SG BBM Bietigheim Bietigheim drückt den Resetknopf

Von bz
Paco Barthe (rechts) ist als Kapitän gerade besonders gefragt bei der SG BBM. Foto: /Marco Wolf

Die SG BBM stellt vor dem Zweitligaduell in Dessau die Einstellung auf den Prüfstand und arbeitet an Grundlagen.

Vier Niederlagen haben die Handballer der SG BBM Bietigheim in den vergangenen fünf Spielen der Zweiten Bundesliga kassiert. Am Sonntag (17 Uhr) will die Mannschaft von Trainer Iker Romero beim Dessau-Roßlauer HV die Negativserie stoppen.

Paco Barthe ist überzeugt, dass die Partie in der Anhalt-Arena die Trendwende bringen kann. „Die Dessauer haben eine eingespielte Formation, spielen einen guten Handball und verteidigen aggressiv. Zuletzt hatten sie auch das Momentum auf ihrer Seite – das Glück, das uns fehlte“, findet der Deutsch-Franzose. „Aber sie sind nicht besser als wir. Deshalb haben wir eine gute Chance zu gewinnen, wenn wir unsere Stärken aufs Parkett bringen.“

Genau das schafften die Bietigheimer in den zurückliegenden Partien zu selten. „Wir haben zu wenig Selbstvertrauen“, erklärt Barthe. „Nach jeder schlechten Aktion geht der Kopf runter.“ Als Reaktion auf die Fehler kündigte Romero an: „Wir stellen alles auf null.“ Sprich: Die SG erfand sich in der vergangenen Trainingswoche neu. „Wir fingen wieder mit den Basics an, arbeiteten an den Grundzügen unseres Systems“, verdeutlicht Barthe. Auch die Einstellung stand und steht auf dem Prüfstand. „Jeder muss raus aus der Komfortzone – wenn eine da war. Jetzt muss der Fokus ganz auf unsere Leistung gerichtet sein“, sagt der 30-Jährige.

Als Kapitän ist Barthe in dieser Situation besonders gefordert. „Wir haben uns zusammengesetzt und gefragt: Wie können wir alles herausholen, wie uns gegenseitig helfen?“ Das Ergebnis stimmt den Rückraumspieler optimistisch. „Wir haben Ansatzpunkte gefunden und wissen was zu tun ist.“

In den vergangenen Duellen in Dessau fielen reichlich Tore: Im Dezember 2020 bejubelten die Gastgeber ein 39:26, in der Vorsaison trennte man sich 36:36. So viele Gegentreffer gilt es diesmal zu vermeiden. „Wir haben mit Freddy Genz und Konsti Poltrum zwei starke Keeper. Aber wir müssen es schaffen, eine bessere Abwehr vor ihnen aufzubauen“ fordert Barthe. bz

 
 
- Anzeige -