SGV Freiberg bezwingt Regionalligist SG Sonnenhof Müde Wasen-Elf erfüllt ihre Aufgabe

Von
Wer ist schneller? Freibergs Mittelfeldstratege Christian Mauersberger (links) und der Großaspacher Andrew Owusu fahren ihre Beine aus, um an den Ball zu kommen. ⇥ Foto: Avanti/Ralf Poller

Der Oberligist SGV Freiberg schlägt die SG Sonnenhof Großaspach 1:0. Trainer Evangelos Sbonias will auch bei den Testspielen eine Siegermentalität sehen. 

Normalerweise ist bei Testspielen das Resultat Nebensache. Für das Duell des SGV Freiberg mit Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach hatte Coach Evangelos Sbonias seiner Elf allerdings zur Aufgabe gemacht, unbedingt zu gewinnen, egal wie. „Fußball ist ein Ergebnissport, und das gilt für mich auch in den Vorbereitungsspielen. Wenn ich sage, heute ist mir nur XY wichtig und das Ergebnis steht völlig außen vor, dann zeigt sich das auch bei der Mannschaft auf der Platte – und das gilt es zu verhindern“, erläutert der 38-jährige Grieche seine für einen Trainer ungewöhnliche Einstellung.

Die ambitionierten Freiberger Kicker kamen der Aufforderung ihres „Chefs“ jedenfalls nach, wenn auch mit Ach und Krach. Mit 1:0 behielt der Oberligist gegen die eine Spielklasse höher kickenden Aspacher die Oberhand. Vor den 280 Fans im Wasenstadion erzielte Dominik Salz in der 85. Minute das Siegtor: Der nach einer Stunde für Flamur Berisha eingewechselte Stürmer war nach einem Pass von Marco Grüttner einen Schritt schneller als der aus dem Kasten geeilte SG-Keeper David Nreca-Bisinger und bugsierte den Ball ins lange Eck.

Beim fünften Vorbereitungsspiel waren dem SGV die jüngsten Strapazen deutlich anzumerken. Es fehlten die Leichtigkeit und die Spritzigkeit, und wie schon beim 6:0 am Donnerstag in Neckarrems war die Chancenverwertung nur mittelprächtig. „Es war eine sehr intensive Woche. Die Jungs kamen auf dem Zahnfleisch daher. Wir haben sie absichtlich in den roten Bereich getrieben“, sagte Sbonias. Darum sei er mit dem Auftritt seiner Truppe auch „rundum zufrieden“.

Marcel Sökler stand  noch nicht im Kader und war nur in Zivil im Stadion zu sehen. Der vom VfB Stuttgart II zum SGV zurückgekehrte Torjäger laboriert noch an Knöchelproblemen. Mit Kapitän Grüttner, dem links in der Dreierkette verteidigenden Lukas Hoffmann und Torhüter Kevin Rauhut spielten letztlich nur drei Freiberger Akteure durch. Der 31-jährige Schlussmann, der vom West-Regionalligisten Fortuna Köln an den Wasen gewechselt ist, hinterließ bei seinem Debüt einen starken Eindruck. In der ersten Hälfte parierte Rauhut gekonnt Schüsse von Bastian Fröhlich und Sebastian Schiek. Obendrein zeigte er auch fußballerische Qualitäten und dirigierte bereits lautstark seine Vorderleute.

Enges Duell um den Platz im Tor

Sven Burkhardt (38), bisher der Platzhirsch, hat im Kampf um die Nummer eins einen mächtigen Rivalen bekommen. „Beide sind hervorragende Torhüter und Charaktere und wichtig  für die Mannschaft. Die Entscheidung wird einem am Ende weh tun – aber auch mir, weil ich beide sehr schätze. Doch es kann eben nur einer spielen“, sagte Sbonias. Ein Wechselspiel zwischen den Pfosten auch während der Oberliga-Runde bezeichnete er als „sehr unwahrscheinlich“.

Die Aspacher, die erst am Dienstag unter dem neuen Übungsleiter Steffen Weiß ihren Trainingsauftakt hatten, verkauften sich bei der Testspiel-Premiere bereits erstaunlich gefestigt. Weiß probierte viel aus. Da Abwehrchef Kai Gehring kurzfristig erkrankt ausfiel, durfte sich zum Beispiel das Mittelfeld-Ass Joel Gerezgiher im zweiten Durchgang als Innenverteidiger versuchen. Von den fünf Probespielern Fabian Messina, Bastian Fröhlich, Jabez Makanda, Dominik Widemann und David Hummel könnten Weiß zufolge zumindest zwei einen Vertrag für die neue Saison bekommen. Julian Leist steht dagegen vor dem Absprung: Den Abwehr-Routinier zieht es zurück zu den Stuttgarter Kickers. Beide Vereine verhandeln derzeit über die Wechselmodalitäten.

 
 
- Anzeige -