Saisonstart in der Fußball-Bezirksliga Hessigheim siegt bei der Premiere

Von
Torschütze Cihat Aytac (links) und Kapitän Kevin Merkler freuen sich über den Hessigheimer Treffer zum 3:0. ⇥ Foto: Avanti

Der Neuling bezwingt am ersten Bezirksliga-Spieltag den TSV Höfingen glatt mit 3:0. Titelfavorit Croatia Bietigheim landet einen 5:1-Kantersieg in Aldingen. 08 Bissingen II schnuppert an einem Punkt.

Einen perfekten Einstand hat der ASV Hessigheim am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga Enz/Murr hingelegt. Vor eigenem Publikum besiegte der Aufsteiger den TSV Höfingen mit 3:0. Auch der Titelfavorit NK Croatia Bietigheim startete beim TV Aldingen mit einem ungefährdeten Sieg.

 

TASV Hessigheim – TSV Höfingen 3:0 (2:0)

Mit einem hoch verdienten Sieg gegen den TSV Höfingen ist der TASV in der Bezirksliga angekommen. Die Gäste verbuchten nur in den ersten zehn Minuten zu zwei halbwegs guten Gelegenheiten. Danach dominierten die Hessigheimer. Raffaele Cervone (9./45.) sorgte mit zwei Treffern für die Pausenführung. Zunächst hatte er den gegnerischen Torhüter überlupft, ehe er kurz vor der Pause mit einem Weitschuss erfolgreich war.

Cihat Aytac sorgte kurz nach Wiederbeginn für das 3:0 (51.). Spielerisch überlegen kamen die Gastgeber noch zu zahlreichen Gelegenheiten. Von Höfingen kam dagegen nichts. „Mitunter sind sie nicht einmal über die Mittellinie hinaus. Sie wollten nichts“, wunderte sich TASV-Trainer Rico Scheurich. „Wir hatten mehr Ballbesitz, was für einen Aufsteiger nicht unbedingt typisch ist. Das Spiel hätte auch 5:0 oder 6:0 ausgehen können.“

 

TV Aldingen – NK Croatia Bietigheim 1:5 (0:0)

Der erklärte Aufstiegsfavorit aus Bietigheim ging von Beginn an hohes Tempo. Zunächst hielten die Aldinger jedoch noch gut dagegen. Glück hatten die Gastgeber in der ersten Halbzeit, dass zwei Tore von Daniel Divkovic und Ayhan Erkilic wegen Abseits nicht anerkannt wurden. „Mindestens das zweite Tor war aus meiner Sicht kein Abseitstreffer. Seltsam war dabei auch, dass der Schiedsrichter erst nach zehn Sekunden abgepfiffen hat“, so Croatia-Trainer Mihael Zorko.

Nach dem Seitenwechsel schwanden die Kräfte der Aldinger ob des schnellen Bietigheimer Spiels. Anton Zovko (52.), Zvonimir Zivic (57./72/Foulelfmeter), Wissem Aoudi (69.) und Flamur Nurshaba (85.) erzielten die Treffer für Croatia. Den Ehrentreffer zum 1:4 hatte Isaac Okrah erzielt (80.). „Das Gegentor ist trotz allem ärgerlich, weil wir zu null spielen wollten, aber am Ende des Tages zählen die drei Punkte“, sagte Zorko.

 

AKV Ludwigsburg – FSV 08 Bissingen II 2:1 (1:0)

Die Bissinger lieferten sich ein Spiel auf Augenhöhe mit den ambitionierten Ludwigsburgern. In der ersten Halbzeit hatte der AKV mehr Ballbesitz, kam aber kaum zu zwingenden Chancen. Vielmehr versuchten es die Gastgeber mit Fernschüssen. Kurz vor der Pause gerieten die Bissinger dann in Rückstand als 08-Abwehrspieler Patrick Kempf einen Freistoß unglücklich ins eigene Tor ablenkte. Nach dem Seitenwechsel vergab Adriano Aniello eine Riesenmöglichkeit zum Ausgleich. Dafür sorgte Ludwigsburgs Bashkim Susuri mit einem Traumtor aus 40 Metern für das 2:0 (60.). Die Bissinger kamen jedoch zurück und durch Ahmet Köhle nur zwei Minuten später zum 1:2-Anschlusstreffer. Ab der 79. Minute agierten die Bissinger nach einem Platzverweis für den AKV in Überzahl. „Wir waren dem 2:2 näher als Ludwigsburg dem 3:1. Allerdings waren wir oft zu hektisch, sodass der letzte Pass nicht ankam“, sagte Adam Adamos. Die Niederlage beim Aufstiegskandidaten sei aber „kein Beinbruch“, fand der 08-Coach.

 

TSV Heimsheim – FV Löchgau II 3:3 (1:1)

Dreimal geführt und doch nicht gewonnen. Der FV Löchgau II musste sich in Heimsheim mit einem Remis begnügen. Mit einem schnell ausgespielten Freistoß brachte Janis Lamatsch den FVL mit 1:0 in Führung (8.). Mit einem Sonntagsschuss in den Winkel gelang Baris Erdogan das 1:1 für den TSV (19.). Nach dem Seitenwechsel fielen zunächst lange keine Tore. Dafür wurde es in der Schlussphase hektisch. Zunächst brachte Cedric Cramer die Löchgauer mit einem sehenswerten Schuss mit 2:1 in Führung (78.). Der Ausgleich durch Max Hermann (86.) hatte nur zwei Minuten Bestand, ehe Lamatsch die Gäste wieder mit 3:2 in Führung brachte (88.). Ahmet Kocaaga sorgte per Foulelfmeter für den Endstand (90.). „Vom Spielverlauf her betrachtet ist das Unentschieden gerecht“, meinte FVL-Trainer Marco Grausam. „In Heimsheim einen Punkt zu holen, ist absolut okay. Gerade im Spiel gegen den Ball müssen wir aber noch cleverer werden.“

 
 
- Anzeige -