SG BBM Bietigheim Deutscher Meister mit Chance, das Playoff-Ticket zu sichern

Von Michael Nachreiner
Duell zweier zukünftiger Mannschaftskameradinnen bei der SG BBM: (von links) Xenia Smits und Johanna Bundsen Foto: /Marco Wolf

Siegt Bietigheim bei Sävehof und verliert Buducnost, ist Platz sechs nicht mehr zu nehmen. 

Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim waren nach der 25:28-Heimniederlage gegen Odense Håndbold am vergangenen Wochenende ganz schön geknickt. Nichts war es in dieser Saison, eines der beiden Topteams der Gruppe A der Champions League, den Dänischen Meister Odense und den Ungarischen Meister Györ, zu schlagen. Da es der Spielplan so wollte, dass die Bietigheimerinnen gegen beide Teams direkt nacheinander zum Abschluss der Hinrunde und damit auch zu Beginn der Rückrunde antreten mussten, war das 25:28 die vierte Pleite in Folge in der Champions League.

Dadurch rutschte die SG BBM von Platz eins auf die vierte Position ab. Mit vier Punkten Rückstand auf einen der Ränge eins und zwei, die das direkte Ticket für das Viertelfinale bedeuten, ist das Umgehen der Playoffs zwar noch nicht außer Reichweite, aber nicht mehr wirklich realistisch.

Aber die Mannschaft von Trainer Jakob Vestergaard hat an diesem Samstag (16 Uhr) bei IK Sävehof direkt die Chance, vorzeitig zumindest das Ticket für die Playoffs zu lösen. Dazu ist ein Sieg beim schwedischen Double-Sieger aus dem Göteborger Stadtteil Partille, der als größter Handballverein der Welt gilt und vor allem als Talentschmiede fungiert, für die Bietigheimerinnen Pflicht. Gleichzeitig muss aber auch der Tabellensechste DVSC Schaeffler aus dem ungarischen Debrecen beim -siebten WHC Buducnost Bemax aus dem montenegrinischen Podgorica erfolgreich sein.

Die Kräfteverhältnisse scheinen in Schweden klar verteilt. Während die Bietigheimerinnen bis auf die beiden Topteams Györ und Odense noch keine Niederlage hinnehmen mussten, wartet der Idrottsklubben Sävehof noch auf den ersten Punktgewinn in dieser Saison in der Königsklasse. Beim 30:31 bei Buducnost und beim 29:32 beim DVSC war die Mannschaft von Trainer Jesper Östlund bisher am nächsten dran. Das Hinspiel in der MHP-Arena ging mit 21:30 verloren.

Ein Selbstläufer wird die Partie aber nicht, das wissen die Bietigheimerinnen aus dem ersten Aufeinandertreffen. Nach 5:15-Rückstand Mitte der ersten Halbzeit kämpften sich die Schwedinnen wieder auf 13:17 Mitte der zweiten Hälfte heran. Torfrau Johanna Bundsen, die im Sommer zur SG wechseln wird, konnte zwar die Niederlage nicht verhindern, zeigte aber eine Weltklasse-Leistung. Offensiv wird das Team aus Göteborg von Linksaußen Olivia Mellegard getragen, die mit 31 Treffern die teaminterne Torschützenliste in der Königsklasse anführt.  Michael Nachreiner

 
 
- Anzeige -