SG BBM Bietigheim Das Wichtigste ist die Einheit der Mannschaft

Von Michael Nachreiner
Die SG-Handballer haben immer mehr Vertrauen in das System, das Trainer Iker Romero spielen lässt. Foto: /Mathias M. Lehmann

Die Stärke der SG vor dem Zweitligaduell mit Dormagen liegt darin, dass „alle an einem Strang ziehen“, sagt der Trainer. 

Die SG BBM Bietigheim surft nach wettbewerbsübergreifend vier Siegen in Folge auf einer Erfolgswelle. Doch was macht die Handballer so stark? „Wir haben zwar Zeit gebraucht, das neue System, das wir spielen wollen, umzusetzen. Aber man merkt nun, dass die Jungs Vertrauen in unser System haben. Alle ziehen an einem Strang“, berichtet SG-Trainer Iker Romero. „Und wenn ein Team kein Vertrauen in sein System hat, dann ist es egal, was man spielt.“ Dazu kommt, dass „wir ein Kollektiv sind“, fügt der Bietigheimer Coach an. „Zwar haben wir auch viele Spieler mit einer enormen Qualität. Jeder kann in jeder Situation spielen. Aber das Wichtigste ist, dass wir als Mannschaft auftreten.“

Diese Tugenden sollen die Bietigheimer auch am Freitag (19.30 Uhr) in der Sporthalle am Viadukt gegen den Fast-Tabellennachbarn TSV Bayer Dormagen – die SG BBM ist in der Zweiten Bundesliga mit 10:4 Punkten Achter, die Nordrhein-Westfalen sind mit 6:8 Zählern Zehnter – in die Waagschale werfen. Denn es steht für sie ein ganz dicker Brocken an. „Die Dormagener sind relativ aggressiv“, sagt Romero. „Aber was sie am gefährlichsten macht, ist, dass sie schon seit Jahren zusammenspielen. Das ist ein großer Vorteil. Sie verstehen sich auf dem Feld fast blind.“

Volle Konzentration ist also für die Bietigheimer angesagt. „Wir müssen am Freitag ein sehr gutes und konstantes Spiel abliefern“, fordert Romero. Denn: „Die Punkte sollen in der Viadukthalle bleiben“, erklärt er.

Zu seinem zweiten Einsatz nach seinem Debüt in Hagen – im Duell mit dem HC Elbflorenz Dresden am zweiten Spieltag stand der 18-Jährige nur im Kader – kommt Vincent Brenner. „Er ist zwar noch jung und braucht Zeit. Aber er macht seine Sache richtig gut. Und in Hagen hat er auch gleich sein erstes Tor erzielt“, lobt Romero. Michael Nachreiner

 
 
- Anzeige -