zahl – auf privater Basis zu einem solchen Netzwerk zusammengefunden, um Risikopatienten zu unterstützen, für sie einzukaufen, sie zum Arzt zu fahren, im Garten zu arbeiten, mit dem Hund Gassi zu gehen und für andere freiwillige Dienste. Sogar eine eigene Website ist eingerichtet, auf der Hilfesuchende sich anmelden können und telefonische Ansprechpartner finden. Die Adresse: www.besigheim-hilft.de.

Kirchheim, Bietigheim-Bissingen und Vaihingen

In Kirchheim ist es der Fußballverein, der Hilfe organisiert. Das Angebot gilt allerdings nicht nur für Kirchheimer, sondern auch für die Einwohner von Bönnigheim, Hofen, Erligheim, Walheim, Gemmrigheim und Lauffen, teilt der Verein mit. Aktive Spieler kaufen ein und stellen den Einkauf vor der Tür ab. Bezahlt wird mittels Bargeld im Kuvert. Wer dieses Angebot wahrnehmen möchte, kann sich telefonisch unter (01573) 4 53 54 54 melden oder sich über Facebook und Instagram an den Fußballverein (FV) Kirchheim wenden. „Wir versuchen damit unser Bestes, um unserer Verantwortung gerecht zu werden“,  so der Verein.

In Bietigheim-Bissingen hat das Familienbüro der Stadt eine Koordinationsstelle eingerichtet für Personen, die Hilfe anbieten, und Personen, die Hilfe suchen. Renate Wendt hat die Koordination übernommen. Anbieter und Hilfesuchende können sich bei ihr melden unter Email $(LEmailto:renate.wendt@aktive-senioren.org:renate.wendt@aktive-senioren.org)$. oder bei Petra Kümmerlin, Familienbüro der Stadt Bietigheim-Bissigen, Telefon (07142) 7 43 09 oder $(LEmailto:p.kuemmerlin@bietigheim-bissingen.de:p.kuemmerlin@bietigheim-bissingen.de)$.

In Vaihingen haben die Stadtverwaltung, die Werbegemeinschaft und die Kirchengemeinden eine Einkaufshilfe ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, dass Freiwillige in allen Stadtteilen den alten Menschen oder solchen mit Vorerkrankungen beim täglichen Einkauf helfen. In der Stadt wurde deshalb eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet, an die sich Angehörige der Risikogruppen und die freiwilligen Helfer wenden können. Unter der Rufnummer (0151) 52271486 wird die Einkaufshilfe für alle Stadtteile vermittelt.

 
 
- Anzeige -