Pflege-Wohnungen auf dem Bülzen in Besigheim Residenz für 200 Senioren feiert Richtfest

Von
Auf dem Platz zwischen den neuen Häusern mit Wohnungen für Senioren trafen sich Vertreter des Bauherrn, der Stadt, der Firmen und Mitarbeiter zum Richtfest.⇥ Foto: Werner Kuhnle

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Robert-Breuning-Stift baut die Evangelische Heimstiftung eine Senioren-Residenz mit 65 Wohungen. Am Dienstag war Richtfest.

Folgt man dem Bauherr und den Betreibern, dann könnten sich die fünf Neubauten auf dem Bülzen zu einer Art neuem Quartier in Besigheim entwickeln und der Platz zwischen ihnen zu einem „Festplatz, einem Gottesdienstplatz, einem Quartiersplatz“. Das sagte Bernhard Schneider, Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, am Dienstag beim Richtfest der Residenz, wie sie das Projekt nennt. Die Heimstiftung, Bauherr der Residenz und Träger des benachbarten Robert-Breuning-Stifts, hat nach seinen Informationen 19,5 Millionen Euro in das Projekt gesteckt. Von den 65 Wohnungen werden 16 verkauft, die Käufer sind schon gefunden. Die übrigen Wohnungen werden vermietet.

Unter dem Strich sind es  rund 36 Millionen Euro, die der Träger in den vergangenen zehn Jahren in den Standort Besigheim investiert hat, wo das Stift 1978 eröffnet wurde. Zunächst wurde das Robert-Breuning-Stift als stationäres Pflegeheim 2011 generalsaniert. Es bietet seitdem 96 Pflegeplätze, Kurzzeitpflege und Tagesbetreuung an. 2018 folgte der Neubau von 30 Pflegeplätzen für die Junge Intensivpflege, für die Heimstiftung ist dies ein „Leuchtturmprojekt“ bei der Versorgung junger pflegebedürftiger Menschen.

Eröffnung im Herbst 2023

Die jetzt im Rohbau fertigen Häuser bieten Platz für mehr als 200 Menschen mit unterschiedlichem Hilfebedarf. Ebenfalls eingerichtet wird eine Tagespflege, die täglich 15 Gäste empfangen kann. Die Mobilen Dienste der Heimstiftung beziehen ein eigenes Büro in der Residenz. Für Mitarbeiter und Gäste stehen 70 Tiefgaragenplätze bereit. Alle Wohnungen sind mit einem Kommunikationssystem ausgestattet, das über ein bedienerfreundliches und für Senioren optimiertes Tablet gesteuert wird. Je nach ihrem Gesundheiutszustand und ihrer Pflegebedürftigkeit können die Bewohner Leistungen hinzufügen oder abwählen.

Das Haus soll im Herbst 2023 fertiggestellt und eröffnet werden. Schneider nutzte die Gelegenheit des Richtfestes, um weitere Pflegekräfte zu werben. Die Pflege biete den „krisensichersten Beruf überhaupt“, sagte er.

 
 
- Anzeige -