ÖPNV bei Lockerungen und Präsenzbetrieb in Schulen im Landkreis Ludwigsburg Spillmann: Genug Busse

Von
Durch die Lockerung sind die Fahrgastzahlen bei Spillmann im Freizeitverkehr schon etwas gestiegen.⇥ Foto: Martin Kalb

Die Lockerungen führen auch zu mehr Busfahrgästen. Selbst wenn neben den Grundschulen auch die weiterführenden Schulen auf Präsenzbetrieb umstellen, ist Spillman zuversichtlich genug Busse auch bei Corona-Vorgaben zu haben.

Zum Schulstart am Montag rechnet Spillmann nicht mit einem starken Anstieg der Fahrgastzahlen in seinen Bussen, wie Tobias Hähnle erklärt, der beim Bietigheimer Unternehmen für die ÖPNV-Planung verantwortlich ist.

„Wenn auch die weiterführenden Schulen wieder auf reinen Präsenzunterricht umstellen, erwarten wir einen Anstieg der Nachfrage“, so Hähnle. Sofern der Landkreis Ludwigsburg als zuständiger Aufgabenträger wieder die Zusatzleistungen mit Reisebussen wie im Herbst vergangenen Jahres beauftragt, könnte Spillmann die entsprechenden Verstärkerbusse wieder anbieten. „Wobei die Fördermittel des Landes nur fließen, solange die kreisweite Inzidenz höher als 35 liegt – von dieser Marke sind wir ja gar nicht mehr so weit entfernt“, gibt Hähnle zu bedenken. Auch bei reinem Präsenzbetrieb noch vor den Sommerferien rechnet Spillmann aber mit einer  entspannteren Kapazitätssituation als im Herbst, da Juni und Juli  die Monate mit dem höchsten Fahrradfahrer-Anteil bei den Schülern seien.

Im Freizeitverkehr machen sich die aktuellen Lockerungen in Form von leicht steigenden Fahrgastzahlen bemerkbar.

 
 
- Anzeige -