SG BBM tritt in Wilhelmshaven an De la Pena trifft auf alte Kameraden

Von
Juan de la Pena tritt mit der SG BBM an seiner früheren Wirkungsstätte in Wilhelmshaven an. Hier setzt der spanische Rückraumspieler in der Heimpartie gegen Fürstenfeldbruck zum Wurf an. ⇥ Foto: Marco Wolf

Die SG BBM Bietigheim will ihrer Siegesserie in der Zweiten Bundesliga auch beim gebeutelten Abstiegskandidaten Wilhelmshavener HV fortsetzen. Am Sonntag kommt Gummersbach.

Die Handballer der SG BBM Bietigheim sind ab dieser Woche wieder im fast schon gewohnten Rhythmus der englischen Wochen, die die coronabestimmte Saison in der Zweiten Bundesliga prägen. An diesem Mittwoch (20 Uhr/Sportdeutschland TV) müssen die Männer von Brian Ankersen beim abstiegsgefährdeten Wilhelmshavener HV antreten. Ziel: der fünfte Sieg in Serie. Am Sonntag kommt dann Aufstiegskandidat VfL Gummersbach in die Viadukthalle.

Training beim Zwischenstopp

Dass die Aufgabe beim Aufsteiger Wilhelmshavener HV nicht im Vorbeigehen erledigt werden kann, dafür sorgt schon die Entfernung zum Spielort. Die rund 670 Kilometer bis zur Nordfrost-Arena bedeuten neben dem Gastspiel in Lübeck die weiteste Anreise der Saison. Bereits am Sonntag absolvierte die SG deshalb die erste Trainingseinheit nach dem 41:31-Heimerfolg über den TV Emsdetten. Am Dienstag setzt sich der Bietigheimer Tross Richtung Norden in Bewegung. Das Etappenziel liegt ziemlich genau auf halber Strecke in Hagen, wo eine abschließende Trainingseinheit auf dem Programm steht.

Ob Kreisläufer Nils Boschen dabei sein wird, der sich im Spiel gegen Emsdetten eine Muskelverletzung zugezogen hat, war zu Wochenbeginn noch offen. Dafür bestehen Chancen, dass Patrick Rentschler und Jan Asmuth zurückkehren, die beide am Freitag erkrankungsbedingt fehlten. Doch insgesamt ist Interimstrainer Ankersen mit dem aktuellen Leistungsstand seines Teams zufrieden. „Wir konnten im physischen und athletischen Bereich arbeiten, die Männer sehen sehr fit aus“, sagt der 32-jährige Däne, der in der dreiwöchigen Spielpause auch mehr von seinen Ideen ins System einfließen lassen konnte. Fast scheint es, als ob das Torefestival gegen Emsdetten nicht von ungefähr kam. Ankersen hatte vor dem Spiel angekündigt, im Angriff noch ein paar Prozent zulegen zu wollen. Die SG BBM kann also nicht nur wie zuletzt über die Defensive die Spiele entscheiden, sondern auch über die Offensive. Mit dem Schwung der letzten vier siegreich gestalteten Spiele darf der SG BBM eine Wiederholung des 25:18-Hinspielsieges zugetraut werden. Die Wilhelmshavener Handballer werden mit dem Rücken zur Wand alles versuchen, die Punkte an der Nordsee zu behalten. Die Spielzeit hatten sie sich vor Saisonbeginn sicher ganz anders vorgestellt. Nach dem direkten Wiederaufstieg aus der Dritten Liga rüsteten die Jadestädter auf und verstärkten sich mit mehreren erstligaerfahrenen Spielern. Die Festnahme eines Geschäftsführers und Hauptsponsors wegen Verdachts des Anlagebetruges mündete in der Zahlungsunfähigkeit des Vereins – ein GAU noch vor dem ersten Anpfiff. Doch der finanziell klamme WHV stemmt sich unter dem Dach eines neu gegründeten wirtschaftlichen Trägers gegen den sportlichen Abstieg. Rechnet man den Abzug von vier Punkten am Ende der Saison ein, der Wilhelmshaven nach der Insolvenz auferlegt wurde, dann liegt das Team von Cheftrainer Christian Köhrmann aktuell auf dem vorletzten Platz. Fünf Zähler fehlen auf die HSG Konstanz, die auf Rang 16 den ersten Nichtabstiegsplatz beansprucht. Am Sonntag blieben die Köhrmann-Schützlinge bei der 25:32-Niederlage beim Spitzenreiter HSV Hamburg chancenlos.

Schwerwiegende Abgänge

Aufgrund der besonderen Situation haben bereits einige Spieler den Verein während der Saison verlassen. Torhüter Jens Vortmann zog es zum HSV Hamburg, Tim Rozman schloss sich Erstligist TuSEM Essen an, Nils Torbrügge wechselte zu Nordhorn-Lingen. Ein besonderes Spiel wird es auch für Juan de la Peña. Der Spanier war ein weiterer Neuzugang beim WHV, wechselte jedoch noch vor Saisonbeginn zur SG BBM. Der 25-jährige Rechtshänder ist inzwischen im Schwabenland angekommen, steigert sich wie das ganze Team und spielt auch unter Interimstrainer Ankersen eine zentrale Rolle im Spielaufbau wie in der Defensive.

 
 
- Anzeige -