Sachsenheim Jugendliche sammeln wieder Ideen für die Stadt

Von
Eine Initiative des Sachsenheimer Jugendrats ist die Aufstellung von Basketballkörben beispielsweise am Bolzplatz in Kleinsachsenheim, dieser Wunsch könnte bald verwirklicht werden. Ein weiterer Korb in Hohenhaslach soll folgen. Foto: /Martin Kalb

Neue Basketballkörbe sowie Graffiti-Kunstwerke und ein großes Jugendforum am 10. Februar hat der Jugendbeirat Sachsenheim initiiert. Noch bis 7. Februar können sich am Forum interessierte Jugendliche an ihrer Schule oder im Jugendhaus anmelden.

Schon lange möchten die Mitglieder des Sachsenheimer Jugendbeirats Basketballkörbe in den einzelnen Stadtteilen installieren. Dies scheint auf dem Bolzplatz in Kleinsachsenheim bald verwirklicht werden zu können. „Für den Betrieb des Bolzplatzes wird ein Lärmschutzgutachten erstellt, da es in der Vergangenheit Ärger mit den Anwohnern gab“, sagt der Sachsenheimer Jugendreferent Nico Blum. Daher wurden auch die alten, maroden Basketballkörbe, die auf dem Bolzplatz einst vorhanden waren, nicht mehr ersetzt. Jetzt gebe es jedoch neue gesetzliche Grundlagen.

„Auf dem Schulhof der Kirbachschule in Hohenhaslach befindet sich ebenfalls ein Basketballkorb, der mit bestimmten Nutzungszeiten versehen werden soll, sodass er auch öffentlich außerhalb der Schulzeiten bespielt werden kann“, sagt Blum.

In den anderen Kirbachtal-Stadtteilen sind derzeit keine Basketballkörbe vorgesehen, da dort die Jugendlichen in einer durchgeführten Umfrage keinen Bedarf nach Basketball angegeben hatten.

Graffiti in der Unterführung

Doch neue Basketballkörbe sind nicht das einzige Projekt auf der Agenda der Sachsenheimer Jugendgemeinderäte, deren aktuelle Amtsperiode im April dieses Jahres endet und die nahezu alle erneut zu einer zweiten Amtszeit antreten wollen. „Unter dem Motto ,Mach die Stadt bunt‘, wollen wir gemeinsam mit einem Graffiti-Künstler die Unterführung am Bahnhof in Großsachsenheim verschönern“, sagt Blum. Dafür treten die Jugendgemeinderäte derzeit an die Kunstlehrerinnen und -lehrer an den Sachsenheimer Schulen heran, damit diese gemeinsam mit den Jugendlichen Entwürfe für die Graffitis erarbeiten.

Die Gespräche mit den Verantwortlichen der Deutschen Bahn AG waren bereits erfolgreich, und diese haben grünes Licht für die Graffitis gegeben. Es war auch angedacht, am alten Jugendhaus in der Steingrube sowie mit Plakaten an den unterschiedlichen Sportplätzen für Graffiti-Farbtupfer zu sorgen. Doch diese Ideen wurden inzwischen wieder verworfen.

Ein anderes Vorhaben der Sachsenheimer Jugendbeiräte, die Calisthenics-Anlage beim Sportpark des TV Großsachsenheim, konnte immer noch nicht offiziell eingeweiht werden, da das ausführende Unternehmen noch einige kleinere Verbesserungsarbeiten vornehmen muss. Doch Jugendreferent Blum hofft, dass die Anlage anschließend schnell für den öffentlichen Betrieb freigeben werden kann.

Blum hat in diesen Tagen ohnehin alle Hände voll zu tun, denn das fünfte Sachsenheimer Jugendforum am Freitag, 10. Februar, wirft seine Schatten voraus, und der Jugendreferent besucht Schülerversammlungen an jeder Schule in der Stadt, um für die Teilnahme an der Veranstaltung Werbung zu machen.

Jugendforum am 10. Februar

Angesprochen sind alle Sachsenheimer Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren, die in der Stadt wohnen und dort oder in einer anderen Gemeinde eine Schule besuchen oder aber eine Ausbildung absolvieren. Los geht es um 8 Uhr mit einer kurzen Einführung in die Kommunalpolitik. Anschließend sammeln die Jugendlichen Ideen, Kritik und Lob zu unterschiedlichen Themenbereichen. In Workshops setzen sich die Teilnehmer mit diesen Schwerpunktthemen auseinander.

Zum Abschluss der Veranstaltung stellen die Teilnehmer Bürgermeister Holger Albrich, Mitgliedern der Stadtverwaltung und des Gemeinderats sowie den Schulleitungen ihre gesammelten Ideen vor. Noch bis 7. Februar können sich interessierte Jugendliche an ihrer Schule oder im Jugendhaus anmelden.

 
 
- Anzeige -