Neustart an Schulen und Kindergärten im Kreis Ludwigsburg „Ein bisschen Normalität“

Von Frank Ruppert
Zurück in die Schule: Wie hier an der Gemeinschaftsschule in Sachsenheim durften Grundschüler im ganzen Landkreis zumindest stundenweise wieder in die Klassenzimmer.⇥ Foto: Martin Kalb

Erstmals seit Monaten hatten am Montag wieder Grundschulen und Kitas geöffnet. Die Kinder freute es.

An Grundschulen und Kitas hat am Montag wieder ein Präsenzbetrieb begonnen. Gleichzeitig konnten sich Erzieher und Lehrer auf das Virus testen lassen. Die BZ hat nachgefragt, wie der erste Tag gelaufen ist.

„Für die Kinder ist es schon eine Erleichterung und klein bisschen eine Rückkehr zu mehr Normalität“, sagt Janet Stelse zum Neustart in den Grundschulen. Sie ist stellvertretende Gesamtelternbeiratsvorsitzende in Bietigheim-Bissingen und Elternbeiratsvorsitzende an der Hillerschule.

Weil an den Grundschulen Wechselunterricht und damit täglich für jede Gruppe nur zwei Stunden Schule in Präsenz stattfinden, ändere sich für die Eltern aber nicht so viel, die Betreuung müsse eben nur neu organisiert werden. „Da ist die Notbetreuung natürlich auch wieder sehr gefragt“, sagt Stelse. Den Informationsfluss Richtung Eltern bezeichnete Stelse als gut. An der Hillerschule gebe es eine Schulcloud in der alles eingetragen würde. Das sei aber nicht bei allen Grundschule so.

„Die Testungen liefen gut an“, sagt Anette Hochmuth, Sprecherin der Stadtverwaltung Bietigheim-Bissingen. Schon Montagfrüh konnten sich Erzieherinnen laut Hochmuth, vor Dienstbeginn testen lassen. Das habe geklappt, weil viele von ihnen sehr lange in Kurzarbeit waren und die Stadt sie noch kurzfristig erreichen konnten. „Rund die Hälfte hat das Angebot auch sehr erfreut wahrgenommen und es war niemand positiv“, so die Stadtsprecherin weiter. Die Tests wurden von Andreas Bühler, der in Bietigheim zwei Apotheken betreibt, und dem DRK durchgeführt.

Starke Auslastung
in den Kindergärten

Derzeit sei man dabei weitere Termine zu organisieren und plane am Dienstag und Donnerstag, sowohl in Bissingen als auch Bietigheim, für die Schulen inklusive Lehrer und erneut die Erzieheinnen etwas anzubieten. Die Organisation übernehmen auch dann wieder DRK, DLRG und die Bühler-Apotheken.

Aus Sachsenheim berichtet Stadsprecherin Nicole Raichle, dass am Montag die städtischen Kitas zu nahezu 100 Prozent ausgelastet waren. Nur vereinzelt verzichteten Familien auf das Betreuungsangebot. „Dem gesamten Personal der Schulen und Kindertageseinrichtungen stehen bis zu den Osterferien wöchentlich zwei anlasslose und kostenlose Corona-Schnelltests zu“, erklärt Raichle die einheitlichen Vorgaben, die im Land gelten.

Die Mitarbeiter können frei auswählen, bei welchem Arzt oder welcher Apotheke der freiwillige Schnelltest durchgeführt wird. „Wir sind in Kontakt mit den hiesigen Apotheken bezüglich der Umsetzung. Von zweien haben  wir schon die Rückmeldung bekommen, dass die Schnelltests nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung ab dieser Woche dort erfolgen können“, sagt Raichle.

Ebenso sei die Stadtverwaltung im Gespräch bezüglich mobiler Testteams, die die jeweiligen Einrichtungen zu vereinbarten Zeiten besuchen oder an einem zentralen Ort Testtermine für Gruppen anbieten.

 
 
- Anzeige -