Neues Angebot für Erstklässler Ortsbücherei hat Vorleseassistenten

Von Sandra Bildmann
Heike Feigl, Leiterin der Löchgauer Ortsbücherei. ⇥ Foto: Martin Kalb

Die Ortsbücherei hat ihr Angebot erweitert. Zwei Vorleseassistenten lesen Geschichten vor. Zielgruppe sind Erstklässler.

Dick eingemummelt in Mütze und Schal sitzt Sami auf seiner Eisscholle und guckt auf ein Buch. Der etwa 15 Zentimeter große Eisbär haftet an dem Einband und spricht.

Er ist einer der beiden neuen Vorleseassistenten, die die Löchgauer Ortsbücherei kürzlich angeschafft hat. Für derzeit 20 speziell für diesen Zweck produzierte Bücher kann die passende Audiodatei aus dem Internet heruntergeladen werden; die Löchgauer Bücherei hat bislang vier Bücher im Sortiment.

Fast wie ein Hörspiel aufbereitet klinge, was aus Sami ertöne, erzählt Heike Feigl. Die Büchereileiterin sieht das Angebot nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zum Vorlesen, gerade, wenn Eltern einmal keine Zeit hätten.

Zielgruppe sind Erstklässler

Die Kinderbücher mit durchschnittlich rund 20 Minuten Vorlesezeit richten sich an das erste Lesealter, also Erstklässler, die versuchen könnten, mitzulesen.

Hauptzielgruppe seien trotzdem all diejenigen, die noch nicht lesen könnten, so Feigl. Der Vorleseassistent erkenne sogar, wenn die Buchseiten umgeblättert werden.

Neben Sami bereichert nun auch die futuristische Eule Luka das Angebot der Löchgauer Bücherei. Mit diesem sogenannten „Vorlesefreund“ sei man deutlich flexibler, erläutert Feigl. Denn für Luka seien nicht nur zahlreiche Audiodateien produziert worden, auch verfüge sie über eine Funktion, mit der man den Text selbst einsprechen kann. Hat Luka ein Buch mit professionellen Sprechern also noch nicht im Repertoire, könne zum Beispiel die eigene Oma den Text kurzerhand selbst aufnehmen. Auch Heike Feigl hat bereits einige Bücher eingelesen.

Die Kinder, die Sami und Luka bislang getestet haben, seien begeistert gewesen, erzählt Feigl, die seit beinahe zwei Jahrzehnten in der Bücherei arbeitet. 50 Euro kostet ein Assistent, circa 16 Euro eines der bei Sami notwendigen Spezialbücher. Für die Besucher der Löchgauer Bücherei ist das Angebot kostenlos.

Angebot zum Ausprobieren

Geplant ist zunächst, die beiden Assistenten zur Nutzung in der Bücherei zur Verfügung zu stellen. So kann sich ein Kind beispielsweise vorlesen lassen, während die Mama am Stöbern ist.

Perspektivisch kann sich Feigl auch vorstellen, die Eule und den Eisbären für Veranstaltungen einzusetzen und Sami samt Spezialbüchern zu verleihen. Grundsätzlich versteht sie die Neuanschaffungen als Angebot zum Auszuprobieren, so dass Eltern und Kinder herausfinden könnten, ob eine private Anschaffung in Frage kommt. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass die Löchgauer für technische Hilfsmittel offen seien, berichtet Feigl: Vor rund zwei Jahren hat sie „Tonies“ ins Angebot aufgenommen.

150 Tonie Figuren im Verleih

Die kleinen Figuren mit Chip lassen ihre Geschichten über spezielle Boxen abspielen. Diese Art Kassetten-Ersatz habe dazu geführt, dass viele Eltern sich die Box für zuhause gekauft hätten, weiß Feigl, die 150 verschiedene Tonie-Figuren verleiht.

Und auch die nächste technische Ergänzung steht schon auf der Liste: der „Kekz-Kopfhörer“, an den sich magnetisch kleine Discs mit gespeicherten Geschichten anheften lassen. Für Feigl eine Innovation, die sich beispielsweise für den Einsatz im Urlaub anbietet.

 
 
- Anzeige -