Sachsenheim Stadt hat Nistkästen beseitigt

Von Martin Hein
Bei der alten Kläranlage mussten Eschen gefällt werden um die Verkehrssicherheit wieder herzustellen. Foto: /Oliver Bürkle

Bei einer Baumfällaktion der Stadt Sachsenheim hat der Schwäbische Albverein mehrere Nistkästen eingebüßt.

Vergangene Woche mussten einige Eschen im Bereich bei der alten Kleinsachsenheimer Kläranlage wegen des Eschentriebsterbens entfernt werden, um die Verkehrssicherheit wiederherzustellen (die BZ berichtete). So weit, so gut, die Bäume von denen eine Gefahr ausging, sind weg. Allerdings sind damit auch rund sieben Nistkästen des Schwäbischen Albvereins verschwunden. Helmut Mager, Naturschutzwart der Ortsgruppe Sachsenheim des Schwäbischen Albvereins und zugleich Kassier des Nabu-Kreisverbandes, ärgert sich darüber.

Vor allem auch deshalb, weil nach Auskunft von Helmut Mager vor drei Jahren schon mal Nistkästen des Schwäbischen Albvereins einer ähnlichen Aktion zum Opfer gefallen sind. Damals waren neun Fledermaushöhlen, zwei Meisenhöhlen, eine Kleiberhöhle und ein Hornissenkasten von einer Baumfällaktion im Gewann „Hölle“ von einer ähnlichen Aktion betroffen, die durchgeführt wurde, um Sturmschäden, vor allem wegen umgestürzter Bäume aufzuarbeiten. In der Metter fand Mager einen Hornissenkasten und eine Kleiberhöhle. Die Stadtverwaltung zeigte sich seinerzeit, so Mager weiter, nicht ganz schuldlos und übernahm wenigstens einen Teil der Neubeschaffungskosten. Rund 300 Euro habe die Stadt bezahlt.

Nicht Bescheid gesagt

Helmut Mager hätte sich nun gewünscht, dass sich die Stadt vor solchen Aktionen kurz im Vorfeld meldet, damit die Ehrenamtlichen des Schwäbischen Albvereins oder des Nabu sozusagen auf Zuruf, die Kästen abhängen und in Sicherheit bringen können.  

Nach Auskunft von Arved Oestringer, Pressesprecher der Stadt Sachsenheim, lasse sich aktuell nicht mehr im Detail klären, was jetzt mit den Nistkästen passiert ist. Wenn man Nistkästen oder dergleichen in den Bäumen entdecke, werde man normalerweise versuchen, diese sicherzustellen. Die zerstörten oder nicht mehr auffindbaren Kästen werde die Stadt dem Schwäbischen Albverein ersetzen, kündigte Oestringer an, sofern möglich und bekannt wolle man die Vereine rechtzeitig informieren.

 
 
- Anzeige -