Pferdemarkt-Reitturnier Hochkarätiges Starterfeld im Ellental

Von Helga Spannhake
Im vergangenen Jahr blieb Andy Witzemann auf Cassadero bei der Springprüfung Klasse S** als einziger Teilnehmer fehlerlos und holte den Sieg. Ein Stechen war nicht nötig. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn Foto:  

Das 41. Pferdemarktturnier mit 19 Springprüfungen, davon neun in der schweren Klasse, verspricht an drei Tagen Spannung. Den Höhepunkt bildet der Große Preis der Stadt am Sonntagnachmittag.

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren präsentiert sich das Pferdemarkt-Springturnier nun wieder in gewohnter Größe und Länge. „Diese Verbindung von Volksfest und Spitzensport hat uns gefehlt“, sagt der Vorsitzende des Reitervereins Bietigheim-Bissingen Klaus Dieterich, dessen Verein Ausrichter ist.

Drei Tage lang geht es um Preisgelder im Gesamtwert von über 40 000 Euro und sich steigernde Schwierigkeitsgrade für die Pferd-Reiter Teams. Am Freitag finden die Anlaufprüfungen statt, und es beginnt um 11 Uhr mit einer Springpferdeprüfung der Klasse L (leicht). Die Sprünge haben hier eine Höhe von 115 Zentimetern. „Da gewöhnen sich Pferd und Reiter an die Platzverhältnisse“, erklärt Klaus Dieterich. Von Klasse L über Klasse M mit einer Hindernishöhe von 135 Zentimetern geht es bis Klasse S***. Hier haben die aufgebauten Sprünge eine Höhe von 150 Zentimetern. Es handelt sich damit um die höchstmögliche Prüfung, die auf nationaler Ebene ausgeschrieben werden kann. 14 500 Euro Preisgeld warten auf den Gewinner oder die Gewinnerin sowie ein zusätzlicher Ehrenpreis: ein Böckmann Pferdeanhänger.

24 Reiter und Reiterinnen kämpfen um den Großen Preis

Diese Springprüfung mit Siegerrunde ist Höhepunkt und gleichzeitig glanzvoller Abschluss des dreitägigen Pferdemarktturniers. Am Sonntag um 15.30 Uhr reitet der erste Teilnehmer auf dem Turniergelände ein. Mit den Nachnennungen haben sich inzwischen insgesamt 24 Reiter und Reiterinnen zum Großen Preis der Stadt Bietigheim-Bissingen angemeldet, und dazu sind 30 Starts im Programm zu finden, denn jeder reist mit mehreren Pferden an. Der ehemalige bulgarische Olympiareiter und inzwischen in Epfendorf beheimatete Springreiter Rossen Raytchev wird den Parcours gleich dreimal absolvieren und geht mit drei Pferden an den Start.

Als Favoriten gelten außerdem Timo Beck aus Pforzheim, der Eppelheimer Pferdewirtschaftsmeister Günter Treiber und Barbara Steurer-Collee aus Eberstadt. Auch Tim Hoster, der 2019 mit seiner Stute Corradina den Großen Preis gewann, wird wieder antreten – ebenso wie Andy Witzemann, der bei vergangenen Pferdemarktturnieren bereits einige Springprüfungen der Klasse S für sich entscheiden konnte. Als Lokalmatador für das S*** Springen gehandelt wird außerdem Markus Kölz vom Burkhardshof in Winnenden.

Zu den 19 Springprüfungen des 41. Pferdemarktturniers haben sich 71 Reiterinnen und Reiter mit 360 Pferden angemeldet. Als zweitwichtigste Prüfung gilt die am Samstag um 14.30 Uhr stattfindende Springprüfung Klasse S** mit Stechen, denn es handelt sich, nach den ersten beiden Stationen in Waldachtal und Donaueschingen-Immenhöfe, um die 3. Qualifikation zum BW-Bank Hallenchampionat, dessen Finale im November bei den Stuttgart German Masters stattfindet.

Verleihung des Goldenen Reitabzeichens

Eine besondere Auszeichnung erhält am Samstag um 14.15 Uhr der 23-jährige Lucas Wenz, Spross der erfolgreichen Berufsreiterfamilie aus Sersheim. Das Goldene Reitabzeichen darf er, aufgrund seiner Erfolge in S-Springprüfungen, sein Eigen nennen – und es war ihm ein Anliegen, jenes beim Pferdemarktturnier verliehen zu bekommen, da dort all seine Freunde dabei sein können.

 
 
- Anzeige -