Oberliga: Bissingen siegt Mamic köpft 08 zum Auftaktsieg

Von Andreas Eberle
Matchwinner in Aktion: Der fast zwei Meter große Pero Mamic erzielte am Freitagabend gegen den SSV Reutlingen den Bissinger 1:0-Siegtreffer – mit einem beherzten Kopfball-Aufsetzer. Foto: Avanti/Ralf Poller

Am ersten Oberliga-Spieltag setzt sich der FSV 08 Bietigheim-Bissingen zu Hause gegen Reutlingen mit 1:0 durch. Trainer Markus Lang sieht in der Chancenverwertung den einzigen Kritikpunkt.

Nur die Hardcore-Fans des SSV Reutlingen konnten die Fußballer des FSV 08 Bietigheim-Bissingen am Freitagabend beim Oberliga-Rundenstart kurzzeitig aufhalten: Vor dem Spielbeginn warfen sie aus ihrem Block Krepppapier-Rollen in den Vereinsfarben Schwarz, Rot und Weiß auf den Rasen, die Bissinger Helfer erst wieder mühsam entfernen mussten – mit der Folge, dass sich der Anpfiff um sieben Minuten verzögerte.

Bei der Saisonpremiere ließen sich die Nullachter dann aber nicht ins Bockshorn jagen. Dank eines Kopfballtreffers von Pero Mamic feierten sie einen knappen, aber verdienten 1:0-Auftakterfolg – der dritte Sieg der Bissinger im dritten Pflichtspiel 2022/23. Besser geht’s nicht.

Kontrast zur Vorsaison

„Wir sind überglücklich, mit einem Sieg in die Runde gestartet zu sein und die gute Vorbereitung mit aufs Feld genommen zu haben. So stehen wir nicht gleich unter Druck“, sagte Coach Markus Lang. Vor einem Jahr hatte seine Mannschaft am ersten Spieltag noch eine 1:3-Heimpleite gegen Villingen kassiert.

Wie schon beim 3:1-Pokalcoup gegen den SGV Freiberg standen erneut fünf Neuzugänge in der 08-Startelf. Auf zwei Positionen musste das Trainerduo Lang und Mario Klotz allerdings wechseln: Für den verletzten Medin Bulic (muskuläre Probleme) und den gesperrten Johnathan Zinram liefen André Sirianni und Ibish Sejdijaj auf.

Das Team vom Bruchwald legte vom Anstoß weg mit viel Offensivpower los. Drei dicke Chancen spielte es sich in der Anfangsphase heraus. Die größte vergab Nesreddine Kenniche. Der vom VfB Neckarrems gekommene Angreifer brachte nach Marius Kundes scharf getretenem Freistoß das Kunststück fertig, die Kugel aus vier Metern vorbeizuschießen.

Die Reutlinger schienen überrascht vom Offensivelan der Gastgeber. Nachdem bei einem Konter der Ex-Freiberger Onesi Kuengienda am langen Pfosten eine Hereingabe knapp verpasst hatte (19.), waren aber auch sie voll in der Saison angekommen. Die Truppe von der Kreuzeiche lieferte den Nullachtern nun einen Kampf auf Augenhöhe und zeigte, dass auch sie durchaus Potenzial im Angriff hat. Dusel hatten die Lang-Schützlinge, als der durchgebrochene Muhamed Sanyang allein vor Sven Burkhardt den Ball verstolperte (25.). Abgesehen von den fünf Gelben Karten, die Schiedsrichter Fabian Reuter in der fairen Partie verteilte – darunter auch eine für den sonst unauffälligen Ex-Bissinger Riccardo Gorgoglione –, passierte bis zur Pause nichts Aufregendes mehr.

Standardsituationen geübt

Der zweite Durchgang begann wieder mit einer „Hundertprozentigen“ des FSV 08: Nach einem Konter über Benedikt Landwehr und Kenniche rutschte der für Sejdijaj eingewechselte Adrian Heinle drei Meter vor dem SSV-Kasten in den Ball – wieder vorbei. Besser zielte Matchwinner Mamic in der 69. Minute: Der fast zwei Meter große Mittelfeldmann köpfte einen Kunde-Freistoß per Aufsetzer zum 1:0 ins Netz. „In Standards haben wir in der Vorbereitung viel Zeit investiert, und mit Pero haben wir da auch eine Waffe“, freute sich Lang.

In der Schlussphase waren seine Nullachter dem zweiten Tor näher als die stark abbauenden Gäste dem Ausgleich. Joker Roman Kasiar traf in der Nachspielzeit sogar noch den Außenpfosten. Im Gegenzug hielt Burkhardt mit seiner Parade gegen Tom Patrick Schiffel die drei Punkte fest (90.+4). „Mein einziger Kritikpunkt heute ist, dass wir bei der Chancenauswertung fahrlässig waren und nicht das zweite Tor nachgelegt haben“, sagte Lang.

 
 
- Anzeige -