Schnauferhoffest in Bietigheim Traditionsfest unter neuen Vorzeichen

Von Martin Hein
Das Stadtorchester Bietigheim spielte 2019 beim Gartenfest am Oberen Wald. Beim Hoffest auf dem Schnauferhof an Pfingsten wird das Stadtorchester wieder auftreten. ⇥ Foto: Helmut Pangerl

Der Gesangverein Frohsinn Bietigheim veranstaltet auf dem Schnauferhof das traditionelle Gartenfest nicht mehr. Künftig bewirtet Bernhard Schnaufer an Pfingsten die Gäste.

Der Gesangverein Frohsinn Bietigheim hat nach Auskunft von Dieter Vollmer in der vergangenen Hauptversammlung beschlossen, das Gartenfest am Oberen Wald nicht mehr zu veranstalten. Kräftemäßig kann der Verein die äußerst beliebte Traditionsveranstaltung, die seit 1966 eine feste Größe im Bietigheimer Veranstaltungskalender war, nicht mehr stemmen. Die Grenzen seien erreicht, so Dieter Vollmer. Zuletzt fand das Gartenfest 2019 statt. Wegen der Corona-Pandemie musste der Verein die Veranstaltung 2020 und 2021 absagen. Nun kam die Nachricht, dass der Verein das Fest künftig nicht mehr ausrichtet. Allerdings führt Bernhard Schnaufer das Fest unter dem Namen „Hoffest auf dem Schnauferhof“ an Pfingsten weiter.

1966 war das erste Gartenfest

Der Gesangverein Frohsinn Bietigheim e.V. ist einer der ganz großen Bietigheimer Traditionsvereine und feierte 2015 das 150-jährige Bestehen. Um Geld für Notenmaterial und die Chorleitung zu sammeln, entstand 1965 die Idee, ein Gartenfest am Oberen Wald zu veranstalten. Der Bietigheimer Landwirt Karl Schnaufer, damals Vereinsmitglied, stellte seinen Hof dem Gesangverein zur Verfügung. Am 22. Mai 1966, dem „Tag des Liedes“ veranstaltete der Gesangverein Frohsinn Bietigheim mit Unterstützung des Liederkranz Metterzimmern ein „Liedersingen auf der Wiese“ auf dem Schnauferhof am Oberen Wald. Der Frohsinn Bietigheim konnte auf Anhieb mehrere hundert Gäste bewirten und wertete das erste Gartenfest, das 1966 bei bestem Wetter stattfand, als großen Erfolg. Immerhin hat der Verein für die Vereinsarbeit damals rund 800 Mark eingenommen.

Rasch etablierte sich das Fest als die Veranstaltung, bei der sich halb Bietigheim traditionell an Pfingsten traf. Dazu trug auch der familienbezogene Charakter des Festes mit Hüpfburg und Kinderschminken für die Kinder bei. Auch wenn „Regen und Pfingsten“ irgendwie zusammengehören, wie Dieter Vollmer 2018 feststellte, war das Fest immer ordentlich besucht. Vollmer erinnert sich mit einem Schmunzeln, dass bei regnerischem Wetter der Bereich um den Viehstall bei den Viehweiden gelegentlich matschig war und die Kinder mit ihren Gummistiefeln steckengeblieben und lediglich auf Socken zurückgerannt sind. Viele Vereine haben die Gäste des Gartenfestes unterhalten. Dazu gehörten das Stadtorchester Bietigheim, die Chorvereinigung Bietigheim, der Sängerkranz, die Akkordeonvereinigung, die Kapelle des Trachtenvereins Bietigheim und der Neckar-Enz-Chor, Liederkranz Walheim und Ottmarsheim, um nur einige zu nennen. Auch der Gottesdienst der Stadtkirche beim Gartenfest war all die Jahre immer sehr gut besucht.

Etwa 100 Mitglieder, darunter 15 aktive Sänger zählt der Verein derzeit. Die meisten Mitglieder sind inzwischen über 70 Jahre alt.

Die Entscheidung, das Fest nicht mehr auszurichten, sei allen schwer gefallen. „Wir schaffen das mit unseren Kräften einfach nicht mehr“ resümiert Dieter Vollmer. Bis zu 40 Leute waren jedes Jahr beim Gartenfest am Oberen Wald im Einsatz. Ganze Familien der Vereinsmitglieder haben immer mitgeholfen, um das Fest zu stemmen. Rund 500 bis 600 Gäste hat der Verein an Pfingsten immer bewirtet. Zwei Mitglieder des Frohsinns haben bei allen 53 Gartenfesten mitgeholfen. „Wir sind sehr stolz auf unser Gartenfest“, so der Vereinsvorsitzende. All die Jahre war man dankbar über die Unterstützung der Familie Schnaufer.

Fest mit neuem Konzept

Das Ende des Festes an Pfingsten auf dem Schnauferhof ist dies jedoch nicht. Auch künftig wird auf dem Schnauferhof an Pfingsten einiges geboten sein. Bernhard Schnaufer und seine Familie veranstalten am Pfingstsonntag und Pfingstmontag ein „Hoffest auf dem Schnauferhof“. Die Familie Schnaufer hat nach Auskunft von Bernhard Schnaufer einiges zu feiern. 60 Jahre Schnauferhof und seit 50 Jahren biologischer Anbau auf dem Schnauferhof.

Andere Ausrichtung

Das neue Fest wird eine andere Ausrichtung haben. Bernhard Schnaufer wird mit seiner Familie und Freunden die Gäste bewirten. Den gastronomischen Part übernimmt David Pinna, der die Gaststätte des TSV Bietigheim betreibt. Pulled Beef und Rote Wurst aus eigener Erzeugung des Schnauferhofs sowie Gemüsepfanne und Pommes stehen dann auf der Speisekarte. Daneben gibt es noch Kaffee, Kuchen und Wein von der Felsengartenkellerei. Bier wird nicht im Angebot sein.

Etwa 100 Sitzgarnituren wird Bernhard Schnaufer, der auf gutes Wetter hofft, in einem kleinen Zelt und unterm Schuppendach sowie im Freien aufstellen. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Akkordeonvereinigung Bietigheim, das Stadtorchester Bietigheim und der HHC Walheim. Das Fest ist an beiden Tagen von 11 bis 21 Uhr. Am Pfingstmontag wird auf dem Hoffest ab 10 Uhr ein Gottesdienst stattfinden.

 
 
- Anzeige -