SG BBM rupft Eulen Erfolgserlebnis an der alten Wirkungsstätte

Von
Der Bietigheimer Dominik Claus genoss sein „Heimspiel“ in Waldsse – auch wenn er hier von den Eulen-Profis Christian Klimek (links) und Marc-Robin Eisel in die Mangel genommen wird. Foto: Marco Wolf

Dominik Claus und die SG BBM Bietigheim besiegen den Zweitliga-Rivalen Eulen Ludwigshafen beim Test in Waldsee mit 28:27.

Mit einem doppelten Erfolgserlebnis kehrte die SG BBM Bietigheim am Samstag aus dem pfälzischen Waldsee zurück. Nach dem lockeren Aufgalopp gegen das Team des Gastgebers – 22:9 nach 30 Minuten – besiegte Bietigheim in einem Duell über die volle Spielzeit den Zweitliga-Rivalen Eulen Ludwigshafen 28:27.

Die gastgebende TG Waldsee feierte ihr 100-jähriges Jubiläum, im Mittelpunkt des Handballtages stand aber ein Bietigheimer. Dominik Claus stammt aus dem Ort in den Rheinauen. 2011 wechselte der Linkshänder zu den Eulen, 2017 von dort zur SG. An Metter und Enz fühlt sich der 26-jährige ehemalige Junioren-Nationalspieler wohl und hat seinen ursprünglich bis 2023 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2024 verlängert.

Nach seinem „Heimspiel“ blieb Claus in Waldsee. „Iker Romero hat uns zwei freie Tage spendiert. Die nehme ich gerne, um mich zu Hause von der intensiven Vorbereitungsperiode zu erholen“, freute er sich. Am Dienstag (19 Uhr) steht für die SG noch ein Test beim HC Oppenweiler-Backnang an – die Generalprobe für das Pokalspiel am Samstag bei der SG Leutershausen (19 Uhr).

Der knappe Sieg gegen die Eulen sorgt bei Claus für Optimismus. „Wir haben gegen eine Mannschaft gewonnen, die in der Zweiten Liga sicher im Vorderfeld mitspielen wird.“ Die Partie war enorm ausgeglichen, die Führung wechselte mehrmals. Beim Wechsel stand das Duell 14:14.

Öhler glänzt als Torschütze

Im zweiten Durchgang konnte sich die SG, bei der außer den Langzeitverletzten Tim Kaulitz, Paco Barthe und Alexander Pfeifer auch Nikola Vlahovic und Jan Asmuth fehlten, etwas absetzen. Max Öhler netzte zuverlässig ein, und das Viadukt-Team legte bis zur 45. Minute eine 21:17-Führung vor. Der Vorsprung wurde vergeben.

Die kampfstarken Eulen drehten das Spiel und fünf Minuten vor dem Abpfiff lag die SG 24:25 zurück. In der Schlussphase fanden die Ellentäler wieder ihren Rhythmus und Juan de la Peña erzielte aus dem Rückraum den 28:27-Siegtreffer.

Das enge Spiel bestätigte die Einschätzung von Claus. „Die Zweite Liga ist unfassbar ausgeglichen. Jeder kann jeden schlagen.“ Dass Bietigheim in den beliebten Expertenumfragen vor Saisonbeginn nicht unter den Favoriten auftaucht, kommt den Rückraumakteur, der in 162 Pflichtspielen 384 Tore für die SG erzielte, gelegen. „Ich glaube das tut uns gut. Die Außenseiterrolle liegt uns mehr.“ Begnügen will sich „Mausi“ damit aber nicht: „Wenn wir am Ende Fünfter oder Sechster werden, bin ich persönlich damit nicht zufrieden.“

SG BBM Bietigheim: Genz, Poltrum, Kanters; Claus, Lopez, Öhler (8), Schäfer (5/1), de la Pena (4), Wiederstein (2), Velz (3), Ehrlich, Brenner, Titzmann, Hejny (1), Fischer (5).

 
 
- Anzeige -