Neues Konzert-Format auf Abruf Mit Rapper Bausa durch die konzertfreie Zeit

Von
Der Bietigheim-Bissinger Rapper Bausa posiert während des Drehs am Klavier zwischen Baumstämmen. Im 45-minütigen Video performt er an unterschiedlichen Sets. ⇥ Foto: Amazon

Der Bietigheim-Bissinger Rapper hat mit Kollegin Loredana das neue Format „Prime Video Concert“ des Streamingdienstes „Amazon Prime“ eröffnet. Abonnenten können die Episode jederzeit abrufen.

Konzerte sind aktuell Mangelware. Für ein bisschen Abhilfe sorgt ein neues Angebot des Internet-Giganten Amazon. Auf seinem Streaming-Dienst „Prime“ gibt es in der Konzertreihe „Prime Video Concerts“ populäre deutschsprachige Künstler zu virtuellen Konzerterlebnissen mit Orchestern, Chören und Bands zu sehen. Den Anfang der Reihe macht der Bietigheim-Bissinger Star-Rapper  Bausa.

„Wenn die Leute gerade nicht zu uns kommen können, kommen wir eben zu ihnen“, wird Bausa in der offiziellen Pressemitteilung des Konzerns zitiert. Amazon fügt auf BZ-Nachfrage an: „In Zeiten der Corona-bedingten Ausgangsbeschränkungen ist es Künstlern nicht möglich, wie gewohnt Konzerte vor ihren Fans zu spielen.“ Daher bringe man  angesagte deutschsprachige Künstler in einem Mix aus Live-Konzert und Musikvideo nun zu den Zuschauern nach Hause.

Zu hören sind von  Bausa „die Songs, die ich am liebsten live spiele und von denen ich weiß, dass die Leute sie am liebsten hören.“ Darunter auch sein Mega-Hit „Was du Liebe nennst“, für den er vom Bundesverband Musikindustrie die Diamant-Auszeichnung für mehr als eine Million verkaufte Exemplare erhielt. „‚Was du Liebe nennst’ kam raus, und zwei Wochen später kannte mich jeder. Es war eine sehr verrückte Zeit“ (...) Dieses eine Lied hat mir sehr viele Türen geöffnet und meine Karriere auf ein ganz anderes Level gehoben“, blickt Bausa in der Aufzeichnung zwischen zwei Songs zurück. Auch diese persönlichen Momente sind Teil des Formats.

Wie auch sonst vergisst Bausa nicht, sein zu Hause zu erwähnen. „Was mich zwischen den Touren am Boden hält, ist meine Heimat, meine Freunde, meine Familie“, sagt er, bevor der Song „Keine Liebe“ zu hören ist. Dieser ist in Bietigheim-Bissingen entstanden – in Kooperation mit Rapper-Kollege Rin, auch ein Kind der Stadt an Enz und Metter.

Fürs Amazon-Konzert kooperiert Bausa indes mit der Schweizer Rapperin Loredana, zeigt dabei auch seine Fertigkeiten am Klavier. Das alles geschieht an einem mystisch, futuristisch gestalteten Set mit Neonlichtern und einer Lichtshow, abgestimmt auf den jeweiligen Song. Mal unter einem Konzertgerüst, mal zwischen Baumstämmen, mal vor Oldtimern. Eine knappe Dreiviertelstunde. Band und Backgroundsängerinnen inklusive. „Ich freue mich über das gute Feedback sehr. Wir haben da in kürzester Zeit etwas auf die Beine gestellt, und das Ergebnis ist stark“, sagt Bausa auf BZ-Nachfrage, „es ist immer gut, der erste zu sein, auch wenn das Druck mit sich bringt. Wir hatten nicht viel Zeit, aber waren alle extrem motiviert.“

Dass gerade er für die Premiere ausgewählt wurde, ist kein Zufall. „Bausa und Loredana gehören zu den derzeit beliebtesten deutschsprachigen Rapstars“, begründet Amazon die Entscheidung für das Duo, „Bausa erfreut sich einer großen Beliebtheit im deutschsprachigen Raum. Die Zusammenarbeit mit Loredana ist ein idealer Auftakt für die neue Konzertreihe.“ Und auch die beiden Künstler loben sich gegenseitig in den Himmel.

Eine Umstellung war es dann aber doch für den 30-Jährigen Rapper. „Ein Konzert ist ein Austausch mit den Fans, mit dem Publikum. (...) Aber da es leider gerade nicht anders geht, haben wir hier trotzdem etwas für euch“, wendet er sich an seine Anhängerschaft.

In der Aufzeichnung blickt Bausa auch voraus und hofft auf baldige Konzerte vor Publikum. „Ich hoffe, dass die Tour stattfindet, damit ich wieder für meine Fans spielen kann.“ Seine „Fieber-2020-Tour“ war  bereits vor der Corona-Pandemie verschoben worden. Weitergehen soll es jetzt Ende Oktober. Und der Rapper verrät: „In diesem Jahr könnt ihr euch noch auf ein neues Bausa-Album freuen – und es wird das beste Album aller Zeiten.“ Und das soll noch nicht alles sein: Die Zwangspause nutze der Rapper, um weitere „andere Wege zu finden, um den Fans was zu bieten“. Er sagt: „Es wird auch noch einiges passieren.“ Bis dahin können sich die Fans mit dem Konzert auf Amazon trösten.

In seiner Heimatstadt ist Bausa voraussichtlich am 26. Juni 2021 zu sehen. Dann soll das „Live am Viadukt“ nachgeholt werden, bei dem er in diesem Jahr gemeinsam mit Rin aufgetreten wäre. „Der Ausfall vom Open Air unterm Viadukt war das Schlimmste für mich. Gott sei Dank können wir es im nächsten Jahr nachholen“, freut sich der 30-Jährige.

Info Seit 11. Mai können Mitglieder von Amazon Prime in Deutschland und Österreich „Prime Video Concerts“ mit Bausa und Loredana sehen. Die zweite Folge erscheint an diesem 18. Mai mit Wincent Weiss und Johannes Oerding.

 
 
- Anzeige -