Saisonstart im Erlebnispark Tripsdrill öffnet am Freitag

Von
Tripsdrill öffnet am Freitag – dann darf wieder Achterbahn gefahren werden. Foto: dpa/Marijan Murat

Im Erlebnispark müssen bei den Fahrten mit den Achterbahnen Masken getragen werden. Außerdem gilt die Nachweispflicht eines negativen Tests – sofern man nicht geimpft oder genesen ist.

Tripsdrill - Darauf haben viele Familien lange gewartet. Am Freitag, 11. Juni, öffnet der Erlebnispark Tripsdrill wieder die Tore für Besucher. Aufgrund der bislang geltenden Coronabestimmungen musste der ursprünglich für den 27. März geplante Saisonstart verschoben werden. Der Erlebnispark verlor damit 76 von insgesamt 226 Saisontagen. Das Wildparadies und die Übernachtungsmöglichkeiten im Natur-Resort hatten schon öffnen dürfen.

Maskenpflicht bei den Fahrten

Bereits in der Saison 2020 wurde in Erlebnispark, Wildparadies und Natur-Resort ein sechsstelliger Betrag investiert, um alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus umzusetzen, heißt es in einer Mitteilung. In den Eingangs- und Wartebereichen, in Gebäuden, der Gastronomie sowie bei der Fahrt auf den Attraktionen gilt Maskenpflicht. Überall im Park sind die Besucher verpflichtet, Abstände von mindestens 1,5 Metern zu anderen Besuchergruppen einzuhalten.

Neu ist, dass jeder Besucher des Erlebnisparks (ab 6 Jahren) den Nachweis als Getesteter, vollständig Geimpfter oder Genesener vorlegen muss. Der Test darf maximal 24 Stunden zurückliegen. Für den Eintritt ins Wildparadies ist aufgrund der niedrigen Inzidenzlage aktuell kein Nachweis notwendig. Übernachtungsgäste, die nicht bereits vollständig geimpft oder genesen sind, müssen sowohl beim Einchecken als auch erneut nach drei Aufenthaltstagen ein negatives Schnelltest-Ergebnis nachweisen. Da sich die geltenden Regelungen kurzfristig ändern können, sind Abweichungen nicht auszuschließen. Besucher können sich vorab online über die aktuellen Regelungen informieren (www.tripsdrill.de).

Neues Gebäude an der Achterbahn

1929 hat Eugen Fischer den Park gegründet und die erste Altweibermühle eröffnet. Seitdem ist der Familienbetrieb stetig gewachsen. Mehr als 100 Attraktionen unter freiem Himmel locken Jung und Alt nach Tripsdrill bei Cleebronn (Kreis Heilbronn). Der Erlebnispark wurde schon mehrfach als Bester Europas ausgezeichnet. Die beiden Achterbahnen „Hals-über-Kopf“ und „Volldampf“ sind Teil einer weltweit einzigartigen Doppelanlage. Neu ist das Stationsgebäude von „Hals-über-Kopf“: Es ist als historisches Wirtshaus im schwäbischen Fachwerkstil gestaltet. Im Inneren des Gebäudes wird mit multimedialen Effekten erzählt, wie die „Sieben Schwaben“ einst den Entschluss fassten, sich „Hals-über-Kopf“ ins Abenteuer zu stürzen.

Im Wildparadies können mehr als 50 Tierarten entdeckt werden. In den teilweise begehbaren Gehegen des 47 Hektar großen Wildparks lassen sich Hirsche füttern – im Laufe des Juni ist hier sogar mit den ersten Jungtieren zu rechnen. Auch Fischotter, Bären, Luchse, Wölfe und Wildkatzen freuen sich wieder über menschliche Besucher. Die Falknerei gewährt einen Einblick in die Welt der Greifvögel. Naturspaß für große und kleine Entdecker bieten der Walderlebnispfad, der Barfußpfad und der große Abenteuerspielplatz.

Müssen Dauerkartenbesitzer auch Tickets buchen?

Der Erlebnispark Tripsdrill hat bis einschließlich 7. November täglich von 9 Uhr an geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 37 Euro und für Kinder und Senioren 31 Euro. Kinder unter 4 Jahren erhalten freien Einlass. Der Eintritt ins zugehörige Wildparadies ist im Tages-Pass inklusive. Das Wildparadies kann aber auch separat besucht werden. Tickets sind aufgrund der geltenden Auflagen ausschließlich tagesdatiert im Online-Shop erhältlich (shop.tripsdrill.de). Damit die Besucherzahlen gezielt gesteuert werden können, ist momentan für Inhaber von Jahrespässen eine Voranmeldung durch die Buchung eines kostenlosen Zutrittstickets erforderlich.

 
 
- Anzeige -