Sachsenheim Neue Konzertreihe in der Kelter

Von Michaela Glemser
Barbara Preute, erste Vorsitzende des Liederkranz Hohenhaslach, lädt zur Premiere des neuen Konzertformats „Sommer@Kelter“ in der Alten Kelter Hohenhaslach am Sonntag ein. Foto: /Martin Kalb

Mit dem Format „Sommer@Kelter“ will der Liederkranz Hohenhaslach die Alte Kelter beleben. Sonntag ist Premiere.

Früher wurden in der Alten Kelter in Hohenhaslach Trauben gepresst. Heute dient das 1767 errichtete Gebäude als großer Veranstaltungsraum für Feste und Konzerte. „Unserer Meinung nach hat die Kelter aber noch mehr Aufmerksamkeit in der Bevölkerung verdient, denn sie ist in der warmen Jahreszeit ein wunderbarer Raum für schöne Konzerte“, betont Barbara Preute, Erste Vorsitzende des Liederkranzes Hohenhaslach. Daher hat der Verein die neue Konzertreihe „Sommer@Kelter“ ins Leben gerufen; am Sonntag, 7. Juli, ist ab 20 Uhr Premiere. Der Eintritt ist frei, der Einlass beginnt um 19.30 Uhr.

„Wir wollen zunächst mit diesem Konzert erproben, wie die Idee überhaupt bei der Bevölkerung ankommt und dieses Programm in Zukunft immer wieder ausbauen. Wir können uns Konzerte befreundeter Chöre und die Zusammenarbeit mit Musikerinnen und Musikern vorstellen“, schildert Preute.

„Atemlos“ und „Tage wie diese“

Am Sonntagabend dreht sich alles um das Motto „Tag & Nacht“. Dabei werde Klassiker und moderne Stücke zu hören sein. „Das Motto lässt viel Spielraum für stille und leise Töne, aber auch fetzige, schnelle Rhythmen. Es lässt sich gegensätzlich und vielfältig interpretieren“, erzählt Barbara Preute. So wird das populäre „Mister Sandman“ von Pat Ballard zu hören sein, mit dem das amerikanische Gesangsquartett „The Chordettes“ zu Weltruhm gelangte. Aber „Tage wie diese“ von den Toten Hosen und der Helene Fischer-Ohrwurm „Atemlos durch die Nacht“ werden die 24 Frauen und Männer des Liederkranzes zum Besten geben.

Neue Sänger willkommen

Begleitet wird der Hohenhaslacher Chor von Pianist Harald Siegle, die musikalische Gesamtleitung hat Renate Holzknecht-Schill. „Unser Chor hat in der Zeit der Pandemie etwas gelitten. Wir hatten einen Mitgliederschwund zu verzeichnen, konnten inzwischen aber wieder neue Sängerinnen und Sänger dazu gewinnen“, berichtet die Vorsitzende Preute.

Dennoch freut sie sich über weitere sangesfreudige Mitstreiter, die bei der wöchentlichen Probe mittwochs von 20 bis 21.30 Uhr im Musiksaal der Kirbachschule vorbeischauen. „Unser Chor zeichnet sich nicht nur durch seine gute Gemeinschaft, sondern auch durch sein breites Repertoire aus. Wir singen in deutscher und englischer Sprache, bekannte Chorstücke, aber auch ganz moderne Hits bis hin zum Gospel“, macht Preute deutlich. Michaela Glemser

 
 
- Anzeige -