Sanierung der Schulen in Sachsenheim Die nächsten Großprojekte stehen schon an

Von
Für den Anbau an die Kraichertschule muss ein Teil des Schulhofs, hier im Vordergrund zu sehen, weichen. ⇥ Foto: Martin Kalb

Nach der Fertigstellung der Gemeinschaftsschule sind nun ein Anbau an die Kraichertschule und die Sanierung der Kirbachschule vorgesehen. Bei letzterem Projekt sind aber viele Fragen offen.

Jahrelang hat die umfangreiche Sanierung und Neugestaltung der Gemeinschaftsschule am Sonnenfeld große finanzielle und personelle Mittel in Sachsenheim gebunden. Jetzt, da die Schule wieder unter Normalbedingungen läuft, ist es Zeit für die nächsten Projekte: Einen Anbau an die Kraichertschule, der ebenfalls für die Gemeinschaftsschule in Großsachsenheim benötigt wird, und die Kirbachschule in Hohenhaslach.

Aktuell ist die Grundschule der Gemeinschaftsschule noch vierzügig. In den kommenden Jahren werden aber voraussichtlich fünf erste Klassen notwendig sein. Dafür fehlt der Platz an der gerade erst sanierten Schule. Abhilfe schaffen soll ein Anbau an die Kraichertschule mit vier Klassenzimmern (die BZ berichtete. Bis 2023 sollen hier insgesamt 2,1 Millionen Euro investiert werden.

Baugenehmigung in Kürze

Der Anbau ist im Gemeinderat bereits beschlossen worden. Die Baugenehmigung wird in den nächsten Tagen erwartet. Im Dezember soll dann ausgeschrieben werden. Und nach der Vergabe des ersten Leistungspakets könnte im April der Baubeginn erfolgen. Die Arbeiten sind auf die Sommerferien 2022 terminiert. Daher betont die Stadt: „Es wird kein Ausweichquartier erforderlich sein.“ Mit einer Fertigstellung des Anbaus wird im Winter 2022/2023 gerechnet.

Dass direkt nach der Fertigstellung der Gemeinschaftsschule noch einmal nachgebessert werden muss, ist schon länger bekannt. Gemeinderäte hatten im Mai gefordert, langfristige Entwicklungsmöglichkeiten für die Schule ins Auge zu fassen. Bürgermeister Albrich gestand damals ein, dass ein Masterplan für die Entwicklung des Schulcampus notwendig sei. Einen solchen gibt es noch nicht. Aber die Verwaltung hat Überlegungen angestellt. „Im Rahmen des aktuellen Erweiterungsprojekts wurden verschiedene Anbauoptionen geprüft und für nicht umsetzbar befunden“, erinnert Sprecherin Nicole Raichle. Und weiter: „Entwicklungsmöglichkeiten bestehen bei Bedarf unter anderem auf der Freifläche, auf der bisher die Schulcontainer stehen.“

Auch die Sanierung der Kirbachschule ist grundsätzlich einmal beschlossen. Hier will Sachsenheim bis 2025 rund 10 Millionen Euro investieren. Ob das Geld reicht, ist aber offen und hängt davon ab, ob es bei der Sanierung bleibt oder es zu einem Ausbau kommt. Das bisher veranschlagte Budget soll für die Sanierung des Bestandsgebäudes und die Integration der von der Kirbachschule ausgelagerten Bergschul-Klassen reichen.

Kirbachschulleiter Rainer Graef will aber die Entwicklung zur Ganztagsgrundschule als offenes Angebot vorantreiben. Eventuell werden die Sanierung und die Weiterentwicklung auch in zwei getrennten Bauabschnitten erledigt. Die Stadt hält sich hdazu noch bedeckt: „Die Planungen im Hintergrund laufen. Der Gemeinderat wird sich noch im Herbst damit befassen“, sagt Sprecherin Raichle.

 
 
- Anzeige -