Sachsenheim Kirbachschule feiert 50-Jähriges

Von Michaela Glemser
Die Kirbachschule feierte ihr 50-jähriges Bestehen mit Tanz und Gesang. Foto: /Martin Kalb

Mit einem Schulfest, bei dem die Kinder im Mittelpunkt standen begannen die Feierlichkeiten.

Wir sind stolz auf unsere Schul, unsere Kirbachschul ist cool!“, sangen die Lehrer der Kirbachschule in Hohenhaslach beim großen Schulfest am Freitagnachmittag. Eigens zum 50-jährigen Bestehen der Grund- und Werkrealschule im Sachsenheimer Stadtteil, das aus Gründen der Pandemie erst ein Jahr später groß gefeiert werden konnte, hatte sich der Chor der Pädagogen unter musikalischer Begleitung der Schulband „Schwäbischs Donnergwitter“ gegründet.

Mit Lied und Musik erinnerten Chor und Band an die bewegte Geschichte der Kirbachschule, mit deren Neubau vor nunmehr 51 Jahren alle Grundschüler aus dem gesamten Kirbachtal gemeinsam unterrichtet werden konnten. Auch die Hauptschüler von Klasse 5 bis 9 kamen hinzu, bis „irgendeiner gesagt hat, so a Hauptschul ist nichts mehr wert“, wie die Lehrerinnen und Lehrer sangen und damit den harten Kampf der Kirbachschule um den Bestand der Haupt- und Werkrealschule Revue passieren ließen.

Motto-Woche

Die gesamte Woche stand unter dem Motto „Schule gestern und heute“. Die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen in der ausgelagerten Bergschule lernten nach den strengen Regeln der Schule im Jahre 1901, schrieben mit Feder und Tintenfass und versuchten sich sogar in Sütterlinschrift.

Auch beim Bühnenprogramm des Schulfestes zeigten die dritten Klassen, wie sehr sich Sportunterricht in den längst vergangenen Zeiten vom heutigen Sportprogramm unterscheidet. Die „Kirbachschul-Spatza“, ein Schülerchor der vierten Klassen, hatten auch am Freitagabend beim Open Air mit den Schwabenrockern „Gitze & Band“ ihren großen Aufritt mit ihrem Hit „Ufo“. Das Lied hatte schon im landesweiten Rundfunk Berühmtheit erlangt, weil er sich für den Erhalt des schwäbischen Dialekts in der Grundschule stark macht. Mit „Die Menschen sind alle verschieden“ und dem bekannten „Friedensmaler“ von Frederik Vahle sangen die Kinder der ersten und zweiten Klassen wohl vielen der zahlreichen Besucher aus den Herzen, die sich gerade in dieser schwierigen weltpolitischen Lage nach einem friedlichen Miteinander sehnen.

Der Projektchor von „Einfach Singen“, der immer wieder in der Kirbachschule probt und dabei nicht nur von Schulleiter Rainer Graef tatkräftig unterstützt wird, bildete den Abschluss des unterhaltsamen Bühnenprogramms, das auch von den „Dancing Kids“ bereichert wurde.

Mammutbaum für Rektor

Chorleiterin Christiane Hähnle nutzte die Gelegenheit, um sich bei Graef für seinen unermüdlichen Einsatz herzlich mit einem symbolträchtigen Geschenk zu bedanken. „Wir haben für Schulleiter Graef heute einen Mammutbaum mitgebracht. Er steht wie Rainer Graef für Standhaftigkeit, Rückgrat und Ausdauer“, schmunzelte Hähnle und überreichte dem Rektor den Baum, der wohl auch über die kommenden 50 Jahre hinaus, das Schulgelände schmücken kann.

Sachsenheims Bürgermeister Holger Albrich besuchte das Jubiläumsfest ebenfalls und konnte vielleicht in einem seiner zahlreichen Gespräche die Frage beantworten, die der Lehrerchor auch aufgeworfen hatte: „Wie geht’s mit unserer Schul weiter?“. Schließlich wartet die gesamte Schulgemeinschaft sehnsüchtig auf die dringend notwendige Sanierung.

Auch kulinarisch beeindruckte das Jubiläumsfest mit einem vielfältigen Angebot, das die Klassen unter anderem mit süßen Waffeln, Crêpes, kühlem Eis, vegetarischen Fladen und Grillspezialitäten gestalteten.

 
 
- Anzeige -