Pokal-Derby steht an Burkhardt geht Wiedersehen gelassen an

Von Claus Pfitzer
Für Torhüter Sven Burkhardt wird es ein schnelles Wiedersehen mit dem alten Team geben. Der Keeper trifft mit dem FSV 08 auf den SGV Freiberg. Foto: Avanti/Ralf Poller

Der Torhüter des FSV 08 Bissingen trifft in der zweiten Runde des WFV-Pokals auf seinen Ex-Klub, den Neu-Regionalligisten SGV Freiberg.

Der WFV-Pokal macht es möglich: Eine Woche vor dem Punktspielstart treffen an diesem Samstag (15.30 Uhr) in der zweiten Runde der Oberligist FSV 08 Bietigheim-Bissingen und der Neu-Regionalligist SGV Freiberg am Bruchwald aufeinander. Sven Burkhardt feierte erst kürzlich die Meisterschaft mit dem SGV und steht nun im Tor des FSV 08. „So ist Fußball. Zum letzten Mal haben beide Mannschaften im Pokal 2011 gegeneinander gespielt“, erinnert sich der 39-Jährige, und geht das schnelle Wiedersehen mit seinem Ex-Klub „gelassen“ an. Damals, am 3. August 2011, verlor Burkhardt mit den Nullachtern 3:4.

Neben dem erfahrenen Torhüter haben auch Jonathan Zinram, Steven und Justin Keklik, sowie Kevin Ikpide nach dem Aufstieg Freiberg verlassen und sind zu 08 gewechselt. Während Burkhardt, Zinram und Steven Keklik wohl zur Startformation des Oberligisten gehören dürfte, muss Ikpide (Schambeinentzündung) passen, ebenso wie Roman Kasiar nach Trainingsrückstand wegen Krankheit. Für dessen Position in der Sturmspitze haben sich Neuzugang Nesreddine Kenniche und Adrian Heinle empfohlen.

Coach lobt Kenniche und Heinle

„Kenniche hat sich in den Vordergrund gespielt, Heinle bringt Dynamik mit, ist ballsicher und hat einen super Abschluss“, lobt 08-Coach Markus Lang. „Freiberg ist klarer Favorit, aber das ist für uns kein Problem“, sagt 08-Schlussmann Burkhardt, der begeistert ist vom stark veränderten Kader. „Das ist echt brutal. Wir haben ja viele Neue, aber die Kameradschaft ist mega. Jeder in der Mannschaft will und gibt im Training und im Spiel Gas, jeder ist für den anderen da. Klar, dass wir an taktischen Dingen noch etwas arbeiten müssen“, berichtet Burkhardt.

Der Torhüter gehört zusammen mit Pero Mamic, Zinram und Kapitän Marius Kunde sowie später Ikpide zur stabilen Achse im 08-Spiel. „Sie werden sicher häufig auf dem Platz stehen“, deutet Trainer Lang vielsagend an. Vor allem über die tolle Form von Kunde nach dessen längerer Verletzungspause freut sich der Coach. „Freiberg ist natürlich Favorit, das Team ist in guter Frühform. Aber es ist ein K.o.-Spiel und beginnt bei 0:0. Wir wollen lange die Null halten und versuchen, zu gewinnen“, gibt Lang die Marschrichtung vor.

Die Spielvorbereitung und das Coaching übernimmt Co-Trainer Mario Klotz, denn der dreifache Familienvater Lang nutzt die gerade begonnenen Schulferien zu einem Kurzurlaub mit Ehefrau und Kindern. Zum Oberliga-Saisonstart am Freitag (19 Uhr) gegen den SSV Reutlingen ist er wieder dabei. „Ich habe volles Vertrauen in Mario. Wir haben ja auch schon viel im Training erarbeitet. Und als ich krank war, ist es ja auch gut mit ihm gelaufen“, so Lang und erinnert mit einem Schmunzeln an den 8:0-Testspielsieg über den SSV Ehingen-Süd.

Mit der Spielleitung beauftragt ist Marc Packert (Dettingen/Erms), der Derby-Erfahrung mitbringt, denn der 24-Jährige leitete erst am 14. Mai die Oberliga-Partie zwischen dem SGV Freiberg und dem FSV 08 Bietigheim-Bissingen souverän. Von der damaligen Freiberger Startformation sind noch Marco Kehl-Gomez, Christian Mauersberger, Marcel Sökler, Yannick Thermann, Christian Mistl, Azur Velagic und Angelo Rinaldi mit guten Chancen auf einen Startelfplatz dabei. Das gilt auch für die Neuzugänge wie Torhüter Niclas Heimann, Abwehrmann Ruben Reisig und die Offensivkräfte Ouadie Barini sowie Amar Cekic. Bis auf zwei Positionen steht wohl das Team, das eine Woche später das Abenteuer Regionalliga mit der Partie gegen den VfR Aalen angehen wird.

Für den Sieger vom Samstag in Bissingen steht am 7. September eine Reise nach Hohenlohe an. Dort wartet in der dritten Pokalrunde der Gewinner der Partie TSV Dünsbach (Kreisliga A) gegen Spvgg Satteldorf (Landesliga).

 
 
- Anzeige -