Sachsenheim Handwerker bereiten Unterkunft vor

Von Michaela Glemser
Die Sonnenberghalle in Ochsenbach. Foto: Martin Kalb

Die umfangreichen Vorbereitungen für die Aufnahme geflüchteter Menschen aus der Ukraine in Ochsenbach und im Steigle in Hohenhaslach laufen auf Hochtouren.

Im Stadtgebiet leben derzeit 104 geflüchtete Menschen aus der Ukraine. Sie sind zum überwiegenden Teil privat untergebracht. „Etwa die Hälfte der geflüchteten Menschen aus der Ukraine in Sachsenheim sind Kinder, die auch schon unsere Schulen und Kindertagesstätten besuchen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass im gesamten Stadtgebiet eine große Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine herrscht“, lobte Bürgermeister Holger Albrich in der jüngsten Sitzung des Ochsenbacher Ortschaftsrates.

Halle zur Verfügung gestellt

Gerade in diesem Sachsenheimer Stadtteil haben sich Bürger und Vereine besonders kooperativ gezeigt und ihre Sonnenberghalle zur vorübergehenden Unterbringung der Menschen aus der Ukraine zur Verfügung gestellt. „Wir wissen nicht, wann die Flüchtlinge in die Halle kommen, aber wir wollen darauf vorbereitet sein“, erläuterte der Ochsenbacher Ortsvorsteher Dieter Baum. Im Moment würden die dafür notwendigen Elektroarbeiten in der Halle verrichtet. Die Trennwände und das nötige Mobiliar für die zwölf Inseln, die in der Halle eingerichtet und mit Betten und je einem Schrank ausgestattet werden sollen, seien bestellt.

Ein Brandschutz-Sachverständiger hat die Halle bereits genau unter die Lupe genommen und ein entsprechendes Gutachten erstellt. Dies war die von den Fachleuten des Landratsamts Ludwigsburg ausgegebene Voraussetzung für die Unterbringung der geflüchteten Menschen in der Sonnenberghalle. Dort wurden inzwischen auch Rauchmelder installiert und der Bühnenbereich mit einer Sicherheitswand geschützt. Auf der Bühne sollen die Kinder spielen und ihre Hausaufgaben machen können.

Im Küchenbereich haben die Frauen die Möglichkeit, ihr Frühstück und Abendbrot zuzubereiten. Das Mittagessen kann aus brandschutztechnischen Gründen dort nicht gekocht werden. „Wir haben zwei ortsansässige Gastronomen dafür gewonnen, dass sie täglich Essen in die Halle liefern“, sagt Baum.

Große Hilfsbereitschaft im Ort

Es sei eine große Hilfsbereitschaft in Ochsenbach zu spüren. Man werde auch Ansprechpartner für die geflüchteten Menschen vor Ort brauchen. Bürgermeister Albrich schilderte noch einmal, warum die Wahl auf die Sonnenberghalle fiel. „Es findet dort kein Schulsport statt. Zudem ist der Hallenboden schon etwas in die Jahre gekommen und muss nicht extra geschützt werden“, betonte Albrich.

Ursprünglich sollten bis zu 42 Frauen und Kinder in der Sonnenberghalle eine Unterkunft finden. Diese Anzahl wurde inzwischen auf 30 bis 32 Menschen reduziert. Noch hoffen, alle Beteiligten, dass auf die Lösung in der Sonnenberghalle eventuell gar nicht zurückgegriffen werden muss, denn diese gilt nur als Interimsunterbringung, bis die Unterkunft „Im Steigle“ in Hohenhaslach renoviert ist.

„Im Steigle“ wird renoviert

Aus der Hohenhaslacher Unterbringung sind inzwischen die bisherigen Bewohner ausgezogen und auf andere Unterkünfte in der Stadt verteilt worden. „Jetzt muss der Küchenbereich saniert werden. Auch Reparaturen und Streicharbeiten sind vorgesehen. Der größte Aufwand ist das Legen neuer Heizleitungen nach einem Wasserschaden.

Die Arbeiten werden rund drei Monate in Anspruch nehmen“, teilt die Sprecherin der Stadt Sachsenheim, Nicole Raichle, mit. Sobald die Bautätigkeiten abgeschlossen sind, können die geflüchteten Menschen aus der Ukraine in die Unterkunft „Im Steigle“ einziehen, und die Sonnenberghalle wird als vorübergehende Unterbringung nicht mehr benötigt. „Geplant ist in der Unterkunft in Hohenhaslach bis zu 50 Frauen und Kinder wohnen zu lassen. Bisher haben wir keine Prognose für eine Zuweisungsquote vom Landratsamt Ludwigsburg. Wir wissen nur, dass Mitte dieses Monats zwei Familien mit je fünf Personen nach Sachsenheim kommen werden“, so Raichle.

Lesen Sie mehr: Mutter flieht mit Kindern von Kiew nach Bietigheim

 
 
- Anzeige -