Jugendreferentin der Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim Jugendlichen eine Stimme geben

Von
Birte Treiber ist die neue Jugendreferentin der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim. ⇥ Foto: Oliver Bürkle

Birte Treiber ist die neue Jugendreferentin in der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und will für mehr Vernetzung sorgen.

Auch in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit in Sachsenheim war in den vergangenen Wochen und Monaten vieles aus Pandemiegründen nicht möglich. Konfirmandenunterricht musste online stattfinden, Kindergruppen und Jugendkreise fielen aus oder deren Mitglieder trafen sich ebenfalls nur vor dem Bildschirm. Für die neue Jugendreferentin Birte Treiber gibt es in der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Sachsenheim daher einiges zu tun, um die Kinder- und Jugendarbeit wieder in Schwung zu bringen und diese vor allem zwischen den einzelnen evangelischen Kirchengemeinden in der Stadt stärker zu vernetzen.

„Ich werde mich in allen Kirchengemeinden persönlich vorstellen. In einigen war ich auch schon vor Ort und habe die bestehende Kinder- und Jugendarbeit kennengelernt. Es gibt gewisse Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten in den einzelnen Stadtteilen“, schildert Treiber, die seit Anfang Juli mit Pfarrer Christian Treiber verheiratet ist und im Pfarrhaus in Kleinsachsenheim wohnt. Ihre Aufgabe sieht sie darin, gerade die Jugend- und Konfirmandenarbeit zu verbinden und ihr Zusammenwachsen in der Stadt zu fördern. Beide Eheleute haben sich ihre Aufgaben in Sachsenheim bewusst gemeinsam ausgesucht. „Mein Mann war zuvor Pfarrer in Geislingen an der Steige, und ich war Jugendreferentin in Niederkaufungen bei Kassel. Dass in Kleinsachsenheim jetzt ein neuer Pfarrer gesucht wurde, und die evangelische Gesamtkirchengemeinde eine Jugendreferentin einstellen wollte, war für uns ein echter Glücksfall. Wir waren sofort von der Lebendigkeit der Kirchengemeinde und den engagierten ehrenamtlichen Mitarbeitern begeistert“, betont Treiber.

Ursprünglich stammt die 33-Jährige aus dem hohen Norden, aus Dänischenhagen in der Nähe von Kiel. „Meine Familie war schon immer stark in die Kirchenarbeit involviert. Ich habe Kindergottesdienste, Jungschar und Jugendkreise besucht. Später habe ich selbst dabei mitgearbeitet.“ Während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres beim Deutschen Jugendverband „Entschieden für Christus“ (EC) habe sie unter anderem Kinderbibelwochen in Kirchengemeinden in ganz Deutschland organisiert.

Während dieser Zeit wuchs in ihr immer mehr der Wunsch, dass in diesem Bereich auch ihre berufliche Zukunft liegen sollte. In Marburg am Bibelseminar machte Birte Treiber schließlich eine Ausbildung mit theologischen und erziehungswissenschaftlichen Inhalten. Heute darf sie sich staatlich anerkannte Erzieherin und kirchlich anerkannte Gemeindepädagogin nennen. Ihre gesamte Erfahrung als Jugendreferentin in Hessen will sie auch in ihre Arbeit in Sachsenheim einbringen.

„Ich möchte mit den Jugendlichen gemeinsam etwas bewegen. Ihren Meinungen und Ansichten eine Stimme geben. Sie sollen selbst zu Wort kommen und gemeinsam mit mir Projekte und Programme entwickeln“, erläutert Treiber. Vor allem die Konfirmandenarbeit in der Stadt will sie stärker vernetzen und gemeinsame Konfirmandenfreizeiten aller Kirchengemeinden organisieren. Zudem sollen die Jugendlichen nach ihrer Konfirmation weiterhin in die kirchliche Jugendarbeit eingebunden und entsprechend ihren Begabungen sowie Talenten gefördert werden. „Auch das Jugendprogramm der ‚Zeltkirche‘, die im kommenden Jahr in Sachsenheim stattfindet, werde ich mitorganisieren. Ich habe dafür schon sehr viele Ideen, an deren Umsetzung ich gemeinsam mit den Jugendlichen arbeiten will“, berichtet die neue Jugendreferentin.

Sie freut sich auf die kommenden Herausforderungen und fühlt sich in ihrer neuen Heimat sehr wohl. „Ich mag den eher ländlichen Charakter von Sachsenheim sehr. Die Menschen haben uns alle so gut aufgenommen. Die Vertreter der evangelischen Kirchengemeinden freuen sich, dass ich sie jetzt als Jugendreferentin unterstütze. Auch die Kollegen im Kirchenbezirk konnte ich schon teilweise kennenlernen“, so Treiber.

Sie wird sich in den einzelnen Sachsenheimer Kirchengemeinden jeweils im Rahmen eines Gottesdienstes noch einmal detailliert vorstellen. Dies wird am Sonntag, 12. September, in Großsachsenheim, am Sonntag, 26. September, in Hohenhaslach und am Sonntag, 3. Oktober, in Kleinsachsenheim der Fall sein. Für Spielberg, Ochsenbach und Häfnerhaslach werden die genauen Termine für die Gottesdienste mit Birte Treiber noch festgelegt.

 
 
- Anzeige -