SG BBM Bietigheim Romero-Team hat Spitzenreiter am Rande einer Niederlage

Von Claus Pfitzer
Bietigheims Torwart Frederik Genz (Mitte) pariert allein in der ersten Halbzeit acht Würfe der Gäste der HBW Balingen-Weilstetten. Foto: /Marco Wolf

In der Zweiten Bundesliga trennen sich die SG BBM und Balingen-Weilstetten 24:24. Am Ende fehlte der Bietigheim ein klein wenig das Glück.

Im Duell der beiden ehemaligen Erstligisten hatte die SG BBM Bietigheim den souveränen Tabellenführer HBW Balingen-Weilstetten im 16. Saisonspiel am Rande der ersten Saisonniederlage. In der turbulenten und hoch spannenden Schlussphase lagen die Gastgeber vor den 2019 Zuschauern in der Ege-Trans-Arena mit vier Toren vorne, verpassten aber, weiter nachzulegen. Auch beim Stand von 24:23 gelang der SG BBM der siegbringende Treffer nicht. Auf dem Weg dorthin ahndeten die Schiedsrichter ein vermeintliches Foulspiel an Juan de la Peña nicht, und Balingens Lukas Saueressig rettete beim schnellen Gegenstoß mit dem 24:24-Endstand dem Spitzenreiter das dritte Unentschieden der laufenden Runde.

Maßgeblichen Anteil daran hatten Torhüter Simon Ruminsky und Jona Schoch, der im Rückraum eine überragende Vorstellung ablieferte, garniert mit sechs Treffern. Auch bei den kämpferisch bärenstarken Bietigheimern, bei denen im Angriff vor allem in der ersten Halbzeit jedoch nicht alles reibungslos funktionierte, ragte mit Frederik Genz der Torhüter heraus – dazu Rechtsaußen Christian Schäfer mit ebenfalls sechs Toren sowie Tom Wolf und Paco Barthe im Innenblock und im Rückraum. „Es war sehr emotional und ein Riesenkampf, einfach ein geiles Kampfspiel, dabei nicht immer hochklassig“, meinte Bietigheims Fabian Wiederstein nach der Partie gegen seinen Ex-Verein. Etwas enttäuscht fügte er an: „Wir hätten gewinnen können, aber Balingen ist eine Topmannschaft. Mit dem Ergebnis können wir leben.“

Während die „Gallier von der Alb“ ihrem Ziel Wiederaufstieg einen kleinen Schritt näher gekommen sind, haben die „Venga-Boys“, wie sich die Bietigheimer Truppe wegen ihres spanischen Stils des Handballs nennen, bewiesen, dass sie durchaus die Qualität haben, die noch für den zweiten Aufstiegsrang reichen könnte.

Die erste Halbzeit war noch eine eher zähe Angelegenheit. Bis zum 5:4 lag meist die SG BBM in Führung, drei Tore in Folge hatte Tom Wolf erzielt. Dann legten die Gäste vor, und Bietigheim glich aus. Die einzige Zwei-Tore-Führung war das 9:7 des Tabellenführers. Mit acht Paraden in den ersten 30 Minuten glänzte SG-Schlussmann Genz. In der zweiten Halbzeit nahm die Partie gewaltig an Fahrt auf, sie blieb aber weiter eine enge Angelegenheit und avancierte zu einem echten Spitzenspiel. Die Gäste legten zunächst weiter vor, Bietigheim glich aus.

Dann führte die SG BBM elf Minuten vor Spielende mit 21:19. Kapitän Barthe hatte zweimal in Folge getroffen. Den Zwei-Tore-Vorsprung hielt zunächst Keeper Genz mit zwei Glanzparaden fest. Schäfer und De la Peña sorgten gar für eine Vier-Treffer-Führung. Die brachte die SG BBM aber nicht ins Ziel, weil die mächtig gereizten Gäste alles reinwarfen und mit etwas Glück die erste Niederlage abwendeten 

 
 
- Anzeige -