Rap-Musiker aus Bietigheim-Bissingen Rin kündigt neues Album an

Von
Noch ein paar Wochen müssen sich Fans gedulden, dann erscheint das neue Album von Rin. Foto: Brownshotta

Der Rapper aus Bietigheim-Bissingen wird einen neuen Longplayer veröffentlichen.

Der erfolgreiche Rap-Musiker Rin aus Bietigheim-Bissingen bringt ein neues Studioalbum heraus. Das hat seine Agentur „Checkyourhead“ angekündigt. Zusammenhalt, Loyalität, gesellschaftliche Verantwortung und Engagement für seine Heimatstadt - all das kommt auf seinem neuen, dritten Album zusammen, das den Namen „Kleinstadt“ trägt. „Kleinstadt“ erscheint am 29. Oktober. 18 Tracks sollen darauf zu hören sein.

Auch, wenn der Titel es vielleicht vermuten lassen würde, ist das dritte Album von Rin keine Ode an Bietigheim-Bissingen im klassischen Sinne. Pandemiebedingt habe er so viel Zeit wie lange nicht mehr in der schwäbischen Provinz verbracht. Mit „Kleinstadt" läute er nun eine neue Epoche ein und gebe seiner Region erstmals ihren eigenen Sound, verspricht die Ankündigung.

Unterstützung bekommt Rin auf dem Longplayer von Alexis Troy. Der Düsseldorfer Musikproduzent und Rin arbeiten bereits seit dem Debütalbum „Eros“ zusammen. Sie vertrauen einander, teilen die gleiche Leidenschaft für Perfektionismus und Popkultur.

New York, Atlanta, Bietigheim-Bissingen

Mit „Kleinstadt“ hat Rin sich nach eigenen Angaben endgültig freigemacht. Von den Erwartungen der anderen und auch von den eigenen. Aber auch von der Idee, wie deutscher Rap zu klingen hat - auch und vielleicht gerade deshalb, weil er darauf in den letzten Jahren mit seinen Songs und Shows selbst einen nicht unwesentlichen Einfluss gehabt hat.

Aus genau dieser Emanzipation sei mit „Kleinstadt“ nicht weniger als die musikalische DNA der Welt entstanden, die Renato Simunovic, wie Rin mit bürgerlichem Namen heißt, umgebe. Die 18 Tracks erschüfen „eine musikalische Identität, wie sie vielen Städten seit Jahren innewohnt: New York, Atlanta, Bietigheim-Bissingen“, heißt es von der Agentur.

Rin ist einer der erfolgreichsten Deutschrapper der vergangenen Jahre: Zehnmal Gold und dreimal Platin für Singles wie „Dior 2001“ und „Keine Liebe“, Gold und die 1LIVE Krone für sein Debüt „Eros“, mehr als eine halbe Milliarde Streams für den Nachfolger „Nimmerland“. Rin hat den Rap und damit die hiesige Popmusik in den letzten Jahren verändert. Die Ideen und Vorstellungen davon, wie sich ein Song anhören und eine Live-Show anfühlen muss, hat er nach seinen ganz eigenen Vorstellungen immer wieder aufs Neue umgedeutet und weiter vorangetrieben, heißt es weiter.

 
 
- Anzeige -