Schwerpunkt Kulturhöhepunkte Fußvolk statt großer Wagen

Von
Umzug beim Heimatfest 2010: ein Mitglied des Chors Notabene posiert auf einer Yacht. Dieses Jahr wird es allerdings nur Fußvolk geben.⇥ Foto: Martin Kalb

Das Heimatfest der Stadt soll in diesem Jahr die Hauptfeierlichkeit des Jubiläums zu 525 Jahren Sachsenheim sein.

Nur alle fünf Jahre wird das Heimatfest in Sachsenheim veranstaltet. Einen Umzug gab es dabei bereits seit zehn Jahren nicht mehr. 2015 musste er wegen großer Hitze abgesagt werden. Deshalb war es den veranstaltenden Vereinen der Stadt umso wichtiger, dass es 2020 einen Umzug geben soll – wenn auch in einer kleineren Ausführung als bisher. Immerhin feiert Sachsenheim nun die 525-jährige Stadtgeschichte. Das Heimatfest, das vom 22. bis 24. Mai geplant ist, soll dazu die Hauptveranstaltung werden.

Ansonsten hat die Stadt bisher neben dem Sommer am Schloss, der dieses Mal drei Tage lang dauern wird, und dem Summer Special keine weiteren Großveranstaltungen im Jubiläumsjahr geplant. Bürgermeister Holger Albrich betonte aber jüngst gegenüber der BZ: „Wir haben noch einige Ideen.“

Unter anderem wegen zu hoher Auflagen sehen sich die Vereine nicht mehr in der Lage, einen Umzug mit großen Wagen zu stemmen (die BZ berichtete). „Die technischen Voraussetzungen vonseiten des TÜV sind mittlerweile sehr hoch“, nennt Heiner Bierbrodt, Vorsitzender der Sport- und Kulturgemeinschaft aller Sachsenheimer Vereine (SKS), als einen Grund. Die Wagen müssten mittlerweile alle verkleidet sein. Außerdem bräuchte man einen privaten Security-Dienst, der den Umzug begleitet. „Das ist ein sehr hoher finanzieller Aufwand“, betont er. Früher durften das Polizei und Feuerwehr übernehmen.

Die Lösung heißt jetzt: Ein Marsch zu Fuß durch Sachsenheim. Dafür haben sich bereits 30 Gruppen angemeldet. „Das ist natürlich schon eine tolle Zahl, sagt Bierbrodt. Bis zum 15. Januar können sich noch Gruppen anmelden. Dann beginnt die Detailplanung von Claus Stanger. Das Mitglied des TV Großsachsenheim hat bereits vier Heimatfest-Umzüge in der Stadt organisiert. Dieses Mal sei durch die fehlenden Wagen natürlich alles etwas kleiner als bei früheren Feiern. Er sei aber dennoch davon überzeugt, dass es eine tolle Veranstaltung werde, hatte er zuletzt bei der SKS-Versammlung betont.

Der Umzug unter dem Motto „525 Jahre – Sachsenheim gestern, heute und morgen“ beginnt am 24. Mai, um 14.30 Uhr. Die Route verläuft dieses Mal ausschließlich durch Großsachsenheim: Von der Bahnhof-/Ecke Eisenbahnstraße über die Heinrich-Heine- und Ludwigsburger/Haupt- in die Oberriexinger Straße bis zum Schulcampus. Im Anschluss daran ist ein Fest in der Sporthalle geplant.

Der Umzug ist eingebettet in ein buntes Heimatfest-Programm: Am Freitagabend, 22. Mai, veranstaltet die Stadt ein Jugendkonzert. Am Samstagnachmittag, 23. Mai, sind ein Flohmarkt und Kinderaktionen geplant. Abends spielt das Hofbräuregiment in der Sporthalle auf dem Großsachsenheimer Schulcampus.

Am Sonntag, 24. Mai, gibt es einen Gottesdienst mit anschließendem Frühschoppen-Konzert der Stadtkapelle Musikverein Sachsenheim. Nach dem Umzug am Sonntag wird in der Stadthalle gefeiert, ab 18 Uhr spielt der Ochsenbacher Saxofonist Matthias Leucht. Die Verpflegung in der Halle übernimmt, wie berichtet, ein Profi. Die Verträge mit Axel Mayer aus Bietigheim-Bissingen sind mittlerweile unterzeichnet, berichtet der SKS-Chef Heiner Bierbrodt.

 
 
- Anzeige -