SG BBM Bietigheim schlägt EHV Aue Romero-Sieben wieder auf Kurs

Von Andreas Eberle
Comeback nach Gehirnerschütterung: Nick Lehmann hütete am Freitagabend gegen Aue für 45 Minuten das Bietigheimer Tor. Hier stellt er sich EHV-Rechtsaußen Maximilian Lux entgegen.⇥ Foto: Ralf Poller/Avanti

Einer trifft besonders gut, ein anderer gar nicht - so lief das Zweitliga-Heimspiel der SG BBM Bietigheim gegen den EHV Aue.

Nur knapp eine Woche führte Sven Weßeling die Torschützenliste der Zweiten Handball- Bundesliga an. Seine acht Treffer beim 24:30 gegen den ASV Hamm-Westfalen waren vor einer Woche so ziemlich der einzige Lichtblick aus Sicht der SG BBM Bietigheim. Am Freitagabend war nun gegen den EHV Aue das Kontrastprogramm angesagt: Rückraum-Shooter Weßeling war bei weitem nicht so effektiv wie üblich – erstmals in dieser Runde ging er komplett leer aus. Dafür blieb sein Team siegreich: Nach einem harten Kampf und einem knappen Rückstand zur Pause setzte sich die Spielgemeinschaft vor den 840 Zuschauern in der Viadukthalle mit 33:30 durch.

Es war der dritte Sieg im siebten Saisonspiel – und zumindest vom Ergebnis her die passende Antwort auf die Schlappe in Hamm. Eine deutliche Steigerung in Durchgang zwei war die Basis für den letztlich verdienten Heimerfolg. „Wir haben ein gutes Spiel im Angriff gemacht, hatten aber viele, viele Probleme in der Abwehr. Da müssen wir uns verbessern“, sagte Trainer Iker Romero und lobte die Einstellung seiner Schützlinge: „Die Mannschaft hat alles gegeben, gekämpft und an sich geglaubt.“

Lehmann feiert Comeback im Tor

Bei der SG fiel neben den Langzeitverletzten Patrick Rentschler und Mario Urban auch Jan Asmuth mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel aus. Dafür kehrte Keeper Nick Lehmann nach seiner Gehirnerschütterung und zwei Wochen Pause zurück: Der 22-Jährige stand bei Spielbeginn auch gleich zwischen den Pfosten. Sein Comeback fiel mit sechs Paraden während der rund 45-minütigen Einsatzzeit passabel aus.

Obwohl sich Romero nach dem Auftritt in Westfalen kritisch über das Defensivverhalten geäußert hatte, war die Deckung auch gegen den bisherigen Tabellenfünften aus Aue der Schwachpunkt. Da die Bietigheimer zudem, speziell im ersten Durchgang, in der Offensive viele freie Würfe verdaddelten, lagen sie nach den ersten 30 Minuten mit 15:16 hinten. Da passte es ins Bild, dass ausgerechnet der sonst so treffsichere Weßeling gleich zu Beginn mit dem ersten Siebenmeter an EHV- Keeper Erik Töpfer scheiterte.

Für den Top-Torjäger sprang fortan Rechtsaußen Christian Schäfer vom Strich in die Bresche und verwandelte alle seine sieben Versuche von dort eiskalt. Neben dem elffachen Torschützen setzten Tim Dahlhaus, Jonas Link und Jonathan Fischer vorne die Akzente – jeder von ihnen war fünfmal erfolgreich. Weßeling konzentrierte sich derweil auf seine Aufgaben in der Abwehr.

Im zweiten Spielabschnitt kam die SG BBM der Topleistung vom Heimtriumph über TuSEM Essen immer näher. U19-Vizeweltmeister Alexander Pfeifer stellte mit einem Heber und einem Dreher kurz hintereinander zum 19:19 erstmals seit dem 8:8 wieder den Gleichstand her (34.). Nachdem die Schwaben die Führung an sich gerissen hatten, muckten die Sachsen noch mal kurz auf und lagen beim 25:26 (48.) letztmals in Führung. Doch gegen das Bietigheimer Feuerwerk in der Schlussphase hatte der EHV, der ohne die Leistungsträger Adrian Kammlodt und Kevin Roch angetreten war, kein Rezept mehr.

Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) geht’s für die SG BBM beim Erstliga-Absteiger HSG Nordhorn-Lingen weiter. Mit einem Weßeling, der dann sicher wieder Platz eins in der Torschützenliste angreifen wird.

 
 
- Anzeige -