Sachsenheim 2713 Stunden im Einsatz für die Feuerwehr

Von Michaela Glemser
Bürgermeister Holger Albrich Foto: /Oliver Bürkle

Die Wehrleute in Sachsenheim blicken bei ihrer Hauptversammlung auf das Jahr 2021 zurück. Zum ersten Mal gab es eine Ehrung für 50 aktive Dienstjahre – Walter Seitz erhielt sie. Und auch der Drehleiterwagen spielte eine wichtige Rolle.

Schon als kleiner Junge hat er davon geträumt, Feuerwehrmann zu werden. Heute ist der 68-jährige Walter Seitz bei der Abteilung Großsachsenheim immer noch im Einsatz. Mit 18 Jahren trat er im Mai 1972 der Feuerwehr bei und hat im Laufe seiner Laufbahn zahlreiche Lehrgänge sowie Ausbildungen absolviert. So war er unter anderem von 1983 bis 2004 stellvertretender Abteilungskommandant in Großsachsenheim. Aber vor allem die jungen Wehrleute profitieren von seinem Erfahrungsschatz, von dem sogar Stadtkommandant Philipp Rousta noch etwas lernen kann, wie dieser bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Sachsenheim am Samstag in der Kirbachtalhalle in Hohenhaslach bekannte. „Eine Ehrung für 50 aktive Dienstjahre hat es in der Feuerwehr Sachsenheim noch nicht gegeben“, sagte Rousta. Seitz wurde zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Sachsenheim ernannt.

Doch es gab noch ein zweites erfreuliches Ereignis bei der Hauptversammlung. Endlich konnte der neue Drehleiterwagen, der bereits seit März dieses Jahres bei der Abteilung Kleinsachsenheim untergebracht ist, offiziell von Bürgermeister Holger Albrich und Stadtkommandant Rousta an den Abteilungskommandant in Kleinsachsenheim, Armin Klein, übergeben werden. 24 Wehrleute haben bereits Schulungen im Umgang mit dem neuen Fahrzeug abgeschlossen.

Weniger Einsätze

Insgesamt haben die Floriansjünger in Sachsenheim 2021 rund 119 Einsätze absolviert. Im Jahr 2020 waren es noch 137 Einsätze, erläuterte Rousta. Die Zahlen bei den Brandeinsätzen sind in Sachsenheim mit 17 Prozent wie auch bundesweit rückläufig.

Auch die Anzahl der Falschalarmeinsätze hielt sich 2021 in Sachsenheim mit 16 Prozent noch in Grenzen. Bei den 19 Einsätzen aufgrund einer Meldung einer Brandmeldeanlage hat sich bei vier Fällen die Annahme bestätigt, und es war beim Eintreffen der Wehr bereits zu einem Schadensereignis gekommen. Die 186 Angehörigen der sechs Einsatzabteilungen der Stadt mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren haben im Jahr 2021 insgesamt 2713 Stunden Einsatzdienst und weitere 9102 Stunden für Übungen, Schulungen und Besprechungen absolviert. „Es freut mich, dass es mit der Mitgliederzahl wieder stetig bergauf geht“, sagte Rousta weiter, „aber wir dürfen bei der Mitgliederwerbung nicht müde werden.“ In jeder Einsatzabteilung fehlten 15 bis 20 Wehrleute. „Auch die vergangenen Pandemiejahre haben uns bei der Mitgliedergewinnung einiges kaputt gemacht“, erläuterte Rousta. Der Kommandant verwies darauf, dass die Einsatzabteilungen dringend auf die Nachwuchskräfte der Jugendwehr angewiesen sind, die derzeit 37 Mädchen und Jungen aus der Gesamtstadt zählt.

Entscheidung steht aus

Bürgermeister Albrich bedankte sich in seinem Grußwort, konnte beim gemeinsamen Feuerwehrstandort im Kirbachtal jedoch noch keine Fortschritte melden, da eine Entscheidung im Zielabweichungsverfahren beim Verband Region Stuttgart immer noch ausstehe. „Wir hoffen auf eine Entscheidung in den nächsten Wochen“, erläuterte Albrich.

Weitere Ehrungen

Neben Walter Seitz
für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden bei der Hauptversammlung der Sachsenheimer Wehr auch Thilo Pflüger und Jürgen Mocker für 40 Jahre aktiven Einsatzdienst sowie Sebastian Läufer, Ralf Nägele, Dirk Makkens, Achim Braun, Matthias Hirsch, Christian Kästner und Markus Notter für 25 Jahre Einsatzdienst geehrt. Michael Gennert und Jörg Nägele wurden zu Brandmeistern befördert.

 
 
- Anzeige -