Sachsenheim Weinausschank in Panoramalage

Von Michaela Glemser
Sie organisieren den Weinausschank auf dem Hohen Spielberg (von links): Matthias Stierle, Viola Lepp und Helmut Stierle. Foto: /Martin Kalb

Am Hohen Spielberg findet mit dem Weinausschank am Sonntag, 2. Juni, eine besondere Premiere der Wengerter aus dem oberen Kirbachtal statt.

Der Panoramablick reicht von Hohenhaslach bis fast nach Häfnerhaslach. „Wir sind hier im Herzen des Kirbachtals mitten in den Weinbergen. Welcher Ort würde sich daher besser für einen Weinausschank eignen?“, schwärmt Helmut Stierle. Der Spielberger ist der ehemalige Vorstand der Weingärtnergenossenschaft Ochsenbach-Spielberg-Häfnerhaslach, die sich vor rund zwei Jahren aufgelöst hat.

„Zehn unserer ehemaligen Mitglieder sind jetzt bei den Weingärtnern Cleebronn-Güglingen, die natürlich ihre Weine auch bei uns im Kirbachtal bekannter machen wollen“, erklärt Stierle. So entstand die Idee für den Weinausschank am Hohen Spielberg, der am Sonntag, 2. Juni, von 11 bis 18 Uhr Premiere feiert.

Festkalender erweitert

„Es freut mich sehr, dass damit unser örtlicher Festkalender erweitert wird, denn dieses Zusammenwirken von mehreren Beteiligten ist für die Gemeinschaft enorm wichtig“, betont die Spielberger Ortsvorsteherin Viola Lepp. Gemeinsam mit den Wengertern, die nicht nur ihre edlen Tropfen ausschenken werden, sondern auch Planwagenfahrten in den Weinbergen anbieten, werden beim Weinausschank auch Mitglieder der Feuerwehr-Abteilung Spielberg unterstützen.

„Wir servieren den Gästen an diesem Tag Grillwürste, Maultaschen-Burger und vegetarische Burger. Insgesamt werden 20 Helfer im Einsatz sein“, berichtet Matthias Stierle von den Floriansjüngern in Spielberg. Für die Wengerter werden solche Veranstaltungen in der Zukunft immer wichtiger, denn der Weinabsatz gestaltet sich derzeit schwierig.

„Die Vermarktung der heimischen Weine ist nicht leicht im Moment. Wir wurden zwar in den Reihen der Weingärtner Cleebronn-Güglingen sehr gut aufgenommen, aber wir sind auf solche öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen angewiesen“, betont Helmut Stierle. Daher ist er sehr erleichtert, dass die Witterung es bisher in diesem Jahr gut mit den Wengertern und ihren Reblagen meint.

„10 bis 20 Prozent Frostschäden“

„10 bis 20 Prozent Frostschaden haben wir in den unteren Lagen zu beklagen und sind damit noch vergleichsweise glimpflich davongekommen“, macht Stierle deutlich. Allerdings wünscht er sich in den kommenden Tagen und Wochen weniger Niederschläge, denn diese haben den Druck durch Schädlinge erhöht und machen einen entsprechenden Pflanzenschutz zudem schwierig. „Die kritische Phase kommt aber erst im Juni zur Traubenblüte. Sie sollte eigentlich innerhalb weniger Tage vorbei sein. Darauf hoffen wir“, unterstreicht Stierle. Doch zuvor möchte er beim Weinausschank in unmittelbarer Nähe des beliebten Wanderweges „Sachsenheimer Weg“ möglichst viele Sonntagsausflügler begrüßen, die an diesem Tag auf Schusters Rappen zur Aussichtslage kommen sollen und ihre Fahrzeuge am Spielberger Friedhof oder am Sportgelände abstellen können. „Wir möchten natürlich vermeiden, dass viele Autos in den Weinbergen herumfahren und werden den Weg zum Ausschank gut ausschildern“, erklärt Stierle.

Wein-Caching auf der Wanderstrecke

Neben den Verkaufsstellen in der Ochsenbacher Kelter und in der Spielberger Herzog-Ulrich-Straße selbst bieten die Wengerter aus den oberen Kirbachtalorten auch noch ein sogenanntes Wein-Caching an, das auf einer Wanderstrecke von rund fünf Kilometern von Spielberg bis zum Geigersberg nach Ochsenbach führt und unterwegs unterschiedliche Weinverstecke für die Wanderer bereithält. „Wir müssen als Wengerter aktiv werden und alle an einem Strang ziehen“, stellt Stierle fest und freut sich über die Unterstützung in der Spielberger Ortsgemeinschaft und bei Ortsvorsteherin Lepp. „Dies ist eine gute Gelegenheit auch unsere wunderschöne heimische Landschaft und Natur zu würdigen“, sagt Viola Lepp. 

 
 
- Anzeige -